Dienste

 

 

0:0 gegen Schweden «Die Apokalypse»: Erstes WM-Aus für Italien seit 60 Jahren

Nicht bei einer Fußball-WM dabei zu sein versetzt Italien in eine Schockstarre. Das Playoff-Rückspiel gegen Schweden endet torlos, tränenreich und mit Größen, die gehen. Nur der Trainer weiß noch nicht, wie es für ihn weitergeht.
  • Italiens Nationaltrainer Gian Piero Ventura (l) tröstet nach dem WM-Aus Torhüter Buffon. Foto: Daniel Dal Zennaro © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Italiens Nationaltrainer Gian Piero Ventura (l) tröstet nach dem WM-Aus Torhüter Buffon. Foto: Daniel Dal Zennaro © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Noch trat Ventura als italienischer Nationaltrainer nicht zurück. Foto: Daniel Dal Zennaro © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Noch trat Ventura als italienischer Nationaltrainer nicht zurück. Foto: Daniel Dal Zennaro © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die Italiener waren nach dem Aus am Boden zerstört. Foto: Luca Bruno © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Die Italiener waren nach dem Aus am Boden zerstört. Foto: Luca Bruno © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die Schweden feierten dagegen das Erreichen der WM-Endrunde. Foto: Antonio Calanni © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Die Schweden feierten dagegen das Erreichen der WM-Endrunde. Foto: Antonio Calanni © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Gianluigi Buffon (l) und Teamkollege Manolo Gabbiadini schleichen nach dem Spiel bitter enttäuscht vom Platz. Foto: Luca Bruno © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Gianluigi Buffon (l) und Teamkollege Manolo Gabbiadini schleichen nach dem Spiel bitter enttäuscht vom Platz. Foto: Luca Bruno © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Nach der geschafften Qualifikation posieren die Schweden zum Gruppenbild in Mailand. Foto: Petter Arvidson © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Nach der geschafften Qualifikation posieren die Schweden zum Gruppenbild in Mailand. Foto: Petter Arvidson © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Die italienischen Zeitungen gingen mit der Squadra Azzurra hart ins Gericht. Foto: Beatrice Larco © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
    Die italienischen Zeitungen gingen mit der Squadra Azzurra hart ins Gericht. Foto: Beatrice Larco © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
1 / 7

Nach dem bitteren Scheitern in der WM-Qualifikation steht Italiens Fußball-Welt unter Schock. «Das ist die Apokalypse», kommentierte kurz nach dem 0:0 gegen Schweden im Playoff-Rückspiel die «Gazzetta dello Sport».

Schon Sekunden nach dem WM-Aus flossen bei Torwartlegende Gianluigi Buffon die Tränen - wenig später verkündete der 39-Jährige seinen Rücktritt. «Ich verlasse mit Sicherheit eine Nationalmannschaft mit fitten Jungs, die von sich reden machen werden», sagte der Keeper im italienischen Fernsehen und gestand: Es sei schlimm, dass seine Karriere so ende.

Das erstmalige Verpassen einer Fußball-Weltmeisterschaft seit 60 Jahren hat die Nationalmannschaft bereits unmittelbar nach dem Abpfiff in Mailand tief getroffen. Trotz drückender Überlegenheit endete das Playoff-Rückspiel gegen Schweden 0:0 und besiegelte das Fehlen des viermaligen Titelträgers 2018 in Russland. Im Hinspiel in der Qualifikation hatte es in Stockholm ein 0:1 gegeben. 1958 war die letzte Weltmeisterschaft ohne Italien.

Nationalmannschaftstrainer Gian Piero Ventura entschied nach dem WM-Aus noch nicht über seine Zukunft. «Ich trete nicht zurück, weil ich noch nicht mit dem Präsidenten gesprochen habe. Es gibt zahlreiche Überlegungen», sagte er laut Nachrichtenagentur Ansa. «Ich fühle mich danach, mich bei den Italienern zu entschuldigen, für das Ergebnis, nicht für unsere Anstrengungen.»

Der untröstliche Buffon nannte das Fehlen bei der WM eine «Katastrophe». Es hätte für die Mannschaft und für das Land viel bedeutet. Auch im TV-Interview weinte er. Für seine langjährigen Teamkollegen Daniele De Rossi und Andrea Barzagli war es ebenfalls die letzte Partie im Trikot der Azzurri. «Ich glaube, das ist die größte Enttäuschung meines Lebens», sagte Barzagli. «Es ist ein schwarzer Moment für unseren Fußball, und ein tiefschwarzer für uns Spieler», kommentierte De Rossi. Nach dem Spiel habe eine Atmosphäre wie bei einem Begräbnis geherrscht. «Dabei ist niemand gestorben.»

Bei den äußerst passiv agierenden Schweden brach dagegen Jubel aus, nachdem sie zum zwölften Mal das WM-Ticket gelöst hatten. Sie sind nach zuletzt zwei gescheiterten Versuchen erstmals seit 2006 wieder dabei. Vor elf Jahren waren die Skandinavier im Achtelfinale an Gastgeber Deutschland gescheitert. Schweden steht als 29. von 32 WM-Teilnehmern fest.

In hitziger Atmosphäre im legendären San Siro hatten die Gastgeber schnell die Initiative genommen und auf den frühen Führungstreffer gedrängt. Der Ex-Dortmunder Ciro Immobile war einer der Aktivposten, vergab jedoch seine besten Möglichkeiten (40. Minute/64.).

Während sich die Gäste immer mehr zurückzogen und überhaupt nichts mehr für die Offensive taten, scheiterten auch Giorgio Chiellini (58.) sowie Stephan El Shaarawy (87.) und ließen die Tifosi jeweils raunen. In der Schlussphase standen alle Italiener inklusive Buffon in der gegnerischen Hälfte und drängten auf das ersehnte Tor - erfolglos.

Italien hat bislang an 18 Weltmeisterschaften teilgenommen und - wie Deutschland - vier Mal den Titel geholt, zuletzt 2006. In der Qualifikation für Russland reichte es in der Gruppenphase hinter Spanien in den vergangenen Monaten nur zum zweiten Platz. Gegen die Iberer setzte es im September ein 0:3.

Die spanische Zeitung «AS» nannte die verpasste WM ein «Drama», die befürchtete Apokalypse sei bereits Wirklichkeit. Der bereits im Vorfeld der Partie kritisierte Chef des Fußballverbands, Carlo Tavecchio, wollte sich 48 Stunden Zeit nehmen, um Konsequenzen aus der verpassten Qualifikation zu verkünden. Dass es Ventura sein wird, der die Mannschaft bis zur Europameisterschaft 2020 wieder aufbaut, gilt als unwahrscheinlich.

© dpa-infocom GmbH
 
6490179
«Die Apokalypse»: Erstes WM-Aus für Italien seit 60 Jahren
Nicht bei einer Fußball-WM dabei zu sein versetzt Italien in eine Schockstarre. Das Playoff-Rückspiel gegen Schweden endet torlos, tränenreich und mit Größen, die gehen. Nur der Trainer weiß noch nicht, wie es für ihn weitergeht.
http://www.arcor.de/content/sport/fussball/nationalmannschaft/6490179,1,0%3A0-gegen-Schweden--%C2%ABDie-Apokalypse%C2%BB%3A-Erstes-WM-Aus-f%C3%BCr-Italien-seit-60-Jahren,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/d3C+ecf9xSz2oEC3O8XMZMn3ax4+Mt87Nqemm+w4wsiRFBK6Q0Ae1b5WipZnIsnY291xeHS3_TnulPBvMHCXRw==.jpg
 
 

"Viererkette – Videobeweis – Verlängerung": Fußball-Blog

 
Angeschlagen: Peter Bosz hat in Dortmund keinen leichten Stand mehr. Der Schatten seines erfolgreichen Vorgängers Thomas Tuchel hat den Niederländer eingeholt - Foto: Robin Rude © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Revierderby wird zum Schicksalsspiel

Borussia Dortmund und Trainer Peter Bosz stehen am Scheideweg. Nach der 1:2-Schlappe in Stuttgart steht der niederländische Coach des BVB mehr denn ...  mehr
 
 

Voting

Der Videobeweis sorgt in dieser Saison für viel Gesprächsstoff. Foto: Rolf Vennenbernd © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Spielunterbrechungen, falsche oder fragwürdige Entscheidungen- kaum ist der Videobeweis in der Fußball Bundeslga eingeführt, werden erste Forderungen laut, die neue Technik wieder abzuschaffen. Zu recht?
 Weg damit, mehr Gerechtigkeit bringt das nicht, statt dessen nur mehr Wichtigtuerei der Schiris!
 Unsinn, das hat schon einige strittige Szenen präzise aufgeklärt, insgesamt eine gute Sache!
 Muss man abwarten, die Technik und der Umgang damit sind ja noch ganz neu, also Geduld!.
Abstimmen Ergebnis
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
Oh wie schön: Ein Schnäppchen vom Gebrauchtmarkt. Interessanterweise lassen sich gerade gebrauchte iPhones häufig günstiger kaufen als Neuware. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

So gut wie neu? Tipps zum Kauf gebrauchter Smartphones

Wer der Umwelt und seinem Geldbeutel etwas Gutes tun will, kauft gebrauchte Waren. Aber gilt diese Weisheit auch für den Kauf eines Smartphones? Von ...  mehr
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Verliebt in LA: Natalia Osada ist für ihren Bastian Yotta in die USA gezogen. © MG RTL D
  • Die Chemie stimmte von Anfang an... © MG RTL D
  • Weniger rosig lief es bei "DSDS"-Sängerin Melody Haase und Profi-Kitesurfer Marius Hoppe... © MG RTL D
  • Bei einem heftigen Streit spuckte Melody ihren Traumprinzen sogar an! Kein Wunder also, dass er ihr einen Korb gab. © MG RTL D
  • Frischfleisch für die Insel der Versuchung: RTL schickte "Supertalent"-Gewinner Leo Rojas mitsamt seiner Panflöte ins Rennen. © MG RTL D
  • Neuzugang Gisella fand sogleich gefallen an dem attraktiven Musiker. © MG RTL D
  • Doch auch Christian, der bis dahin heftig mit Patricia Blanco anbändelte, warf sofort ein Auge auf Gisella und entführte sie auf die Insel der Liebe. Der Funke wollte allerdings nicht so recht überspringen. © MG RTL D
  • Neu-Insulanerin Jessica verdrehte Todor gehörig den Kopf. © MG RTL D
  • Girl Talk: Die Evas mussten darüber abstimmen, welchen Adam sie nach Hause schicken wollten. Die Wahl fiel auf Christian. Die Adams hingegen entschieden sich für Tina (links im Bild).  © MG RTL D
  • Freude nach einem erfolgreichen Match. © MG RTL D
  • "Ich liebe dich unendlich", raunte Yotta Natalia schon am fünften Tag ins Ohr. Doch seine starken Gefühle beruhen auf Gegenseitigkeit: Die beiden Promis sind mittlerweile ein Paar! © MG RTL D
 

Mega-Zoff & große Gefühle: So war "Adam sucht Eva"

In den letzten Folgen der Nackt-Datingshow "Adam sucht Eva" gaben die C-Promis noch einmal richtig Gas. Bei wem hat es tatsächlich gefunkt?  mehr
 
 
 
Vorwitzig: Süße Gibbon-Affen ganz, ganz nah
 

Vorwitzig: Süße Gibbon-Affen ganz, ganz nah

Ein junger 'Weißwangen-Schopfgibbon' platzt vor Neugier. Das Ergebnis sind wunderschöne Nahaufnahmen einer Rasse, die vom Aussterben bedroht ist.  mehr