Dienste

 

 

FC Bayern Ancelotti und Wüterich Ribéry klären Situation

Das Ausrufezeichen setzt Paris mit Supermann Neymar. Gruppenrivale FC Bayern wirft Fragezeichen auf. Es hakt spielerisch und atmosphärisch. Robben benennt die Mängel, Müller schiebt Bank-Frust, Ribéry wirft sein Trikot weg. Der Menschenfänger Ancelotti übersieht eine Gefahr.
Die Bayern-Mannschaft beim Fotoshooting. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Die Bayern-Mannschaft beim Fotoshooting. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bitte lächeln. Beim Foto-Shooting der Bayern-Profis in ihrer neuen Oktoberfest-Tracht konnten sich 15 Stunden nach dem freudlosen Champions-League-Start gegen Anderlecht auch Wüterich Franck Ribéry und Bankdrücker Thomas Müller schon wieder ein professionelles Grinsen abringen.

Sogar ein «Happy Birthday» auf den nun 28-jährigen Müller stimmten die Kollegen und Trainer Carlo Ancelotti am Nachmittag in ihrer neuen Lederhosen mit einem Weißbier in der Hand an. Am Abend zuvor hätte es den kindischen Trikotwurf des beleidigten Ribéry nicht auch noch gebraucht, um die brodelnde Gemengelage beim FC Bayern zu offenbaren. Das Ausrufezeichen setzte Paris St. Germain mit dem neuen 222-Millionen-Euro-Supermann Neymar beim 5:0 gegen Celtic Glasgow. Gruppengegner Bayern warf beim 3:0 (1:0) gegen zehn Anderlecht-Spieler Fragezeichen auf.

Die Spielidee bleibt diffus, die Strategie des Trainers rätselhaft. Es steht keine Einheit auf dem Platz. Persönliche Befindlichkeiten dominieren stattdessen. Selbst Sportdirektor Hasan Salihamidzic blickte ausnahmsweise ernst, als er in Ribéry erstmals einen der Stars öffentlich maßregeln musste. «Das darf nicht passieren beim FC Bayern München. Das ist nicht okay. Da werden wir sprechen drüber.»

Heißsporn Ribéry hatte bei seiner Auswechslung in der 78. Minute überzogen, als er erst sichtlich beleidigt vom Rasen trottete, dann das Trikot vom Leib riss und es wütend auf die Bank schleuderte. «Ich werde ihn fragen, warum er so reagiert hat», kündigte Ancelotti an. Zur Aussprache kam es gleich am Mittwoch. Der Vorfall gilt zwischen Ancelotti und Ribéry als ausgeräumt, wie anschließend durchsickerte. «Der Wurf meines nassen Trikots von letzter Nacht hat nichts mit Respektlosigkeit zu tun», versicherte Ribéry in einem Statement. Er sei ein «loyaler» Spieler, der volle Leidenschaft für Bayern zeige.

Der divenhafter Ausraster muss Ancelotti trotzdem zu denken geben. Der Coach, als Menschenfänger gerühmt, droht die Vereins-Ikonen zu verlieren. Ribéry ist dienstältester Bayern-Profi, ein Liebling der Fankurve. Und Müller, der Paradebayer, schmorte wieder auf der Bank. Der Weltmeister, mit dem Ancelotti irgendwie nichts Rechtes anzufangen weiß, verließ die Arena wortlos, genauso wie Ribéry.

Am Tag danach sprach Müller. Und der Vize-Kapitän will seine eigene unbefriedigende Situation vorerst hinten anstellen. «Aktuell haben wir schon genug Unruhe. Wir sollten uns, wie Arjen Robben schon sagte, auf die Dinge auf dem Platz konzentrieren. Wenn wir Erfolg haben, können wir auch wieder über andere Dinge reden», sagte Müller. Nach jedem Spiel öffentlich über die eigenen Befindlichkeiten zu sprechen, «wird uns nicht weiterbringen», sagte Teamplayer Müller.

Manuel Neuer appellierte als Kapitän ebenfalls an alle Kollegen, sich zurückzunehmen. «Es geht nur um den Erfolg des Vereins und der Mannschaft und nicht um einzelne Spieler», mahnte der Torhüter.

Es liegt einiges im Argen. Robben schwang sich zum Chefkritiker auf. Der Holländer benannte die Mängel deutlich. «Du musst Lust haben vor den eigenen Fans. Du musst Bock haben, die wegzuschießen nach der Roten Karte. Das Tempo war nicht da, der Rhythmus auch nicht. Wir müssen uns hinterfragen - alle», sagte Robben. «Es flutscht noch nicht so», ergänzte Müller tags darauf: «Die Selbstverständlichkeit geht uns ab. Diese müssen wir uns erarbeiten mit viel Biss.»

Nach dem frühen Platzverweis für Anderlechts Sven Kums brannten die Bayern auf dem Platz kein Fußball-Feuerwerk à la Paris ab, sondern sie agierten ohne Esprit, Entschlossenheit und Geschlossenheit. «Da musst du geil sein und mehr Tore schießen», schimpfte Robben nach den Toren von Elfmeterschütze Lewandowski, Thiago und Joshua Kimmich.

Anderlecht kam selbst zu zehnt dem 1:1 ganz nahe. Alexandru Chipciu traf den Pfosten (49.). «Gutes Teamwork», twitterte Ancelotti dennoch in der Nacht, schon zuvor im Stadion urteilte er: «Es war keine Topleistung, aber eine Leistung, die uns in dieser Phase reicht.»

Klar, die Titel werden erst im Frühjahr 2018 vergeben. Aber auch Salihamidzic sprach von «Leerphasen» im Spielverlauf: «Das Ergebnis ist gut, obwohl ich auch lieber drei, vier Tore mehr gesehen hätte. Wir müssen an unserem Spiel noch feilen.» Ob ein wenig Feinschliff ausreicht, wird sich in zwei Wochen weisen. Dann kommt es in Paris zur Kraftprobe mit PSG. Salihamidzic übermittelte schon mal eine Kampfansage an Neymar und Co. «Das ist eine Toptruppe. Die haben super Spieler in ihren Reihen. Aber wir sind auch eine sehr, sehr gute Mannschaft. Wir werden denen Paroli bieten.»

© dpa-infocom GmbH
 
Die Dortmunder fuhren einen ungefährdeten 3:0-Sieg beim HSV ein. Foto: Christophe Gateau © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Club-Rekord für BVB und Kölner Frust

Borussia Dortmund marschiert weiter und stellt Rekorde auf. Der 1. FC Köln verliert weiter und hadert erneut mit dem Videoassistenten. Und Hoffenheim liefert in Mainz erneut eine erfolgreiche ...
 
 
 Zur Übersicht FußballZur Startseite 
 

 
6279798
Ancelotti und Wüterich Ribéry klären Situation
Das Ausrufezeichen setzt Paris mit Supermann Neymar. Gruppenrivale FC Bayern wirft Fragezeichen auf. Es hakt spielerisch und atmosphärisch. Robben benennt die Mängel, Müller schiebt Bank-Frust, Ribéry wirft sein Trikot weg. Der Menschenfänger Ancelotti übersieht eine Gefahr.
http://www.arcor.de/content/sport/fussball/6279798,1,FC-Bayern--Ancelotti-und-W%C3%BCterich-Rib%C3%A9ry-kl%C3%A4ren-Situation,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/z3hHEyU9XmOtthvku5qd_C7HqlCmxfJ71jwTJFGi5b0KvfCC3fYA4q_l5r9OP3_T6cy46VNa2IWEke97ZHv4rA==.jpg
 
 

"Viererkette – Videobeweis – Verlängerung": Fußball-Blog

 
Andries Jonker (r., mit Joshua Guilavogui) ist Geschichte. Offensichtlich redete der Wolfsburger Trainer zu oft an seinen Spielern vorbei. Als er kam, wollte er ein „kleines Problem“ lösen – nun hat der VfL ein großes... - Foto: Anke Waelischmiller/SVEN SIMON © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Wolfsburger Trainer-Roulette

Alle Achtung, meine Herren! Nach der 0:1-Niederlage am vierten (!!!) Spieltag des VfL Wolfsburg beim VfB Stuttgart entließen die Verantwortlichen in ...  mehr
 
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Fünfter Neubau: Nach der «Star», «Sea», «Sky» und «Sun» folgt die «Spirit» von Viking. Foto: Viking Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Erstes LNG-Schiff: Die «Aida Nova» fährt ab Ende 2018 auf den Kanaren. Foto: Aida Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Erstmals gibt es auf der «Aida Nova» Kabinen für Einzelreisende. Foto: Aida Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Erstes Expeditionsschiff mit Hybrid-Technologie: Die «Roald Amundsen» von Hurtigruten kann in einigen Phasen emissionsfrei fahren. Foto: Hurtigruten/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Expeditionsschiff mit Annehmlichkeiten: Selbst einen Infinity-Pool gibt es auf der «Roald Amundsen». Foto: Hurtigruten/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Charakteristikum der «MSC Seaview» ist das ungewöhnliche Heck. Zudem gibt es sehr viel Außenfläche. Foto: MSC/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Den Fischen ganz nah: Highlight der «Le Lapérouse» und «Le Champlain» ist eine Unterwasserlounge. Foto: Ponant/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Auf verschiedene Routen rund um Europa begibt sich die «Seabourn Encore» ab Anfang Mai. Foto: Seabourn Cruise Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • 20 Meter länger als die bisherigen Neubauten wird die neue «Mein Schiff 1». Sie ersetzt in der Flotte das gleichnamige alte Schiff. Foto: Tui Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Im Juni 2018 bringen Lindblad Expeditions und National Geographic die «National Geographic Explorer» an den Start. Foto: Lindblad Expeditions/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Fliegender Teppich: An der Seite der «Celebrity Edge» gibt es einen freischwebenden Bereich, der über mehrere Decks bewegt werden kann. Foto: Celebrity Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Vor allem der Sportbereich wird sich auf der neuen «Mein Schiff 1» komplett neu gestaltet zeigen. Foto: Tui Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Größter Rahsegler der Welt: Eigentlich sollte die «Flying Clipper» bereits 2017 getauft werden, jetzt wird es wohl 2018 so weit sein. Foto: Star Clippers/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Vor allem in Alaska wird die neue «Norwegian Bliss» ab 2018 fahren. Foto: Norwegian Cruise Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Auf der «Norwegian Bliss» wird es als Besonderheit auch eine zweistöckige Kartbahn geben. Foto: Norwegian Cruise Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Auf den Spuren berühmter französischer Entdecker: «Le Lapérouse» und «Le Champlain» von Ponant gehen 2018 an den Start. Foto: Ponant/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Größtes Kreuzfahrtschiff der Welt: Die «Symphony of the Seas» wird derzeit in der STX Werft in Frankreich gebaut. Foto: Royal Caribbean International/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Blick auf den Boardwalk der «Symphony of the Seas»: Weit über 6300 Passagiere werden auf das noch im Bau befindliche Schiff passen. Foto: Royal Caribbean International/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die «Scenic Eclipse» hat unter anderem einen Hubschrauber an Bord. Foto: Scenic Luxury Cruises & Tours/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Entspannen am Pooldeck: Die «Viking Spirit» bietet Platz für 930 Passagiere. Foto: Viking Cruises/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • 100 Passagiere finden in den Kabinen der neuen «National Geographic Venture» Platz. Foto: Lindblad Expeditions/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Am 2. April bricht die «Carnival Horizon» zur Jungfernfahrt im Mittelmeer auf. Foto: Carnival Cruise Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ein großer Wasserpark und ein Beachpool sind die Highlights der «Carnival Horizon». Foto: Carnival Cruise Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Lange Tradition: Die «Nieuw Statendam» ist bereits das sechste Schiff von Holland America mit diesem Namen. Foto: Holland America Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die «Nieuw Statendam» bietet Platz für 2666 Passagiere und kommt in der Karibik zum Einsatz. Foto: Holland America Line/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Diese neuen Kreuzfahrtschiffe starten 2018

Gleich 16 neue Kreuzfahrtschiffe gehen 2018 an den Start. Aida Cruises und Tui Cruises begrüßen neue Schiffsklassen, Norwegian Cruise Line bringt ...  mehr
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Bei Linda und Basti fliegen die Funken © RTL II
  • Linda bildete zuvor mit Silvain ein Paar - doch es wollte nicht so recht knistern. © RTL II / Stefan Behrens
  • Jan und Elena haben wieder zueinander gefunden. © RTL II
  • Bei Anthony und Mechele geht es heiß her! © RTL II
 

Es knistert: Erster Sex bei "Love Island"?

Die RTL II-Kuppelshow "Love Island" sorgt für Furore: Hatten die Kandidaten Linda und Basti etwa Sex vor laufenden Kameras?!  mehr
 
 
 
Polizist dreht durch: Kontrolle endet glimpflich
 

Polizist dreht durch: Kontrolle endet glimpflich

Ein Polizist der Stadt Columubs im US-Bundesstaat Mississippi verlor die Kontrolle. Bei einer bloßen Verkehrskontrolle wegen einer ...  mehr