Motorola Moto G 5G Plus im Test: 5G für Einsteiger

04.05.2021 Immer mehr erschwingliche 5G-Smartphones erobern den Markt. Mit dabei ist das nur 249,99 Euro (UVP) teure Motorola Moto G 5G Plus, das neben einer 5G-Schnittstelle sechs Kameras, einen besonders großen Akku und ein Display mit schneller Bildwiederholrate bietet. Wir haben das 5G-Smartphone für Einsteiger getestet.

Ein Vodafone-Tarif, der gut zum Motorola Moto G 5G Plus passt, ist CallYa Digital. Hier bekommt man für 20 Euro für vier Wochen Laufzeit eine All-Net-Flat für Telefonate und SMS innerhalb Deutschlands sowie zehn Gigabyte (GB) Highspeed-Datenvolumen. Für 2,99 Euro kann hierzu eine 5G-Option zur Nutzung des superschnellen 5G-Netzes von Vodafone gebucht werden.

Gehäuse

Das Motorola Moto G 5G Plus bringt bei Außenmaßen von 168 x 74 x 9 Millimetern immerhin 207 Gramm auf die Waage. Es ist also ein schwerer Brocken, dessen hohes Gewicht allerdings auf den großen Akku zurückführen ist. Schade ist auch, dass das Gehäuse nicht wasserabweisend ist.

Die Tasten für Lautstärke stechen leicht hervor und lassen sich auch über die Weitergabe des Druckimpulses auf die mitgelieferte Hülle gut bedienen. Der gut funktionierende Fingerabdruck-Scanner liegt auf der rechten Seite und ist in den An/Aus-Knopf des Motorola Moto G 5G Plus integriert. Dank geriffelter Rückseite kommt das Smartphone auf glatten Oberflächen nicht ins Rutschen.

Display

Dank dünner Bildschirmränder erreicht das das Motorola Moto G 5G Plus eine gute Display-Oberflächen-Relation. Der IPS-Bildschirm misst 6,7 Zoll in der Diagonalen und löst mit 2.520 x 1.080 Pixeln auf. Dadurch ergibt sich eine für diese Preisklasse gute Pixeldichte von 409 ppi.

Die Anzeige spiegelt leider relativ stark und wird vom Helligkeitssensor eher zu dunkel eingestellt. Dank des besonders langen 21:9-Formats und der hohen Bildfrequenz von 90 Hertz wirken indes Spiele und Videos auf dem Motorola Moto G 5G Plus wunderbar flüssig.

Prozessor

Als Prozessor verwendet das Motorola Moto G 5G Plus einen Qualcomm Snapdragon 765 5G mit einer Taktung von 2,4 Gigahertz. Das reicht für eine respektable Performance ohne Aussetzer beim Spielen. Im Benchmark-Test Browsermark 3.0 erzielt das 5G-Smartphone immerhin 319,2 Punkte.

Speicher

In puncto Speicher ist das Motorola Moto G 5G Plus nur unterdurchschnittlich ausgestattet. Die Standardversion bietet lediglich vier GB Arbeitsspeicher und 64 GB internen Speicher. Für 50 Euro Aufpreis gibt es jedoch eine Version mit 128 GB internem Speicher. Darüber hinaus kann man bei Bedarf eine microSD-Karte mit maximal einem Terrabyte Kapazität einstecken.

Software

Bei Auslieferung läuft das Motorola Moto G 5G Plus auf dem nicht mehr ganz so aktuellen Android 10, das durch ein paar Motorola-Anwendungen wie die Gestensteuerung Moto Action erweitert wird. Unser Testgerät erhielt aber schon bald ein Update auf Android 11, so dass man davon ausgehen kann, dass auch Android 12 auf das 5G-Smartphone kommen dürfte.

Akku

Der Akku des Motorola Moto G 5G Plus fasst stattliche 5.000 Milli-Ampèrestunden (mAh). In unserem Praxistext schafft das Motorola Moto G 5G Plus damit gute 40 Stunden. Dank 20-Watt-Ladegerät ist der Energiespeicher innerhalb von ungefähr anderthalb Stunden wieder voll aufgeladen.

Kameras

Die vier Kameras auf der Rückseite des 5G-Smartphones sind quadratisch angeordnet. Die Hauptlinse löst mit 48 Megapixeln (MP) auf und verfügt über eine f/1.7-Blende. Sie macht von allen Objektiven den mit Abstand besten Eindruck:

TAGAUFNAHME

Die 48-MP-Hauptkamera des Motorola Moto 5 5G Plus schießt vor allem bei Tage brillante Bilder
 © Tom MeyerDie 48-MP-Hauptkamera des Motorola Moto 5 5G Plus schießt vor allem bei Tage brillante Bilder © Tom Meyer

Daneben liegt eine Ultraweitwinkel-Kamera mit f/2.2-Blende und 118 Grad Abdeckung. Zwar beträgt deren maximale Auflösung immerhin acht MP, doch die üblichen Verzerrungen am Bildrand trüben das Bild:

ULTRAWEITWINKEL

Die Ultraweitwinkel-Kamera des Motorola Moto 5 5G Plus produziert Bilder mit deutlichen Verzerrungen am Rande
 © Tom MeyerDie Ultraweitwinkel-Kamera des Motorola Moto 5 5G Plus produziert Bilder mit deutlichen Verzerrungen am Rande © Tom Meyer

Als dritte Kamera weist das Motorola Moto G 5G Plus ein Zwei-MP-Objektiv mit Tiefensensor auf. Der Bokeh-Effekt ist damit leicht zu erzielen, wirkt aber etwas künstlich:

BOKEH

Bokeh-Bilder erzeugt das Motorola Moto 5 5G Plus im sogenannten Porträt-Modus
 © Tom MeyerBokeh-Bilder erzeugt das Motorola Moto 5 5G Plus im sogenannten Porträt-Modus © Tom Meyer

Last but not least verfügt das 5G-Smartphone über eine Makro-Kamera mit f/2.2-Blende, doch leider löst diese mit nur fünf MP auf und hat keine sonderlich gute Restlichtverwertung. Im Zweifelsfall sollte man deshalb lieber die Hauptkamera wählen:

MAKRO

Die Makro-Kamera Motorola Moto 5 5G Plus sollte nur im Zweifelsfall eingesetzt werden, da hier Details zu flächig erscheinen
 © Tom MeyerDie Makro-Kamera Motorola Moto 5 5G Plus sollte nur im Zweifelsfall eingesetzt werden, da hier Details zu flächig erscheinen © Tom Meyer

Schade ist, dass die Szenerie nicht kurz erhellt wird, wenn man ein Foto in absoluter Dunkelheit aufnimmt. Allerdings ist das LED-Blitzlicht ziemlich kräftig:

NACHTAUFNAHME

Das LED-Blitzlicht, das die Hauptkamera des Motorola Moto 5 5G Plus bei Nachtaufnahmen unterstützt, ist schön kräftig
 © Tom MeyerDas LED-Blitzlicht, das die Hauptkamera des Motorola Moto 5 5G Plus bei Nachtaufnahmen unterstützt, ist schön kräftig © Tom Meyer

Auf der Vorderseite verfügt das Motorola Moto G 5G Plus über gleich zwei Kameras, was in dieser Preisklasse äußerst ungewöhnlich ist. Die Hauptlinse löst mit 16 MP auf und verfügt über eine f/2.0-Blende:

SELFIE NORMAL TAG

Auf der Rückseite des Motorola Moto 5 5G Plus finden sich gleich zwei Kameras, von der die 16-MP-Hauptkamera die bessere Figur abgibt
 © Tom MeyerAuf der Rückseite des Motorola Moto 5 5G Plus finden sich gleich zwei Kameras, von der die 16-MP-Hauptkamera die bessere Figur abgibt © Tom Meyer

Daneben liegt eine Acht-MP-Ultraweitwinkel-Kamera, die man z.B. für Gruppen-Selfies nutzen kann. Beide Frontkameras des Motorola Moto G 5G Plus werden durch ein Display-Fotolicht unterstützt:

SELFIE WEITWINKEL NACHT

Die Acht-MP-Ultraweitwinkel-Kamera auf der Vorderseite des Motorola Moto 5 5G Plus ist für Gruppen-Selfies gedacht
 © Tom MeyerDie Acht-MP-Ultraweitwinkel-Kamera auf der Vorderseite des Motorola Moto 5 5G Plus ist für Gruppen-Selfies gedacht © Tom Meyer

Sound

Der Lautsprecher-Sound des Motorola Moto G 5G Plus lässt leider die nötige Klangtiefe vermissen, aber das ist für diese Preisklasse durchaus normal. Ein UKW-Radio ist an Bord, ein Stereo-Headset gehört dagegen nicht zum Lieferumfang. Allerdings bietet das 5G-Smartphone eine Audio-Buchse, über die man konventionelle Kopfhörer anschließen kann.

Konnektivität

Das Motorola Moto G 5G Plus verfügt über Bluetooth 5.0, NFC und schnelles WLAN ac, doch besonders attraktiv ist das Smartphone natürlich wegen seiner 5G-Fähigkeit in Verbindung mit einem niedrigen Preis. Beim 5G-Praxistest am Vodafone Campus in Düsseldorf erreichte das Motorola Moto G 5G Plus maximal 265 Megabit pro Sekunde (MBit/s) im Download und 68 MBIt/s im Upload – das können einige andere 5G-Smartphones zwar besser, aber die kosten auch mehr.

Auch via LTE ist das Motorola Moto G 5G Plus flott unterwegs. In der Theorie sind bis zu 300 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload möglich. Unsere Messungen in der Praxis im Vodafone-4G-Netz ergaben bis zu 179 MBit/s im Download und 46 MBit/s im Upload.

Sprach- und Empfangsqualität

In puncto Empfangsqualität muss sich das Motorola Moto G 5G Plus gegenüber teureren Smartphones nicht verstecken, denn das ist eine der Stärken der zu Lenovo gehörenden Traditionsmarke. Insbesondere die Rauschunterdrückung funktioniert gut. Gesprächspartner waren deshalb im Vodafone-Netz selbst bei lauten Hintergrundgeräuschen gut zu verstehen.

Fazit

Wer ein günstiges 5G-Smartphone sucht, sollte unbedingt einen Blick auf das nur 249,99 Euro (UVP) teure Motorola Moto G 5G Plus werfen. Weitere Pluspunkte sind der große Akku, die hohe Bildschirmfrequenz, der schnelle Prozessor und das reine Android-Betriebssystem. Stereo-Headsets werden nicht mitgeliefert, aber wenigstens bietet das Motorola Moto G 5G Plus eine Klinkenbuchse für Kopfhörer.

Das 5G-Smartphone hat sechs Kameras, doch nur die Hauptkameras auf Rück- und Vorderseite sind wirklich gut. Das Motorola Moto G 5G Plus bietet auch eine gute Verarbeitungsqualität und wird mit einer Schutzhülle geliefert, aber leider ist das Gehäuse nicht wasserabweisend. Nervig ist der Helligkeitssensor, der das Display meist zu dunkel einstellt. Dem Lautsprecher-Sound mangelt es an Klangtiefe.

© Tom Meyer

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion