Leaf inside

11.06.2021 Bei Umbauten auf Elektroantrieb werden oft neue Komponenten unbekannter Hersteller verwendet. Bei LEC hingegen setzt man auf Bewährtes, was Geldbörse und Umwelt schont.

SP-X/Vauxhall. In Großbritannien gibt es mittlerweile einige Firmen, die Oldtimer zu sauberen Stromern umbauen. Dazu gehört neuerdings auch London Electric Car (LEC), die als Besonderheit für ihre Konversionen auf Antriebskomponenten ausgedienter Nissan Leaf zurückgreifen. Dieser Recycling-Ansatz schont neben der Umwelt auch die Geldbörse, denn die Preise für einen Umbau starten inklusive 19 Prozent Mehrwertsteuer bei umgerechnet gut 35.000 Euro.

Wie sowas aussehen kann, zeigt sich an einem jetzt vorgestellten Mini aus dem Jahr 1993. Dieser hat einen Basis-Umbau mit 20 kWh großer Batterie erhalten, die bis zu 110 Kilometer Reichweite ermöglichen soll. Leistung und Fahrleistungen werden keine genannt, doch mit Leaf-Technik dürfte das kleine Leichtgewicht ganz sicher nicht untermotorisiert sein. Vor dem Mini hat LEC bereits andere Projekte realisiert, bei denen alte Land Rover und Morris Minor zu Stromern umgebaut wurden. Falls jemand keinen entsprechend altes Auto für einen Umbau zur Verfügung hat, kann er sich an LEC wenden, das Unternehmen besorgt auch das entsprechende Basisfahrzeug.

© Spot Press Services GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

Schnäppchen-Stromer: E-Auto aus zweiter Hand oder neu kaufen?

Testberichte

Test: Mini Cooper SE: Typisch, in vielerlei Hinsicht

Auto news

New Mobility: Marktübersicht E-Autos : Was sie können, was sie kosten