Brauche ich ein 5G-Smartphone?

09.03.2021 5G ist in aller Munde und so mancher mag sich schon gefragt haben: „Brauche ich ein 5G-Smartphone?“ Generell lässt sich das nicht beantworten, weil jeder Nutzer individuelle Bedürfnisse hat. In manchen Fällen ist das alte Smartphone aber wirklich zu alt und ein Umstieg zu empfehlen. Außerdem gibt es mittlerweile 5G-Smartphones zu erschwinglichen Preisen.

Vodafone bietet mittlerweile 5G-Smartphones und andere 5G-Geräte für jeden Geldbeutel an © Vodafone

Netzausbau schreitet voran

Zunächst einmal stellt sich die Frage, ob man ein 5G-Smartphone überhaupt im 5G-Netz nutzen kann. Vodafone-Kunden können das ganz einfach über den Verfügbarkeitscheck des Mobilfunk-Providers feststellen. Die Suche funktioniert dabei für den ganzen Ort, also z.B. Düsseldorf, aber auch für eine konkrete Adresse, also z.B. Ferdinand-Braun-Platz 1, 40549 Düsseldorf.

Vodafone, das auf dem Dach seines Parkhauses ganz in der Nähe eine der ältesten 5G-Antennen der Republik betreibt, treibt den Ausbau immer schneller voran. Wurden zunächst nur punktuell 5G-Standorte aktiviert, wie z.B. an der Esso-Tankstelle an der Forststraße im Düsseldorfer Süden, gelang Mitte Februar 2021 ein großer Schub.

An rund 800 Standorten quer durch Deutschland wurden mehr als 2.200 Antennen für 5G freigegeben. Somit ist Vodafones Mobilfunknetz der fünften Generation nun in mehr als 300 Städten und Gemeinden aktiv.

Netzbetreiber schalten 3G ab

Am 30. Juni 2021 will Vodafone ebenso wie die Deutsche Telekom einen weiteren großen Schritt beim 5G-Ausbau tun. Dann nämlich wollen die beiden Netzbetreiber ihr UMTS-Netz abschalten. Die Frequenzen, die für UMTS alias 3G nicht mehr benötigt werden, werden dann von 4G (auch LTE genannt) oder eben 5G genutzt.

Wenn Ihr Handy also kein 4G, geschweige denn 5G unterstützt, sollten Sie sich auf jeden Fall ein neues Gerät besorgen. 3G-Handys wurden circa bis 2011 hergestellt. Um die Empfangsmöglichkeiten Ihres Handys zu checken, gehen Sie in Ihr Einstellungsmenü.

Wer ein altes Telefon ohnehin nur für einen Notfall-Anruf im Auto oder in der Schublade liegen hat, soll nach der 3G-Abschaltung nicht in die Röhre gucken: Diese Handys sind auch nach der Abschaltung weiterhin fürs Telefonieren und für SMS nutzbar, dies dann aber über das weiterhin verfügbare Telefonie-Netz 2G (auch GSM oder EDGE genannt).

Vorteile von 5G

Man erhofft sich von 5G vor allem in der Industrie und Verkehrssteuerung einiges. Aufgrund der großen Datenmengen, die schnell via 5G transportiert werden können, ist eine Kommunikation quasi in Echtzeit zwischen Maschinen, aber auch zwischen Autos und Straßenleitsystemen möglich.

Für den Privatkunden ist in erster Linie die enorm hohe Bandbreite von Vorteil. So habe ich selbst mit verschiedenen 5G-fähigen Smartphones Download-Raten von circa 750 Megabit pro Sekunde (MBit/s) und Upload-Geschwindigkeiten von rund 110 MBit/s gemessen – unter sehr guten Bedingungen an besagter 5G-Mobilfunkstation direkt am Vodafone Campus. Wenn die Empfangssituation nicht so optimal ist, schafft man via 5G immerhin noch 200 MBit/s im Download und 70 MBit/s im Upload.

Somit kommt 5G auch als DSL-Ersatz in Frage. Deshalb baut Vodafone auch 5G primär im ländlichen Raum aus, wo über das Kupferkabel noch häufig nur langsam gesurft werden kann. Deutschlandweit wird der 5G-fähige Router Vodafone GigaCube 5G vermarktet. Die Hardware kostet einmalig 129,90 Euro. Bei den Tarifen geht’s los mit monatlich 44,99 Euro für 125 GB Datenvolumen.

5G für Wenig- und Viel-Surfer

Mit dem Smartphone surft man naturgemäß weniger und so stellt sich die Frage, ob für Ihr individuelles Nutzerverhalten ein 5G-Smartphone sinnvoll sein kann. Zudem stellt sich natürlich die Frage, wie viel man bereit ist für 5G-Smartphone und -Tarif hinzublättern.

5G-Tarife gibt’s zurzeit nur bei Netzbetreibern wie Vodafone. Der günstigste Prepaid-Tarif, zu dem zumindest eine 5G-Option hinzugebucht werden kann, heißt CallYa Allnet Flat S. Für 9,99 Euro pro vier Wochen gibt es hier ein All-Net-Flat für Telefonie und SMS innerhalb Deutschlands sowie drei Gigabyte (GB) Datenvolumen. Für 2,99 Euro gibt es 5G dazu.

Wer nicht so viel Datenvolumen benötigt, fährt mit dem Vodafone-Tarif CallYa Start günstiger, muss aber auf 5G verzichten. Für 4,99 Euro pro vier Wochen sind bei diesem Prepaid-Tarif eine All-Net-Flat für Telefonate und SMS ins Vodafone-Netz sowie ein GB Datenvolumen enthalten – ideal für Wenignutzer. Im Wesentlichen kommt es aber darauf an, wie viel Datenvolumen Sie tatsächlich verbrauchen. Das Datenvolumen können Sie über das Betriebssystem Ihres Smartphones oder mit speziellen Apps wie My Data Manager überwachen.

Anders sieht es bei Viel-Surfern aus, die das gut ausgebaute Vodafone-Netz nutzen möchten. Für diese Kunden ist der Tarif CallYa Digital geeignet. Für 20 Euro für vier Wochen bekommt man hier eine All-Net-Flat sowie zehn GB Datenvolumen. Die 5G-Option kostet wiederum 2,99 Euro, so dass sich der Aufpreis für das schnelle 5G-Netz in Grenzen hält.

5G-Smartphones für jeden Geldbeutel

Die Zeiten, da 5G-Smartphones nur etwas für zahlungskräftige „early adopters“ waren, sind längst vorbei. Vodafone bietet 5G-Smartphones für jeden Geldbeutel an, die zusammen mit einem Red-Tarifvertrag erworben werden können. Bei diesen Tarifen mit 24 Monaten Laufzeit ist der 5G-Empfang inklusive. Hier ein paar Beispiele:

Huawei P40 lite 5G

Das Huawei P40 lite 5G ist das derzeit günstigste 5G-Smartphone im Vodafone-Sortiment und kann schon für einen Euro in Kombination mit einem Red-Tarif geordert werden. Die monatliche Zuzahlung liegt bei zehn Euro.

Das Huawei P40 lite 5G ist das derzeit günstigste 5G-Smartphone im Vodafone-Sortiment © HuaweiDas Huawei P40 lite 5G ist das derzeit günstigste 5G-Smartphone im Vodafone-Sortiment © Huawei

Das Huawei P40 lite 5G hat ein 6,5-Zoll-Display, 128 GB internen Speicher und sechs GB Arbeitsspeicher. Neben der 64-MP-Hauptkamera stehen drei weitere Objektive zur Verfügung. Der Akku misst stattliche 4.000 Milli-Ampèrestunden (mAh). Nachteil: Das Huawei P40 lite 5G läuft zwar auf Android, hat aber keinen Zugriff auf Google-Apps und den Google Play Store.

Google Pixel 4a 5G

Das Google Pixel 4a 5G gehört zur unteren Mittelklasse und kostet bei Vodafone einmalig 79,90 Euro. Die monatliche Zuzahlung für das kleinere der beiden Pixel-Smartphones von Google liegt bei zehn Euro.

Nach dem Google Pixel 4a mit 4G-Empfang hat Google eine Version mit 5G-Empfang nachgeschoben © GoogleNach dem Google Pixel 4a mit 4G-Empfang hat Google eine Version mit 5G-Empfang nachgeschoben © Google

Im Gegensatz zum Huawei P40 lite hat man hier vollen Zugriff auf alle Google-Apps und den Google Play Store. Darüber hinaus läuft das Google Pixel 4a 5G schon auf dem neuesten Android 11 und bekommt als eines der ersten Smartphones weitere Updates. Es ist äußerst kompakt und bietet einen 6,2-Zoll-OLED-Bildschirm, einen schnellen Snapdragon 765G als Prozessor, eine gute Dual-Kamera mit zwölf und 16 MP sowie sechs GB Arbeitsspeicher. Nachteil: Der interne Speicher ist zwar 128 GB groß, kann aber nicht erweitert werden.

Sony Xperia 5 II 5G

In der oberen Mittelklase angesiedelt ist das Sony Xperia 5 II 5G, das einmalig einen Euro mit einem Red-Tarif kostet. Die monatliche Zuzahlung beträgt 30 Euro.

Das Sony Xperia 5 II hat einen sehr guten Bildsensor und Features wie eine professionelle Foto-App © SonyDas Sony Xperia 5 II hat einen sehr guten Bildsensor und Features wie eine professionelle Foto-App © Sony

Auch das Sony Xperia 5 II 5G ist ein kompaktes Smartphone und wird über ein 6,1-Zoll-Display im länglichen 21:9-Format gesteuert. Dadurch liegt es gut in der Hand und kann Filme im Kinoformat darstellen. Im Gegensatz zum Google Pixel 4a 5G kann man hier aber den 128-GB-Speicher per microSD-Karte erweitern und der Arbeitsspeicher ist sogar acht GB groß. Wie alle Sony-Smartphones verfügt es zudem über einen sehr guten Sony-Bildsensor.

Samsung Galaxy S21 5G

Mit dem Samsung Galaxy S21 5G erwerben Sie ein absolutes High-End-Smartphone mit Android-Betriebssystem. Derzeit erhalten Vodafone-Kunden bei Bestellung sogar ein Samsung Galaxy Tab A7 geschenkt. Das Samsung Galaxy S21 5G selbst kostet einmalig 49,90 Euro bei einer monatlichen Zuzahlung in Höhe von 30 Euro.

Neben dem Samsung Galaxy S21 5G bietet Vodafone auch das Samsung Galaxy S21+ 5G an © SamsungNeben dem Samsung Galaxy S21 5G bietet Vodafone auch das Samsung Galaxy S21+ 5G an © Samsung

Das Highlight des Samsung Galaxy S21 5G ist das Kamerasystem, das aus drei Objektiven mit 64 und zweimal zwölf MP besteht. Die Hauptkamera kann sogar 8K-Videos drehen, die auf dem 6,2 Zoll großen Super-AMOLED-Bildschirm blendend dargestellt werden. Äußerst flott ist der Samsung-eigene Prozessor Exynos 2100, der von acht GB Arbeitsspeicher unterstützt wird. Den 128 GB großen internen Speicher kann man per microSD aufstocken.

Apple iPhone 12 Pro Max

Ebenfalls in der Champions League, nur auf technisch noch höherem Niveau spielt das Apple iPhone 12 Pro Max. Für das beste iPhone, das derzeit zu haben ist, sind einmalig 579,90 Euro sowie monatlich 30 Euro zu zahlen.

Wem das Apple iPhone 12 Pro Max zu teuer ist, kann auch auf das „normale“ Apple iPhone 12 zurückgreifen, für das Vodafone einmalig 199,90 Euro verlangt © VodafoneWem das Apple iPhone 12 Pro Max zu teuer ist, kann auch auf das „normale“ Apple iPhone 12 zurückgreifen, für das Vodafone einmalig 199,90 Euro verlangt © Vodafone

Der 6,7-Zoll-Retina-Bildschirm löst mit 2.778 x 1.284 Pixeln auf. Drei Kameras mit jeweils zwölf MP verfügen über eine exzellente Software. Angetrieben wird das Apple iPhone 12 Max von einem schnellen A14 Bionic Chip und die mitgelieferten Kopfhörer sind sehr gut. Nachteil: Der 128 GB große interne Speicher kann nicht erweitert werden.

© Tom Meyer

Weitere News