Dienste

 

 

«99 Prozent sind begeistert» Was sagen Hotelbewertungen noch aus?

Von «Top-Lage» über «Frühstücksbuffet hätte üppiger sein können» bis «absolute Service-Katastrophe»: Bei der Hotelbuchung vertrauen viele den Bewertungen im Internet. Negatives Feedback kann sich eine Unterkunft kaum leisten - das macht es für Nutzer schwierig.
  • Hotelbewertungen im Netz sind oft eine einzige Jubelveranstaltung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Hotelbewertungen im Netz sind oft eine einzige Jubelveranstaltung. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Axel Jockwer ist Experte für Online-Touristik und war maßgeblich am Aufbau des Hotelbewertungsportals Holidaycheck beteiligt. Foto: Axel Jockwer/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Axel Jockwer ist Experte für Online-Touristik und war maßgeblich am Aufbau des Hotelbewertungsportals Holidaycheck beteiligt. Foto: Axel Jockwer/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Susanne Nguyen ist Pressesprecherin bei Tripadvisor. Foto: Susanne Nguyen/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Susanne Nguyen ist Pressesprecherin bei Tripadvisor. Foto: Susanne Nguyen/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 3

Hotelbewertungen sind bei Reisebuchungen im Internet allgegenwärtig. Urlauber schätzen die Meinungen der anderen. Wer auf den großen Portalen unterwegs ist, dem fällt auf: So richtig schlechte Bewertungen gibt es selten.

Hotelbewertungsportale haben den Innovationswert der Anfangsjahre verloren - so sieht es Axel Jockwer, Experte für Online-Touristik. «Die revolutionäre Kraft existiert nicht mehr, die einzelne Bewertung verliert an Bedeutung», sagt er.

«Es ist mittlerweile wirklich bei jedem in der Hotellerie angekommen, dass modernes Marketing ohne Bewertungen nicht mehr funktioniert», sagt Jockwer. Deshalb werde die Darstellung auf den Webseiten so angepasst, dass jedes Hotel möglichst gut dasteht - für jeden Typ von Urlauber. «Wenn ein Hotel zu 99 Prozent weiterempfohlen wird, dann sollten die Nutzer vorsichtig sein. Es gibt auch bei Hotels nicht die eierlegende Wollmilchsau», warnt der Experte. Dafür sind die Ansprüche der Reisenden einfach zu unterschiedlich.

Die Bewertungen sind für Urlauber aber immer noch sehr wichtig. «Urlauber vertrauen anderen Urlaubern», gibt die Sprecherin von Tripadvisor, Susanne Nguyen, als Kernbotschaft aus. Laut einer Studie des IT-Verbands Bitkom von März 2016 nutzen rund 28 Prozent aller Reisenden Onlinebewertungen beim Buchen eines Hotel.

Gekaufte Bewertungen spielten eine sehr geringe Rolle, sagt Jockwer. Er sieht das Problem an anderer Stelle: «Es gibt einen Anteil von Bewertungen in einer Grauzone.» Diese entstehe dadurch, dass Hotelbetreiber zum Beispiel gezielt Gäste zu einer Bewertung motivieren, die vom Aufenthalt ohnehin begeistert waren.

Meist lieferten die Bewertungsportale nur wenige Informationen über den Verfasser einer Bewertung, sagt Jockwer. Denn oft seien nur Basisdaten zu den Nutzern hinterlegt. Alter und Geschlecht reichten jedoch nicht aus, um zu erkennen, ob die Bewertung den Ansprüchen des Hotelsuchenden entspricht. «Prinz Charles und Ozzy Osbourne sind beide Briten und gleich alt, haben aber mit Sicherheit andere Vorstellungen von einem perfekten Hotel.»

Axel Jockwer selbst war maßgeblich am Aufbau von Holidaycheck beteiligt. Er sagt: Es gibt bei den Portalen noch viel zu tun. «In Zukunft sollten die Filtermechanismen stärker ausgebaut werden.» Eine riesige Masse an Bewertungen hilft nicht sonderlich. Besser sei es, nach Reisetypen zu unterscheiden, etwa alleinreisende Geschäftsleute oder Familien mit Kindern. In Ansätzen gibt es das schon. In Zukunft könnten Filter noch besser dabei helfen, das Wunschhotel zu finden.

Urlauber können einige Ratschläge beachten, um das beste Hotel für die eigene Reise zu finden:
- / -

  • Nutzer sollten sich auf ein bis zwei Hotel- und Bewertungsportale beschränken, anstatt das Netz querbeet zu durchsuchen.
  • Die Suche mit Filtern nach bestimmten Kategorien und Wünschen erleichtert bei der Fülle an Bewertungen die Suche nach dem richtigen Hotel erheblich. Nutzer sollten sich fragen, was ihnen wirklich wichtig ist und dann diese Aspekte berücksichtigen.
  • Drei ausführliche Bewertungen zu lesen reicht oft, um das Hotel grob beurteilen zu können.
  • Nutzer sollten auf die Sprache der Bewertungen achten, da sie von Wortwahl, Zeichensetzung und Satzbau Rückschlüsse auf die Person ziehen können, die eine Bewertung geschrieben hat.
  • Das Bildmaterial, das Nutzer hochgeladen haben, ist in der Regel aussagekräftiger als die Bilder von der Hotelwebsite. Deshalb genau hinschauen, woher die Fotos im Bewertungsportal stammen.

© dpa-infocom GmbH
 
 Zur Übersicht ReiseZur Startseite 
 

 
 
6184573
Was sagen Hotelbewertungen noch aus?
Von «Top-Lage» über «Frühstücksbuffet hätte üppiger sein können» bis «absolute Service-Katastrophe»: Bei der Hotelbuchung vertrauen viele den Bewertungen im Internet. Negatives Feedback kann sich eine Unterkunft kaum leisten - das macht es für Nutzer schwierig.
http://www.arcor.de/content/leben/reise/6184573,1,%C2%AB99-Prozent-sind-begeistert%C2%BB--Was-sagen-Hotelbewertungen-noch-aus,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/MVplILS4QxujOCMUVR8Z3J6fsipYoP7M+myOfvGELxg7Sp0kdzG0xg4TN8HNguraQuvQJ1v8NPNfhnr7LcD5Kg==.jpg

Tierisch!

 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Auch auf dem Smartphone haben Nutzer die Auswahl zwischen vielen verschiedenen Browsern. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Für iPhone-Nutzer ist Safari der erste Weg ins Netz. Andere Browser können installiert werden, der Apple-Browser bleibt aber immer der Standard. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Firefox (r) ist ein vollwertiger Mobilbrowser mit allerlei Funktionen. Firefox Klar (l) setzt auf Schutz vor Tracking, speichert keine Eingaben und lässt aktive Sitzungen auf Knopfdruck verschwinden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Dolphin Browser kann Inhalte synchronisieren oder mit Gesten bedient werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Opera hat eine praktische Datensparfunktion und kann dabei helfen, dass am Monatsende noch Datenvolumen übrig ist. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Werbung blocken, Daten sparen: Fünf Browser fürs Smartphone

Während Browser beim PC oder Laptop der gängigste Weg ins Internet sind, passiert auf mobilen Geräten vieles über Apps, und die Browser kommen ...  mehr
 
 
 

Voting

#CANDYHAIR heißt dieser Look von L'Oréal Professionnel: Pink kam an den Ansatz, Rot in die Längen und in die Spitzen Blau. Foto: L_Oréal Professionnel/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Ein ungewöhnlicher Trend erobert Deutschland: Knallig-bunte Haare! Egal ob Puderrosa, Cyanblau oder Neonpink - alles ist erlaubt, auch verrückte Mischungen. Einfach cool oder ein echtes No-Go?
 Ich finde bunte Haare richtig cool, endlich mal ein ausgefallener Trend mit Hingucker-Garantie! Sieht einfach super aus!
 Manchen Leuten steht das gut, zu anderen passt es hingegen gar nicht. Und nicht alle Farben sehen auf dem Kopf auch schön aus...
 Geht gar nicht, wie soll man jemanden mit so einer Frisur denn ernst nehmen?! Noch dazu sind die Haare oftmals schlecht gefärbt, das sieht total ungepflegt aus.
Abstimmen Ergebnis
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Rahma wuchs in dieser Woche über sich hinaus und präsentierte sich so sexy wie nie zuvor! © RTL II
  • Anastasiya eckte in der letzten Woche mit ihren Mitstreiterinnen an. Diesmal musste sie beim Testshooting für Sheego Teamgeist beweisen. © RTL II
  • Tiffany war sichtlich unerfreut darüber, mit Anastasiya zusammenarbeiten zu müssen. Doch letztendlich konnte ihre Gruppe Sheego überzeugen - ihr Foto wurde als Kampagnenmotiv ausgewählt. © RTL II
  • Auch Julia konnte den Sheego-Job ergattern. Doch auch das verhinderte nicht ihren Rauswurf... © RTL II
  • Christina hatte eine tolle Woche. © RTL II
  • Bianca konnte in allen Disziplinen voll und ganz überzeugen. Ob es an der neuen Frisur liegt?! © RTL II
  • Auch Julia H. zeigte mal wieder, was sie draufhat. © RTL II
  • Karina hatte in dieser Woche mit Problemen zu kämpfen. © RTL II
  • Die schöne Hanna gehört zu den Zuschauer-Favoriten. © RTL II
  • Khadija brachte mit ihrer Tanzperformance Juror Peyman Amin ins Schwitzen.  © RTL II
  • Für die sensible Jenny hat es leider nicht gereicht! © RTL II
  • Rahma mausert sich zu einer der Favoritinnen... © RTL II
  • Da hat es geknistert: Zwischen Tiffany und dem Male Model stimmte die Chemie! © RTL II
  • Überraschung: Anastasiya kam beim Publikum bei der Werbespot-Anmoderation am besten an. Sehr zum Ärger ihrer Konkurrentinnen. © RTL II
  • "Finger weg!", scheint Karina zu sagen. Sie wollte ihren Freund auf keinen Fall hintergehen. © RTL II
 

"Curvy Supermodel": Heiße Dessous, peinliche Patzer

"Überwinde Dich!" - das ist das Motto der fünften Folge von "Curvy Supermodel". Mal wieder müssen sich die üppigen Schönheiten dabei in Dessous ...  mehr
 
 
Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher
 

Grundschulskandal: Lehrer schleifen Kind umher

In der amerikanischen Kleinstadt Crestline im Bundesstaat Ohio kam es zu einem traurigen Skandal. Zwei Lehrerinnen schliffen einen autistischen Jungen ...  mehr