Dienste

 

 

TV-Verträge Ist das Ende des Wahnsinns-Wachstums erreicht?

Die Premier League bleibt die reichste Liga der Welt. Die Zeit der Rekord-TV-Verträge scheint jedoch erst einmal vorbei zu sein - nicht nur in Großbritannien.
Die Premier League hat fünf von sieben Übertragungspaketen der Fernsehrechte für 4,5 Milliarden Pfund verkauft. Foto: Lindsey Parnaby © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Die Premier League hat fünf von sieben Übertragungspaketen der Fernsehrechte für 4,5 Milliarden Pfund verkauft. Foto: Lindsey Parnaby © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Noch sind nicht alle TV-Rechte in Großbritannien verkauft. Doch das Ende des Wahnsinns-Wachstums in der Premier League zeichnet sich nach Abschluss der wichtigsten nationalen Verträge zumindest ab.

Kann die Fußball-Bundesliga nun aufholen? Kann sie zukünftig den Verkauf von Stars wie Kevin De Bruyne, Leroy Sané oder Pierre-Emerick Aubameyang auf die Insel verhindern?

Bisher hat die Premier League fünf von sieben Medien-Paketen für die drei Spielzeiten von 2019/20 bis 2021/2022 verkauft. Für 128 Spiele kassiert sie von Sky und BT (British Telecommunications) 4,464 Milliarden Pfund, also rund 5 Milliarden Euro.

Noch zwei kleinere Pakete stehen zum Verkauf, um zumindest das bestehende Niveau zu erreichen. Zweimal zwei komplette Spieltage sind noch zu haben. Dafür gibt es nach Angaben von Liga-Boss Richard Scudamore «verschiedene Bieter». Vielleicht gibt es zusammengerechnet wieder einen Rekord-Abschluss wie beim noch laufenden Vertrag - aber sicher keine so große Steigerungsrate.

Derzeit zahlen Sky und BT für alle Live-Pakete 5,14 Milliarden Pfund, nach derzeitigem Wechselkurs also rund 5,76 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Die Bundesliga kassiert für die nationalen TV-Rechte zwischen 2017/18 und 2020/21 insgesamt 4,64 Milliarden Euro.

Noch hinkt die deutsche Liga also hinterher. Doch der heimische Markt ist in Großbritannien offensichtlich gesättigt. Entscheidend werden die Einnahmen aus der Auslandsvermarktung sein, bei der die Kluft zwischen Premier League und Bundesliga im Moment deutlich größer ist.

Dadurch erhält selbst der Tabellenletzte in Großbritannien mehr TV-Geld als der deutsche Rekordmeister Bayern München. Absteiger Sunderland kassierte in der abgelaufenen Saison nach Premier-League-Angaben umgerechnet 104 Millionen Euro. Die Bayern werden in der laufenden Spielzeit, in der erstmals der neue TV-Vertrag gilt, wahrscheinlich unter 100 Millionen Euro bleiben.

«Wir werden nun den Verkaufsprozess weiter vorantreiben, um das bestmögliche Ergebnis für die verbliebenen Pakete der Rechte für Großbritannien und für den Rest der Welt zu erzielen», sagte Premier League-Chef Scudamore. Die Deutsche Fußball Liga wollte die Abschlüsse in Großbritannien nicht kommentieren.

Dass die Zeit des ungebremsten Wachstums bei Fußball-Rechten offensichtlich beendet ist, zeigt auch das Beispiel Italien. Die derzeitigen Fußball-Sender Sky und Mediaset wollten 20 Prozent weniger zahlen. Die Serie A stoppte daraufhin das Bieterverfahren. Den Zuschlag erhielt vergangene Woche überraschend die spanische Gruppe MediaPro. 3,15 Milliarden Euro zahlt sie von 2018/2019 bis 2020/2021. Dadurch erhalten die italienischen Vereine nur rund fünf Prozent mehr als in dieser Saison.

Die jüngsten TV-Verträge zeigen, dass die Hoffnungen der großen Ligen auf zusätzliche Einnahmen durch neue Bieter sich bisher nicht erfüllt haben. Amazon, Google, Facebook oder Netflix werden zwar immer wieder als mögliche Interessenten genannt, doch große Deals gab es bisher nicht. In Deutschland hat Amazon bisher lediglich ein kleines Paket mit Online-Audio-Rechten von der Bundesliga erworben.

© dpa-infocom GmbH
 
6751811
Ist das Ende des Wahnsinns-Wachstums erreicht?
Die Premier League bleibt die reichste Liga der Welt. Die Zeit der Rekord-TV-Verträge scheint jedoch erst einmal vorbei zu sein - nicht nur in Großbritannien.
http://www.arcor.de/content/sport/fussball/6751811,1,TV-Vertr%C3%A4ge--Ist-das-Ende-des-Wahnsinns-Wachstums-erreicht,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/9Fy_drhcuUYd4_OTpDxYyEj9Az5ANn3uGeAV12d4Gk0gCegNSuNEa3VHBptnGgfmL6EEjVs6H9CSFzltYn5Aew==.jpg
 
 

"Viererkette – Videobeweis – Verlängerung": Fußball-Blog

 
Gelungene Umstellung! Stuttgarts Daniel Ginczek (l.) wusste nach seinem Siegtreffer, bei wem er sich zu bedanken hatte: Trainer Tayfun Korkut - Foto: Marijan Murat © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH	 / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Mainz bleibt Mainz, wie es singt und kracht

Na das war doch mal wieder ein Spieltag, der so richtig Spaß gemacht hat. Ein Top-Spiel in München, das seinem Namen gerecht wurde. Ein großer ...  mehr
 
 

Voting

Der Videobeweis sorgt in dieser Saison für viel Gesprächsstoff. Foto: Rolf Vennenbernd © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Spielunterbrechungen, falsche oder fragwürdige Entscheidungen- kaum ist der Videobeweis in der Fußball Bundeslga eingeführt, werden erste Forderungen laut, die neue Technik wieder abzuschaffen. Zu recht?
 Weg damit, mehr Gerechtigkeit bringt das nicht, statt dessen nur mehr Wichtigtuerei der Schiris!
 Unsinn, das hat schon einige strittige Szenen präzise aufgeklärt, insgesamt eine gute Sache!
 Muss man abwarten, die Technik und der Umgang damit sind ja noch ganz neu, also Geduld!.
Abstimmen Ergebnis
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
 © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

So schlug sich Nazan Eckes als "Stern TV"-Moderatorin

Spontaner Moderations-Einsatz: Vor einem Millionenpublikum musste sich RTL-Allzweckwaffe Nazan Eckes als Moderatorin des Live-Fernsehmagazins "Stern ...  mehr
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Das hat gesessen! Gleich zwei Frauen ließen "Bachelor" Daniel in der Nacht der Rosen sitzen. Erst erklärte ihm Maxime, dass es nicht gefunkt habe. Dann lehnte auch noch Samira seine Rose ab: "Ich glaube, dass zwischen uns was passiert ist, aber ich glaube einfach, dass das zu wenig ist, um diesen Weg hier noch weiter zu gehen." "Erklären kann ich vieles....aber diesen Abend nicht", seufzte Daniel Völz verwirrt. © MG RTL D
  • Howdy, Girls! Noch nichts von dem Liebes-Flop ahnend, lud Daniel seine Ladys nach Texas ein - Cowboyhüte inklusive. © MG RTL D
  • Beim Bullenreiten gab es viel zu lachen. Doch über ein anschließendes Abendessen durfte sich nur eine freuen: Die zurückhaltende Maxime. © MG RTL D
  • Doch so richtig kuschelig wollte es nicht werden: Das Gespräch kam nicht in Schwung, beide verloren immer wieder den Faden. Wieder zeigte sich der "Bachelor" enttäuscht, dass Maxime nicht die Initiative ergriff... © MG RTL D
  • Neuer Tag, neues Dates: Daniel entführte Samira und Kristina zu einem Ausritt und einem Picknick. Dabei kam es zu einer erhitzten Diskussion zwischen Samira und dem "Bachelor" über die Themen Ehe und Romantik. Kristina kam dabei kaum zu Wort, also durfte sie den Abend mit Daniel allein verbringen. © MG RTL D
  • Tiefgründige Gespräche am Lagerfeuer. Kristina fiel auf: Daniel und sie verstanden sich auch ohne Worte... © MG RTL D
  • Uuups, peinlich: Im Whirlpool ging das Date dann weiter. Zeit für ein Küsschen, dachte sich der "Bachelor"...doch Kristina drehte gerade noch rechtzeitig den Kopf weg und hielt Daniel ihre Wange hin. Es sei für sie einfach zu früh gewesen, verriet sie im Off. "Schon nicht einfach, wenn man jemanden küssen möchte und das nicht so klappt", maulte er anschließend. Sofort stiegen die beiden aus dem Pool. Auch Kristina sei sehr "verkopft", klagte der 32-Jährige. © MG RTL D
  • Am nächsten Tag durften alle, bis auf Kristina und Maxime, zum Line-Dancing. Doch nur Jessica, Carina und Svenja durften anschließend noch zum Gespräch mit Daniel bleiben. © MG RTL D
  • Daniel gestand Svenja, schon in sie verknallt zu sein. Carina und Jessica konnten da nur schmollend zu sehen. Apropros Carina: In der Unterkunft der Ladys machten die zurückgebliebenen Kandidatinnen ihrem Ärger über die Blondine Luft. Sie sei falsch und verfolge keine ernsten Absichten. © MG RTL D
  • Beim Scheunenfest zur Nacht der Rosen bat Maxime Daniel zum Gespräch: "Bei mir hat es leider nicht so gefunkt. Du bist ein toller Mensch, nur du passt nicht so gut zu mir", erklärte sie. © RTL / Arya Shirazi
  • Glück für Janine Christin. Diese schrieb Daniel in der letzte Woche einen Liebesbrief, doch kam in dieser Woche keinen weiteren Schritt auf sie zu. Eigentlich stand sie auf seiner Abschussliste, doch durch Samiras überraschenden Abgang, war noch eine Rose übrig...für Daniel ein Wink des Schicksals, eine neue Chance - diese ergriff natürlich auch Janine Christin. © MG RTL D
 

Bitter: Der "Bachelor" kassiert gleich zwei Körbe...

Frauenschwund beim "Bachelor": Gleich zwei Ladys beichten Daniel Völz, dass es nicht gefunkt hat. Ein echter Schock für den Rosenkavalier...  mehr
 
 
 
Zu knapp: Sambatänzerin platzt das Höschen
 

Zu knapp: Sambatänzerin platzt das Höschen

Die Tänzerinnen beim Karneval in Rio de Janeiro bezaubern nicht nur durch ihre heißen Samba-Schwünge, sondern auch mit ihren farbenfrohen Outfits. ...  mehr