Dienste

 

 

FC Bayern Ancelotti und Wüterich Ribéry klären Situation

Das Ausrufezeichen setzt Paris mit Supermann Neymar. Gruppenrivale FC Bayern wirft Fragezeichen auf. Es hakt spielerisch und atmosphärisch. Robben benennt die Mängel, Müller schiebt Bank-Frust, Ribéry wirft sein Trikot weg. Der Menschenfänger Ancelotti übersieht eine Gefahr.
Die Bayern-Mannschaft beim Fotoshooting. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Die Bayern-Mannschaft beim Fotoshooting. Foto: Sven Hoppe © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Bitte lächeln. Beim Foto-Shooting der Bayern-Profis in ihrer neuen Oktoberfest-Tracht konnten sich 15 Stunden nach dem freudlosen Champions-League-Start gegen Anderlecht auch Wüterich Franck Ribéry und Bankdrücker Thomas Müller schon wieder ein professionelles Grinsen abringen.

Sogar ein «Happy Birthday» auf den nun 28-jährigen Müller stimmten die Kollegen und Trainer Carlo Ancelotti am Nachmittag in ihrer neuen Lederhosen mit einem Weißbier in der Hand an. Am Abend zuvor hätte es den kindischen Trikotwurf des beleidigten Ribéry nicht auch noch gebraucht, um die brodelnde Gemengelage beim FC Bayern zu offenbaren. Das Ausrufezeichen setzte Paris St. Germain mit dem neuen 222-Millionen-Euro-Supermann Neymar beim 5:0 gegen Celtic Glasgow. Gruppengegner Bayern warf beim 3:0 (1:0) gegen zehn Anderlecht-Spieler Fragezeichen auf.

Die Spielidee bleibt diffus, die Strategie des Trainers rätselhaft. Es steht keine Einheit auf dem Platz. Persönliche Befindlichkeiten dominieren stattdessen. Selbst Sportdirektor Hasan Salihamidzic blickte ausnahmsweise ernst, als er in Ribéry erstmals einen der Stars öffentlich maßregeln musste. «Das darf nicht passieren beim FC Bayern München. Das ist nicht okay. Da werden wir sprechen drüber.»

Heißsporn Ribéry hatte bei seiner Auswechslung in der 78. Minute überzogen, als er erst sichtlich beleidigt vom Rasen trottete, dann das Trikot vom Leib riss und es wütend auf die Bank schleuderte. «Ich werde ihn fragen, warum er so reagiert hat», kündigte Ancelotti an. Zur Aussprache kam es gleich am Mittwoch. Der Vorfall gilt zwischen Ancelotti und Ribéry als ausgeräumt, wie anschließend durchsickerte. «Der Wurf meines nassen Trikots von letzter Nacht hat nichts mit Respektlosigkeit zu tun», versicherte Ribéry in einem Statement. Er sei ein «loyaler» Spieler, der volle Leidenschaft für Bayern zeige.

Der divenhafter Ausraster muss Ancelotti trotzdem zu denken geben. Der Coach, als Menschenfänger gerühmt, droht die Vereins-Ikonen zu verlieren. Ribéry ist dienstältester Bayern-Profi, ein Liebling der Fankurve. Und Müller, der Paradebayer, schmorte wieder auf der Bank. Der Weltmeister, mit dem Ancelotti irgendwie nichts Rechtes anzufangen weiß, verließ die Arena wortlos, genauso wie Ribéry.

Am Tag danach sprach Müller. Und der Vize-Kapitän will seine eigene unbefriedigende Situation vorerst hinten anstellen. «Aktuell haben wir schon genug Unruhe. Wir sollten uns, wie Arjen Robben schon sagte, auf die Dinge auf dem Platz konzentrieren. Wenn wir Erfolg haben, können wir auch wieder über andere Dinge reden», sagte Müller. Nach jedem Spiel öffentlich über die eigenen Befindlichkeiten zu sprechen, «wird uns nicht weiterbringen», sagte Teamplayer Müller.

Manuel Neuer appellierte als Kapitän ebenfalls an alle Kollegen, sich zurückzunehmen. «Es geht nur um den Erfolg des Vereins und der Mannschaft und nicht um einzelne Spieler», mahnte der Torhüter.

Es liegt einiges im Argen. Robben schwang sich zum Chefkritiker auf. Der Holländer benannte die Mängel deutlich. «Du musst Lust haben vor den eigenen Fans. Du musst Bock haben, die wegzuschießen nach der Roten Karte. Das Tempo war nicht da, der Rhythmus auch nicht. Wir müssen uns hinterfragen - alle», sagte Robben. «Es flutscht noch nicht so», ergänzte Müller tags darauf: «Die Selbstverständlichkeit geht uns ab. Diese müssen wir uns erarbeiten mit viel Biss.»

Nach dem frühen Platzverweis für Anderlechts Sven Kums brannten die Bayern auf dem Platz kein Fußball-Feuerwerk à la Paris ab, sondern sie agierten ohne Esprit, Entschlossenheit und Geschlossenheit. «Da musst du geil sein und mehr Tore schießen», schimpfte Robben nach den Toren von Elfmeterschütze Lewandowski, Thiago und Joshua Kimmich.

Anderlecht kam selbst zu zehnt dem 1:1 ganz nahe. Alexandru Chipciu traf den Pfosten (49.). «Gutes Teamwork», twitterte Ancelotti dennoch in der Nacht, schon zuvor im Stadion urteilte er: «Es war keine Topleistung, aber eine Leistung, die uns in dieser Phase reicht.»

Klar, die Titel werden erst im Frühjahr 2018 vergeben. Aber auch Salihamidzic sprach von «Leerphasen» im Spielverlauf: «Das Ergebnis ist gut, obwohl ich auch lieber drei, vier Tore mehr gesehen hätte. Wir müssen an unserem Spiel noch feilen.» Ob ein wenig Feinschliff ausreicht, wird sich in zwei Wochen weisen. Dann kommt es in Paris zur Kraftprobe mit PSG. Salihamidzic übermittelte schon mal eine Kampfansage an Neymar und Co. «Das ist eine Toptruppe. Die haben super Spieler in ihren Reihen. Aber wir sind auch eine sehr, sehr gute Mannschaft. Wir werden denen Paroli bieten.»

© dpa-infocom GmbH
 
Die Stuttgarter feiern nach dem Spiel ihren Sieg über den BVB, daneben geht Dortmunds Andrej Jarmolenko (r). Foto: Marijan Murat © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

BVB verliert ohne Aubameyang auch beim VfB Stuttgart

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat ohne den suspendierten Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang auch bei Aufsteiger VfB Stuttgart verloren. Nach dem 1:2 (1:1) wartet der BVB von Trainer Peter ...
 
 
 Zur Übersicht FußballZur Startseite 
 

 
6279798
Ancelotti und Wüterich Ribéry klären Situation
Das Ausrufezeichen setzt Paris mit Supermann Neymar. Gruppenrivale FC Bayern wirft Fragezeichen auf. Es hakt spielerisch und atmosphärisch. Robben benennt die Mängel, Müller schiebt Bank-Frust, Ribéry wirft sein Trikot weg. Der Menschenfänger Ancelotti übersieht eine Gefahr.
http://www.arcor.de/content/sport/fussball/6279798,1,FC-Bayern--Ancelotti-und-W%C3%BCterich-Rib%C3%A9ry-kl%C3%A4ren-Situation,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/z3hHEyU9XmOtthvku5qd_C7HqlCmxfJ71jwTJFGi5b0KvfCC3fYA4q_l5r9OP3_T6cy46VNa2IWEke97ZHv4rA==.jpg
 
 

"Viererkette – Videobeweis – Verlängerung": Fußball-Blog

 
„Auf Jahre hinaus unbesiegbar“...? Joachim Löw blieb beim 0:0 in England zum 20. Mal in Folge ohne Niederlage – und hat schon wieder neue Ideen im Kopf - Foto: Marvin Ibo Guengoer © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Bundestrainer auf Rekordjagd

Die Sache mit den Serien ist ja so eine Sache für sich: Völlig egal, ob diese im Fernsehen ausgestrahlt werden oder im Sportbereich als Erfolgs- ...  mehr
 
 

Voting

Der Videobeweis sorgt in dieser Saison für viel Gesprächsstoff. Foto: Rolf Vennenbernd © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Spielunterbrechungen, falsche oder fragwürdige Entscheidungen- kaum ist der Videobeweis in der Fußball Bundeslga eingeführt, werden erste Forderungen laut, die neue Technik wieder abzuschaffen. Zu recht?
 Weg damit, mehr Gerechtigkeit bringt das nicht, statt dessen nur mehr Wichtigtuerei der Schiris!
 Unsinn, das hat schon einige strittige Szenen präzise aufgeklärt, insgesamt eine gute Sache!
 Muss man abwarten, die Technik und der Umgang damit sind ja noch ganz neu, also Geduld!.
Abstimmen Ergebnis
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Die klassische Glühbirne ist gut am Wolfram-Draht zu erkennen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Habe ich noch Glühbirnen in der Leuchte?

Glühe ich noch, oder spare ich schon? So ähnlich könnte die Frage in vielen Haushalten beim Blick in die Leuchten lauten. Denn viele erkennen ...  mehr
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Claudia Schiffer wird für «30 Jahre außergewöhnliche Verdienste in der Mode-Branche» geehrt. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Schauspieler Hugh Jackman überraschte Gäste und Zuschauer mit einem spontanen «I love Berlin». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Lauter Bambi-Gewinner. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Model Franziska Knuppe ganz in Rot. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Claudia Schiffer verlieh der Bambi-Gala Glanz und Glamour. Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Hugh Jackman präsentiert seinen Bambi in der Kategorie «Entertainment». Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Hugh Jackman erhielt von Iris Berben den Bambi und viele Komplimente. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Arnold Schwarzenegger bedankt sich für seinen Bambi, den er für sein Engagement gegen die Erderwärmung erhielt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Küsschen fürs Reh: Heino Ferch, «Schauspieler National», mit seinem Bambi. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Stolz zeigt «Charité»-Darstellerin Alicia von Rittberg ihren Bambi in der Kategorie «Schauspielerin National». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Regisseur und sein Star: Fatih Akin und Diane Kruger inszenierten zusammen «Aus dem Nichts». Dafür gab's den «Sonderpreis der Jury». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Alt-Bundespräsident Joachim Gauck wurde für seine Leistungen mit dem Bambi in der Kategorie Millenium ausgezeichnet. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Moderatorin Barbara Schöneberger lässt es raus. Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Mit ihrem Song «Achterbahn» hat Helene Fischer die Show eröffnet. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Das Kleid von Bambi-Preisträgerin Helene Fischer ist ganz schön hochgeschlitzt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Ai Weiwei erhielt den Bambi in der Kategorie «Mut». Foto: Jens Kalaene © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Sänger Sam Smith präsentierte seinen Hit «Too Good at Goodbyes». Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Moderator Kai Pflaume hat sich ganz besonders über seinen Publikums-Bambi gefreut, da er bisher noch nicht so viele Preise gewonnen hat. Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Zwei Bambi-Preisträger begrüßen sich: Joachim Gauck und Arnold Schwarzenegger. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Wladimir Klitschko freut sich über seinen Bambi in der Kategorie «Sport». Foto: Britta Pedersen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Bambi in der Kategorie «Musik National» ging an Helene Fischer. Foto: Britta Pedersen. © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Bei der Bambi-Gala waren Glitzer-Outfits stark vertreten. Auch Sängerin Rita Ora funkelt. Foto: Jörg Carstensen © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Bambi-Gala mit Tränen, Liebe und Schiffer

Es geht um Umweltschutz, Courage - aber auch um Liebe. Viele Auftritte beim Bambi 2017 bleiben diesmal ungewöhnlich ernst - selbst die von Stars, die ...  mehr
 
 
 
Dem Zug entkommen: Passant rettet blinden Mann
 

Dem Zug entkommen: Passant rettet blinden Mann

In Colorado wurde ein blinder Mann fast von einem Zug erfasst. Nur durch das Einschreiten eines Passanten konnte sein Leben gerettet werden.  mehr