Dienste

 

 

WTA-Turnier «Als hätte es 2017 nicht gegeben»: Kerber gewinnt in Sydney

In der ersten Runde wehrt sie zwei Matchbälle ab und bezwingt danach Top-Spielerinnen wie Venus Williams und Dominika Cibulkova. Auch im Finale von Sydney lässt sich Angelique Kerber nicht stoppen. Nach dem verkorksten Jahr 2017 meldet sich die frühere Nummer eins zurück.
Angelique Kerber küsst die Siegertrophäe nach ihrem Sieg in Sydney. Foto: Rick Rycroft © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Angelique Kerber küsst die Siegertrophäe nach ihrem Sieg in Sydney. Foto: Rick Rycroft © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Angelique Kerber lächelte glücklich und stolz, als ihr die australische Tennis-Legende Ken Rosewall die grün-schimmernde Glastrophäe überreichte. 490 Tage nach ihrem bislang letzten Titel bei den US Open 2016 gewann die ehemalige Nummer eins der Welt das WTA-Turnier in Sydney.

«Es war eine großartige Woche. Ich freue mich, dass ich wieder gutes Tennis spiele», sagte Kerber nach ihrem 6:4, 6:4 in 71 Minuten gegen die Australierin Ashleigh Barty.

Rechtzeitig vor dem ersten Grand Slam der neuen Saison meldete sich die 29 Jahre alte Kielerin nach ihrem missratenen Krisenjahr 2017 mit sportlichen Rückschlägen, Selbstzweifeln und dem Absturz bis auf Platz 22 der Branchenwertung mit alter Stärke zurück.

In dem nur mäßig mitreißenden Endspiel zeigte Kerber zwar keine spielerische Glanzleistung, eine solide und in den entscheidenden Momenten nervenstarke Vorstellung reichten jedoch für den elften Titel ihrer Karriere und die Rückkehr unter die Top 20.

«Dieses Turnier zu gewinnen, ist ein Traum. Dieser Erfolg macht meinen Start in die neue Saison perfekt. Damit habe ich für die Australian Open ein Zeichen gesetzt», sagte Kerber selbstbewusst. Nach ihren beeindruckenden Auftritten beim Hopman Cup ist Kerber 2018 in neun Partien ungeschlagen und nach dem Erfolg von Julia Görges in Auckland die zweite deutsche Turniersiegerin in diesem Jahr.

Bei den am Montag beginnenden Australian Open in Melbourne zählen die beiden Norddeutschen in Abwesenheit von Titelverteidigerin Serena Williams zum erweiterten Kreis der Favoritinnen.

«Eine Angie, als hätte es 2017 nicht gegeben. Es ist schön, sie so zu sehen», sagte die deutsche Damen-Chefin Barbara Rittner. «Mit dem Selbstvertrauen, dem offensiven Spiel und dem verbesserten Aufschlag ist hier alles möglich», kommentierte Rittner die Chancen Kerbers beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres. Dort trifft sie am Dienstag in einem deutschen Erstrunden-Duell auf Anna-Lena Friedsam aus Andernach. Die deutsche Nummer eins Görges bekommt es bereits am Montag mit der US-Amerikanerin Sofia Kenin zu tun.

Vor zwei Jahren hatte Kerber Down Under ihren ersten Grand-Slam-Titel gefeiert. Im September 2016 gewann sie auch die US Open und wurde die Nummer eins der Welt. Im vergangenen Jahr jedoch erreichte sie lediglich ein Finale - in Monterrey im April - und trennte sich nach der verkorksten Saison von ihrem langjährigen Trainer Torben Beltz.

Gegen Barty ließ sich Kerber auch von der lautstarken Unterstützung des Publikums für ihre Gegnerin nicht aus der Ruhe bringen. Beim Stand von 1:2 im ersten Satz wehrte sie zwei Breakbälle ab, den zweiten mit einem Ass. Zum 3:2 nahm sie ihrer Kontrahentin das Aufschlagspiel ab und gewann nach 36 Minuten den ersten Satz.

Bereits unter der Woche hatte die deutsche Fed-Cup-Spielerin ihre ansteigende Form unter dem neuen Trainer Wim Fissette demonstriert. In der ersten Runde bezwang Kerber nach der Abwehr von zwei Matchbällen die Tschechin Lucie Safarova. Auch die frühere Nummer eins Venus Williams und die ehemalige WTA-Weltmeisterin Dominika Cibulkova warf sie aus dem Turnier.

Nach dem Matchball stürmte Kerber zu ihrem belgischen Coach und umarmte den 37 Jahre alten Ex-Trainer von Kim Clijsters, Sabine Lisicki und Victoria Asarenka herzlich. «Ich freue mich auf den Rest des Jahres», sagte Kerber. Und lächelte.

© dpa-infocom GmbH
 
Jelena Ostapenko ist in Melbourne ausgeschieden. Foto: © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

French-Open-Siegerin Ostapenko in Melbourne ausgeschieden

French-Open-Siegerin Jelena Ostapenko ist bei den Australian Open in der dritten Runde ausgeschieden. Die 20 Jahre alte Tennisspielerin aus Lettland verlor gegen die Estin Anett Kontaveit 3:6, 6:1, ...
 
 
 Zur Übersicht TennisZur Startseite 
 

 
6653601
«Als hätte es 2017 nicht gegeben»: Kerber gewinnt in Sydney
In der ersten Runde wehrt sie zwei Matchbälle ab und bezwingt danach Top-Spielerinnen wie Venus Williams und Dominika Cibulkova. Auch im Finale von Sydney lässt sich Angelique Kerber nicht stoppen. Nach dem verkorksten Jahr 2017 meldet sich die frühere Nummer eins zurück.
http://www.arcor.de/content/sport/sportmix/tennis/6653601,1,WTA-Turnier--%C2%ABAls-h%C3%A4tte-es-2017-nicht-gegeben%C2%BB%3A-Kerber-gewinnt-in-Sydney,content.html
http://www.arcor.de/iimages/gimages/9YtETmK0yIkWA_ehogjMeiQ5pVMlixlRjAxqJm8cUF39WcLawOC7IdAwBqx2+ofNgsDpJjB6jxjc4moYkgxBRA==.jpg
 
 

"Viererkette – Videobeweis – Verlängerung": Fußball-Blog

 

Uhr und Handy war vorhanden – doch wieder einmal hat Pierre-Emerick Aubameyang wieder einmal verpennt und die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Vielleicht gehen ja bald in China die Uhren anders - Foto: firo Sportphoto/ Jürgen Fromme
 © dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH	 / dpa – Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Der Tanz auf der Nase

Seit Freitag rollt endlich wieder der Ball in der Bundesliga, und die Zeit der (Fußball-)Enthaltsamkeit ist vorbei. Wie ich hatten vermutlich viele ...  mehr
 
 

Voting

Der Videobeweis sorgt in dieser Saison für viel Gesprächsstoff. Foto: Rolf Vennenbernd © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
Spielunterbrechungen, falsche oder fragwürdige Entscheidungen- kaum ist der Videobeweis in der Fußball Bundeslga eingeführt, werden erste Forderungen laut, die neue Technik wieder abzuschaffen. Zu recht?
 Weg damit, mehr Gerechtigkeit bringt das nicht, statt dessen nur mehr Wichtigtuerei der Schiris!
 Unsinn, das hat schon einige strittige Szenen präzise aufgeklärt, insgesamt eine gute Sache!
 Muss man abwarten, die Technik und der Umgang damit sind ja noch ganz neu, also Geduld!.
Abstimmen Ergebnis
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Passwort eingeben und sicher sein? Nicht ganz. Viele WLAN-Geräte leiden unter der Sicherheitslücke KRACK. Dass tatsächlich Verbindungen ausspioniert werden, ist aber eher unwahrscheinlich. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Der Verschlüsselungsstandard WPA2 für WLAN-Geräte ist nicht mehr sicher. Ein Patch kann helfen, doch längst nicht jeder Router erhält so ein Software-Update. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
  • Viele Smartphones haben mittlerweile Updates erhalten und sind von der Sicherheitslücke KRACK nicht mehr betroffen. Ihre WLAN-Verbindungen sind entsprechend geschützt. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH
 

Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?

Die Sicherheitslücke KRACK erschütterte im Oktober 2017 das Internet. Plötzlich war WLAN über die sicher geglaubte WPA2-Verschlüsselung ...  mehr
 
 

Topthema - Empfehlung der Redaktion

 
  • Da schwebte die süße Janina-Celine auf Wolke 7! Mit ihrem Lächeln bezauberte sie den "Bachelor" beim Film-Fotoshooting; anschließend wollte er eine Weile mit ihr alleine quatschen. Dabei kam es dann zu den ersten zwei Küssen! Völlig aufgedreht teilte die 22-Jährige dieses Geheimnis mit ihren Freundinnen in der Villa. Doch auch die anderen bekamen Wind von den Zärtlichkeiten - ein Zickenkrieg entbrannte... © MG RTL D
  • Hurra, ein Einzeldate! Make-up-Artist Svenja durfte mit Daniel einen actionreichen Tag mit Wasserflugzeug und Dinner auf einer einsamen Insel genießen. Dabei trug der Rosenkavalier sie auf Händen...die Konkurrenz war not amused. "Die passt eher zu einem Zuhälter", ätzten die Damen gar nicht ladylike. © MG RTL D
  • Und weiter geht's! Beim Speeddating hatten acht Frauen die Gelegenheit, Daniel von sich zu überzeugen. Die temperamentvolle Kristina tat sich etwas schwer damit, sich dem "Bachelor" zu öffnen.  Nur bei einer Dame verlängerte er die Zeit immer wieder, um sie letztendlich zu einem Abendessen zu zweit zu entführen: Carina. © MG RTL D
  • Wie romantisch! Ist da der Funke übergesprungen?! © MG RTL D
  • Beim nächsten Gruppendate galt es, die schönsten Filmmomente in einem Fotoshooting nachzustellen. Janine Christin, Janina Celine und Maxime legten sich für ihr "The Great Gatsby"-Foto besonders ins Zeug. © MG RTL D / Tom Clark
  • Für Claudia, Alina und Jessica lautete das Motto "La La Land". Dabei konnte vor allem Jessica punkten, die immer wieder Körperkontakt zu Daniel suchte. © MG RTL D / Tom Clark
  • Sexy Bondgirls: Nadine und Yeliz. Besonders Yeliz scheint es Daniel mächtig angetan zu haben. © MG RTL D / Tom Clark
  • Nur Plappermaul Michelle durfte sich über ein Einzelshooting freuen: Das Thema "Dirty Dancing" passte natürlich perfekt zur Tänzerin. Doch irgendwie wirkte sie befangen und schüchtern. Ob sie trotzdem Daniels "Baby" werden könnte? © MG RTL D / Tom Clark
  • Dicke Luft in der Nacht der Rosen: Svenja schnappte sich Daniel, um ihn zur Rede zu stellen. Ihr sei zu Ohren gekommen, er habe Janina Celine gesagt, er hätte das Einzeldate viel lieber mit ihr gehabt. Alles Lüge, bekräftigt er. Sofort musste er darüber auch mit Janina Celine sprechen, die beteuerte, dieses Gerücht niemals in die Welt gesetzt zu haben. Daniel schien ihr nicht so recht zu glauben...letztendlich gab es für die Blondine die allerletzte Rose des Abends.  © MG RTL D
  • Clarissa hat ihre Entscheidung gefällt: Sie verließ die Show freiwillig. "Wir haben uns ja über Florida unterhalten und ich habe dir ja gesagt, dass ich auf gar keinen Fall hier her ziehen würde", erklärte sie. Sie wolle realistisch bleiben und die Reißleine ziehen, ehe sie sich wirklich in Daniel verlieben würde. Daher bat sie ihn darum, ihr keine Rose zu geben. Schweren Herzens willigte der "Bachelor" ein. © RTL / Arya Shirazi
  • Für die schöne Alina gab es keine Rose - dabei wirkte Daniel in der Vorwoche noch so angetan von ihr... © RTL / Arya Shirazi
  • Bye Bye Claudia: Auch für sie endete der Weg beim "Bachelor". © RTL / Arya Shirazi
 

"Der Bachelor": Süße Küsse und fieser Zickenkrieg

Der erste Kuss, die ersten Lästereien, Zickenkrieg in der Villa: Schon in der zweiten Runde geht es bei "Der Bachelor" in die Vollen...  mehr
 
 
 
Kein feuchter Traum: Junge von Freunden verschleppt
 

Kein feuchter Traum: Junge von Freunden verschleppt

Böse war dieses Erwachen nicht, aber es war auch anders, als es sich dieser Junge vorgestellt hatte. Weil er nicht wach wurde, verschleppten ihn ...  mehr