Schräg, schön und sparsam

08.06.2021 Mit der jüngsten Modellpflege spendiert Mercedes seinem CLS erstmals einen Vierzylinder-Diesel-Mildhybrid. Der Zweilitermotor glänzt durch tolle Leistungsentfaltung niedrigen Verbrauch.

SP-X/Stuttgart. Mit dem CLS gelang Mercedes ein großer Wurf. 2004 galten die Stuttgarter Autobauer quasi als die Erfinder des viertürigen Coupés. Nachahmer blieben natürlich nicht aus, doch kein Konkurrent konnte dem CLS in der Beliebtheit wirklich Paroli bieten. Bis heute hat Mercedes über drei Generationen hinweg mehr als 450.000 Exemplare verkauft. Die meisten davon gingen in die USA, gefolgt von China und Europa. Bemerkenswert ist: Während das durchschnittliche Alter der Kunden bei uns zwischen 55 und 60 Jahren liegt, sind chinesische Käufer gerade einmal 30 bis 35 Jahre alt.

Letztere dürften sicher auch ein wenig mehr auf das geänderte Design des CLS abfahren. Der Grill zeigt sich jetzt im sogenannten „Star-Pattern-Look“ und ersetzt das zuvor verwendete Diamanten-Styling. Ebenfalls neu ist der untere Teil des Stoßfängers mit seinen flügelförmigen Lufteinlässen. Beides soll dem CLS mehr Sportlichkeit und Präsenz verleihen. Die Heckschürze trägt nun einen Einsatz in Diffusor-Optik, die 19-Zoll-Felgen gibt es mit vier oder fünf Speichen.

Scheinwerfer und Rückleuchten bleiben unangetastet, ebenso die Karosserie. Neue Blechfalze oder Sicken würden millionenteure Werkzeugkosten nach sich ziehen und lohnen selten den Facelift-Aufwand. Zudem: Der CLS hat diese Änderungen nicht nötig. Sein Design ist stimmig.

Auch im Cockpit blieb fast alles beim Alten. Immerhin: Man greift in ein neues Lenkrad. Er wurde aus der S-Klasse übernommen. Zusätzliche Leder- und Zierteile sollen die Wertigkeit erhöhen. Und dank eines Software-Updates im vorigen Sommer, bei dem bereits die Fahrerassistenzsysteme sowie das Multimediasystem MBUX auf den neuesten Stand gebracht wurden, kann der CLS gut aufgefrischt seine zweite Lebenshälfte einläuten. Leider ließ sich aufgrund der engen Einbauverhältnisse hinter dem Cockpit nicht das größere Head-up-Display, wie es in der neuen C-Klasse zum Einsatz kommt, installieren.  

Mit der kommenden Generation der C-Klasse teilt sich der aufgefrischte CLS aber einen ganz besonderen Antrieb: den Zweiliter-Vierzylinder-Diesel mit integriertem Starter-Generator (ISG 2. Generation) und 48-Volt-Mildhybridtechnik. Der Hightech-Selbstzünder feiert im CLS 300 d 4Matic sein Debüt und übertrumpft in den Leistungs- und Drehmomentwerten sogar den alten Sechszylinder CLS 350 d 4Matic, bei gleichzeitig deutlich reduziertem Spritverbrauch.
195 kW, nach alter Währung 265 PS, leistet der moderne Diesel. Zusätzliche 15 kW/20 PS liefert als Boost die integrierte Elektromaschine. Doch viel entscheidender für ein souveränes Fahrgefühl ist das Drehmoment. Hier kann sich der doppelt aufgeladene Vierzylinder mächtig ins Zeug legen, bringt es allein schon auf 550 Newtonmeter, und dies bereits ab 1.800 Umdrehungen. Viel besser geht es technisch nicht. Weitere 200 Newtonmeter kommen vom ISG und verleihen dem CLS insgesamt eine beeindruckende Performance. Vom Diesel-Arbeitsprinzip ist während der Fahrt so gut nichts zu hören, allenfalls ein wenig nach Drücken des Startknopfes oder beim Losfahren an der Ampel.

Weil die ISG-Technik Rekuperieren und „Segeln“ mit ausgeschaltetem Motor ermöglicht, geizte der CLS 300 d 4Matic auf unserer Testfahrt rund um Stuttgart mit geradezu schwäbischer Sparsamkeit: Nur 6,7 Liter auf 100 Kilometer zeigte der Bordcomputer an, was nur geringfügig über dem WLTP-Normwert liegt. In Anbetracht der üppigen Fahrleistungen, der Größe des Autos und des insgesamt hohen Komfortniveaus ein sehr gutes Ergebnis.

Immer wieder beeindruckend bleibt, wie ausgereift Mercedes-Modelle sich beim Thema Assistenzsystem verhalten. Auf Autobahnen braucht es wirklich nur noch den Kontakt der Hand zum Lenkrad, alles andere regelt die Elektronik: Abstand, Spur, Tempo. Bis zu einer Minute kann der CLS sogar im Stau stehen und fährt hiernach selbstständig wieder an. Ebenso erkennt er im Kolonnenverkehr eine Staubildung und orientiert sich dann – Stichwort: Rettungsgasse – dicht an der jeweiligen Randmarkierung.

Mercedes CLS 300 d 4 Matic – Technische Daten:
Viertürige, fünfsitzige Coupé-Limousine der Oberklasse; Länge: 4,99 Meter, Breite: 1,89 Meter (mit Außenspiegeln: 2,07 Meter), Höhe: 1,44 Meter, Radstand: 2,94 Meter, Kofferraumvolumen: 490 - 520 Liter
300 d 4Matic: 2,0-Liter-Reihenvierzylinder-Diesel, 195 kW/265 PS bei 4.200 U/min, maximales Drehmoment: 550 Nm bei 1.800 – 2.200 U/min, Zusatzleistung durch ISG: 15 kW/20 PS, 9-Gang-Automatikgetriebe, Allradantrieb, 0-100 km/h: 6,4 s, Vmax: 250 km/h, Normverbrauch: 5,8 Liter/100 km (WLTP), CO2-Ausstoß: 153 g/km (WLTP), Abgasnorm: Euro 6d, Effizienzklasse: k.A.
Preis: ab 67.187 Euro

Kurzcharakteristik:
Warum: weil man auch mit Oberklasse-Autos schick und gleichzeitig sehr sparsam unterwegs sein kann.
Warum nicht: weil man im Alltag einfach immer wieder eine Heckklappe braucht.
Was sonst: Audi A7, BMW 8er Gran Coupé, Porsche Panamera  
Wann kommt er: August 2021

© Spot Press Services GmbH

Weitere News