Dienste

 

 

Ich kann nicht still sitzen Workaholismus: Was tun, wenn Arbeit zur Sucht wird?

70-Stunden-Wochen, wichtige Mails nach Feierabend und auch am Wochenende noch am Schreibtisch: Wer so arbeitet, ist eventuell süchtig nach Arbeit. Dann ist schnelles Handeln gefragt. Denn je früher Workaholismus erkannt und behandelt wird, desto besser.
Workaholics arbeiten beispielsweise bis spät in die Nacht. Foto: Wolfram Steinberg/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Workaholics arbeiten beispielsweise bis spät in die Nacht. Foto: Wolfram Steinberg/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wer Sucht hört, denkt meist an Drogenjunkies oder vielleicht noch an Spielsüchtige. Doch auch Arbeit kann abhängig machen, sagt die Psychologin Ute Rademacher, Professorin an der ISM International School of Management in Hamburg.

Ute Rademacher hat ein Buch über den sogenannten Workaholismus geschrieben. Arbeitssucht kann alle treffen, sagt sie - vom Spitzenmanager über den Krankenpfleger bis zum Arbeitslosen.

- / -

  • Den Begriff Workaholic gibt es ja schon länger. Aber ist Arbeitssucht tatsächlich eine Krankheit?
    Ute Rademacher: Studien belegen klar, dass man auch nach Arbeit süchtig werden kann. Wenn wir die Kriterien der Weltgesundheitsorganisation anlegen, erfüllt die Arbeitssucht alle Kriterien. Sie ist eine sogenannte substanzunabhängige Verhaltenssucht, ähnlich wie Glücksspiel- oder Sexsucht. Klinisch und von den Krankenkassen ist das zwar noch nicht anerkannt - ich gehe aber davon aus, dass sich das in Zukunft ändern wird.
  • Wer regelmäßig 60 oder 70 Stunden in der Woche arbeitet, ist also arbeitssüchtig?
    Ute Rademacher: Tatsächlich ist es so, dass Arbeitssüchtige regelmäßig mehr arbeiten. Umgekehrt gibt es aber auch viele Berufstätige, die jede Menge Überstunden machen und nicht arbeitssüchtig sind.
  • Woran erkenne ich Arbeitssucht dann?
    Ute Rademacher: Das größte Alarmzeichen ist, wenn Sie sich nicht gut fühlen, wenn Sie nichts zu tun haben. Wenn Sie nicht mehr einfach nur mal sitzen und den Tag genießen können, wenn Sie heimlich arbeiten und dafür sogar Ihre Familie anlügen oder wenn Sie immer Arbeit mit nach Hause nehmen, dann ist das ein Problem.
  • Was hilft dagegen? Sport? Hobbys?
    Ute Rademacher: Das wird dann oft geraten - «Such dir einen Ausgleich». Aber das ist auch nicht immer die Lösung. Denn viele Arbeitssüchtige machen dann nicht zweimal die Woche Yoga, sondern trainieren sich in sechs Wochen fit für den Halbmarathon und verausgaben sich dabei. Das ist dann auch wieder eher ein Projekt und eher Teil der Sucht. Ich drehe das gerne um und frage «Wann machen Sie denn einfach mal nichts? Und wie fühlen Sie sich dabei?» Wenn Sie darauf keine Antwort wissen, dann wird es kritisch.
  • Es sind also Manager und Führungskräfte, die besonders gefährdet sind?
    Ute Rademacher: Nicht nur. Es gibt unterschiedliche Typen von Arbeitssüchtigen. Sehr gefährdet sind einerseits tatsächlich diejenigen, die viel Verantwortung tragen. Wenn im Job unglaublich viel von mir abhängt, ist es natürlich schwerer, pünktlich um fünf den Stift fallen zu lassen. Aber da sind zum Beispiel auch die Berufstätigen, die sich sehr mit ihrem Job identifizieren - in der Kranken- und Altenpflege gibt es das ganz viel, unter Politikern auch. Für diese Menschen ist das Loslassen oft auch sehr schwer.
  • Das gibt es ja auch im Privatleben, da ist es sogar positiv besetzt. Dieses «Ich kann nicht still sitzen».
    Ute Rademacher: Es gibt sogar arbeitssüchtige Arbeitslose, so absurd das klingt. Arbeitssucht hängt nicht nur mit Erwerbsarbeit zusammen. Es gibt auch Mütter, die es schwer ertragen können, wenn nicht alles perfekt ist. Und im Kleingarten- und im Sportverein gibt es Leute, die sich überall engagieren und dabei verausgaben. Aber den größten Anteil macht schon die Erwerbsarbeit aus.
  • Können die Unternehmen da gegensteuern?
    Ute Rademacher: Da wird im Bereich der betrieblichen Gesundheitsvorsorge schon viel gemacht, darüber bin ich sehr froh. Denn natürlich kann man Arbeitsbedingungen schaffen, um Sucht nicht zu fördern. Das hängt zum Beispiel von der Fehlerkultur ab oder von der Beförderungskultur: Wie perfektionistisch muss ich sein, um ganz nach oben zu kommen? Wird eher viel Arbeit belohnt oder gute Ideen? Und natürlich sind auch Vorgesetzte und Kollegen gefragt, ihre Mitarbeiter zu unterstützen und gegebenenfalls einzugreifen.
  • Und was kann ich selbst tun, um mich vor Arbeitssucht zu schützen?
    Ute Rademacher: Ich kann in meinem Leben mehr Raum schaffen für Dinge außerhalb der Arbeit. Ein gutes Umfeld mit Freunden und Familie kann sehr hilfreich sein, weil es im Zweifelsfall auch Alarm schlagen kann. Das ist enorm wichtig. Denn wenn es mich schon erwischt hat, komme ich ohne professionelle therapeutische Hilfe nicht mehr weiter. Das ist dann mit drei Coaching-Stunden nicht aus der Welt, sondern ein langer Weg. Deshalb ist es wichtig, Arbeitssucht möglichst frühzeitig vorzubeugen und bei Bedarf einzugreifen.
  • Literatur:
    Ute Rademacher: Arbeitssucht. Workaholismus erkennen und verhindern. Springer Gabler, 56 Seiten, 9,99 Euro, 2017, ISBN-13: 978-3-658-18924-2

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht Job & GeldZur Startseite 
 

 
 
6186954
Workaholismus: Was tun, wenn Arbeit zur Sucht wird?
70-Stunden-Wochen, wichtige Mails nach Feierabend und auch am Wochenende noch am Schreibtisch: Wer so arbeitet, ist eventuell süchtig nach Arbeit. Dann ist schnelles Handeln gefragt. Denn je früher Workaholismus erkannt und behandelt wird, desto besser.
http://www.arcor.de/content/leben/job_geld/6186954,1,Ich-kann-nicht-still-sitzen--Workaholismus%3A-Was-tun-wenn-Arbeit-zur-Sucht-wird,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/paNdmEtBV7cAh_Wq1ZXIvU_fs0NYc7+gIvTJT2P3572rNi_t_mJqGWd5XXRvW7eLHS12ppQSkB3v_Ykd8+nfgg==.jpg

Tierisch!

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Auch auf dem Smartphone haben Nutzer die Auswahl zwischen vielen verschiedenen Browsern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Für iPhone-Nutzer ist Safari der erste Weg ins Netz. Andere Browser können installiert werden, der Apple-Browser bleibt aber immer der Standard. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Firefox (r) ist ein vollwertiger Mobilbrowser mit allerlei Funktionen. Firefox Klar (l) setzt auf Schutz vor Tracking, speichert keine Eingaben und lässt aktive Sitzungen auf Knopfdruck verschwinden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Dolphin Browser kann Inhalte synchronisieren oder mit Gesten bedient werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Opera hat eine praktische Datensparfunktion und kann dabei helfen, dass am Monatsende noch Datenvolumen übrig ist. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Werbung blocken, Daten sparen: Fünf Browser fürs Smartphone

Während Browser beim PC oder Laptop der gängigste Weg ins Internet sind, passiert auf mobilen Geräten vieles über Apps, und die Browser kommen ...  mehr
 
 
 

Voting

#CANDYHAIR heißt dieser Look von L'Oréal Professionnel: Pink kam an den Ansatz, Rot in die Längen und in die Spitzen Blau. Foto: L_Oréal Professionnel/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Ein ungewöhnlicher Trend erobert Deutschland: Knallig-bunte Haare! Egal ob Puderrosa, Cyanblau oder Neonpink - alles ist erlaubt, auch verrückte Mischungen. Einfach cool oder ein echtes No-Go?
 Ich finde bunte Haare richtig cool, endlich mal ein ausgefallener Trend mit Hingucker-Garantie! Sieht einfach super aus!
 Manchen Leuten steht das gut, zu anderen passt es hingegen gar nicht. Und nicht alle Farben sehen auf dem Kopf auch schön aus...
 Geht gar nicht, wie soll man jemanden mit so einer Frisur denn ernst nehmen?! Noch dazu sind die Haare oftmals schlecht gefärbt, das sieht total ungepflegt aus.
Abstimmen Ergebnis
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Rahma wuchs in dieser Woche über sich hinaus und präsentierte sich so sexy wie nie zuvor! © RTL II
  • Anastasiya eckte in der letzten Woche mit ihren Mitstreiterinnen an. Diesmal musste sie beim Testshooting für Sheego Teamgeist beweisen. © RTL II
  • Tiffany war sichtlich unerfreut darüber, mit Anastasiya zusammenarbeiten zu müssen. Doch letztendlich konnte ihre Gruppe Sheego überzeugen - ihr Foto wurde als Kampagnenmotiv ausgewählt. © RTL II
  • Auch Julia konnte den Sheego-Job ergattern. Doch auch das verhinderte nicht ihren Rauswurf... © RTL II
  • Christina hatte eine tolle Woche. © RTL II
  • Bianca konnte in allen Disziplinen voll und ganz überzeugen. Ob es an der neuen Frisur liegt?! © RTL II
  • Auch Julia H. zeigte mal wieder, was sie draufhat. © RTL II
  • Karina hatte in dieser Woche mit Problemen zu kämpfen. © RTL II
  • Die schöne Hanna gehört zu den Zuschauer-Favoriten. © RTL II
  • Khadija brachte mit ihrer Tanzperformance Juror Peyman Amin ins Schwitzen.  © RTL II
  • Für die sensible Jenny hat es leider nicht gereicht! © RTL II
  • Rahma mausert sich zu einer der Favoritinnen... © RTL II
  • Da hat es geknistert: Zwischen Tiffany und dem Male Model stimmte die Chemie! © RTL II
  • Überraschung: Anastasiya kam beim Publikum bei der Werbespot-Anmoderation am besten an. Sehr zum Ärger ihrer Konkurrentinnen. © RTL II
  • "Finger weg!", scheint Karina zu sagen. Sie wollte ihren Freund auf keinen Fall hintergehen. © RTL II
 

"Curvy Supermodel": Heiße Dessous, peinliche Patzer

"Überwinde Dich!" - das ist das Motto der fünften Folge von "Curvy Supermodel". Mal wieder müssen sich die üppigen Schönheiten dabei in Dessous ...  mehr
 
 
Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher
 

Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher

In der amerikanischen Kleinstadt Crestline im Bundesstaat Ohio kam es zu einem traurigen Skandal. Zwei Lehrerinnen schliffen einen autistischen Jungen ...  mehr