Bei Fischersatz auf das richtige Öl achten

30.06.2021 Fischstäbchen ohne Fisch? Auch zu Produkten aus dem Meer gibt es vegane Alternativen. Womit können sie punkten? Und wo schneiden sie schlechter ab als das Original? Verbraucherschützer klären auf.

Vegane Fischstäbchen punkten mit Zutaten aus der Region. Doch die Nährstoffbilanz ist eher mittelmäßig. Und die Preise liegen höher als bei echten Fischprodukten. Das ergab ein Marktcheck der Verbraucherzentrale Hamburg. Foto: Sina Schuldt/dpa/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach veganen und vegetarischen Alternativen zu Wurst und Co. kommen auch immer mehr pflanzliche Alternativen für Fisch in den Handel. Die Verbraucherzentrale Hamburg hat in einem Marktcheck zwölf Produkte, die Fischstäbchen, Lachs oder Thunfisch ersetzen sollen, unter die Lupe genommen.

Zu den Zutaten:

Statt aus Fisch bestehen die Produkte aus Möhren, Schwarzwurzel, Jackfrucht, Soja-Tofu oder Weizeneiweiß. Abgesehen von der Jackfrucht kommen die Zutaten und verwendeten Öle oft aus Deutschland oder Europa. «Das ist ein klarer Pluspunkt im Vergleich zu echtem Fisch, der auch mal im weit entfernten Pazifik gefangen wird», so Verbraucherschützerin Jana Fischer.

Zur Nährstoffbilanz:

Hinsichtlich der Nährwerte von Fisch-Alternativen müssen Abstriche gemacht werden: Sie enthalten meist weniger Protein und mehr Salz als die Originale. Minuspunkte gibt es auch bei Omega-3-Fettsäuren.

Bei sieben der zwölf Fisch-Alternativen steht vor allem Sonnenblumenöl in der Zutatenliste, was in Bezug auf die Fettsäurezusammensetzung eine schlechte Wahl ist. Deutlich besser sind Raps- oder Leinöl, die ein ausgewogeneres Verhältnis von Omega-3- zu Omega-6-Fettsäuren besitzen. «Wer trotz pflanzlicher Alternative bei den Fettsäuren nicht schlecht dastehen will, sollte darauf achten, dass die richtigen Öle im Produkt sind», erklärt Fischer.

Zu den Preisen:

Acht Fischstäbchen-Alternativen des Marktchecks waren im Schnitt gut 50 Prozent teurer als normale Marken-Fischstäbchen. Sogar mehr als doppelt so viel müsse man für das teuerste Produkt im Marktcheck bezahlen. Jana Fischer: «Es ist nicht nachvollziehbar, dass Verbraucherinnen und Verbraucher trotz preiswerter Inhaltsstoffe für Veggie-Essen mehr Geld auf den Tisch legen müssen».

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Food

Die Mischung macht's: Gesunde Fette: Helfen Omega-3-Fettsäuren bei Kopfschmerzen?

Food

Gesunde Ernährung: Welche Lebensmittel entzündungshemmend wirken

Food

Besser essen, besser fühlen: Ernährungsplan für die Wechseljahre

Gesundheit

Leben Gesundheit: Zukunftstrend Qualität: Von Regionalität, Handarbeit und Heritage