Ohne X

09.06.2021 Das größte Opel-SUV trägt künftig das Gesicht des kleinsten. Dazu gibt es mehr Technik-Optionen.  

SP-X/Rüsselsheim. Mit neuem Markengesicht an der Front und erweitertem Technik-Angebot fährt der Opel Grandland in seine zweite Lebenshälfte. Das Kompakt-SUV trägt nun den beim kleineren Mokka eingeführten „Vizor“-Kühlergrill, der von zwei neu gestalteten Scheinwerfern flankiert wird. Modifiziert wurde auch das Heck, wo nun der Modellname selbstbewusst auf der Mitte der Laderaumklappe prangt. Und zwar ohne das bislang nachgestellte „X“, das im Zuge des Liftings verschwindet.  

Überarbeitet wurde auch die Technik. Neu im Programm sind unter anderem Matrix-LED-Scheinwerfer, die für eine besonders flexible Ausleuchtung der Fahrbahn sorgen sollen. Außerdem ist ein Infrarot-Nachtsichtsystem zu bekommen, das Tiere und Fußgänger bei Dunkelheit leichter erkennbar macht. Im Cockpit zieht das ebenfalls vom Mokka übernommene neue Bedienkonzept ein; Knöpfe, Schalter und analoge Instrumente verschwinden zugunsten von Touchscreen-Bedienung und digitalen Instrumenten.  

Noch keine vollständigen Angaben macht Opel zum Antriebsprogramm. Der Grandland dürfte sich jedoch wie auch bislang am Schwestermodell Peugeot 3008 orientieren, das bereits im vergangenen Jahr geliftet wurde. Demnach dürfte es neben Dieseln und Benzinern mit bis zu 133 kW/181 PS zwei Plug-in-Hybride geben. Die Basisvariante mit 165 kW/225 PS und nur einem Elektromotor verfügt über Frontantrieb, die stärkere Ausführung mit einem zweite E-Aggregat an der Hinterachse kommt auf 220 kW/300 PS und hat Allradantrieb. Die Preise werden wohl leicht steigen, aber weiterhin knapp unterhalb von 30.000 Euro starten. 

© Spot Press Services GmbH

Weitere News