Wie schädlich sind E-Zigaretten wirklich?

02.09.2021 Seit einigen Jahren erfreuen sich E-Zigaretten immer höherer Beliebtheit und der Markt für verschiedene Vaporiser, wie die Verdampfer auch genannt werden, und Liquids wird immer größer. Dabei gehen sehr viele Konsumenten davon aus, dass der Konsum von E-Zigaretten ihrem Körper weniger Schaden zufügt als herkömmliche Tabakzigaretten. Doch stimmt das auch? Dieser Gesundheitsratgeber klärt auf, inwieweit E-Zigaretten und eLiquids schädlich für die Gesundheit sind.

© pixabay.com / Horst Winkler

Wie funktionieren E-Zigaretten?

Das Rauchen einer E-Zigarette unterscheidet sich vom Rauchen einer konventionellen Zigarette grundlegend. E-Zigaretten werden zum Rauchen, was von den Konsumenten auch als "Dampfen" bezeichnet wird, von nikotinhaltigen und nikotinfreien Liquids eingesetzt. Die Verdampfung der Liquids geschieht batteriebetrieben über ein Heizelement. Mit diesem werden die Haupt- und Aromakomponenten der Liquids vernebelt und im Anschluss vom Raucher inhaliert. Der Konsument erwirbt also verschiedene Liquids, die mittlerweile in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen vorhanden sind, oder füllt die Kartusche der E-Zigarette selbst mit einem Flüssigkeitsgemisch. Der eigentliche Verbrennungsvorgang von Tabak wie bei herkömmlichen Zigaretten entfällt, stattdessen wird das Liquid batteriebetrieben erhitzt und vernebelt. Dieser Rauch hat eine große Ähnlichkeit zum normalen Zigarettenrauch oder auch zum Shisharauch.

Welche Inhaltsstoffe sind in E-Zigaretten enthalten?

Bevor man sich mit der Gesundheitsgefahr durch E-Zigaretten auseinandersetzen kann, ist es wichtig zu wissen, welche Inhaltsstoffe beim Rauchen von Verdampfern eigentlich konsumiert werden. Diese Frage ist allerdings nicht leicht zu beantworten, da das Marktangebot von Liquids kaum noch überschaubar ist und in jedem Liquid verschiedene Inhaltsstoffe zu finden sind. Dies liegt daran, dass E-Zigaretten im Gegensatz zu konventionellen Zigaretten kein standardisiertes Produkt ist. In der Regel sind Nikotin, Vernebelungsmittel und Aromastoffe in der Flüssigkeit enthalten. Gleichzeitig bietet der Markt auch nikotinfreie Produkte an. Die Liquids weisen je nach Produkt auch eine Vielzahl von anderen Substanzen auch, die im Zusammenhang mit der Gesundheitsschädlichkeit von E-Zigaretten genannt werden müssen. Dazu gehören beispielsweise der Aromastoff Diacetyl (2,3-Butandion), wobei hier noch nicht abschließend geklärt werden konnte, welche gesundheitliche Risiken bei der Inhalation auftreten können. Die Flüssigkeiten der E-Zigaretten enthalten insgesamt sehr unterschiedliche und vielfältige Duft- und Aromastoffe, wie unter anderem Vanille, Menthol, Apfelsäure, Ethylacetat und Linalool. Oft werden den Liquids auch Aromen wie Tabanon zugesetzt, welche dazu führen, dass der Rauch von E-Zigaretten dem von herkömmlichen Tabakzigaretten enspricht.

Wie schädlich ist das Konsumieren von E-Zigaretten?

Nun zur eigentlichen Fragen - welche Gesundheitsrisiken nimmt man beim Konsum von E-Zigaretten in Kauf. In jedem Liquid, in dem Nikotin enthalten ist, schädigt der Konsum des Nervengifts den Körper, so wie man es auch vom Nikotinkonsum herkömmlicher Zigaretten kennt. Da Nikotin das eigentliche Suchtmittel beim Rauchen ist, besteht also auch beim Verdampfen die Gefahr einer Nikotinsucht. Verglichen mit einer Tabakzigarette ist der bestimmungsgemäße Gebrauch von E-Zigaretten jedoch in der Tat mit deutlich geringeren gesundheitlichen Risiken verbunden, da keine Verbrennungsprodukte auftreten. Nicht zu unterschätzen ist allerdings die E-Zigarette als Einstieg zum konventionellen Rauchen, da sich insbesondere Jugendliche vom Design und Geschmack der Vaporiser verführen lassen können und somit auch in eine Nikotinsucht rutschen können. Zudem besteht die Gefahr, dass bei zu hoher Batterieleistung oder Überhitzungen krebserzeugende Carbonylverbindungen, wie beispielsweise Formaldehyd, aus den Vernebelungsmitteln gebildet werden. Daher ist es wichtig, auf eine richtige Anwendung der E-Zigaretten zu achten. Zusätzlich sollte man sich vor Konsum immer die Zusammensetzung der Liquids anschauen, da hier durch Verunreinigungen und Kontaminanten, wie Nickel und andere Metalle Gesundheitsrisiken entstehen können.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Wissenschaft noch zu keinem eindeutigen Ergebnis bei der Beurteilung der Gesundheitsrisiken gekommen ist, da es sich um ein vergleichsweise neues Produkt handelt. Man ist sich jedoch einig, dass die Schäden für Körper und Gesundheit bei sachgemäßem Gebrauch geringer sind als bei Tabakzigaretten. Trotzdem können in verschiedenen Liquids Stoffe enthalten sein, die sich nachteilig auf die Gesundheit auswirken. Zusätzlich ist die Gefahr der E-Zigarette als Einstieg in das konventionelle Rauchen nicht zu unterschätzen.

Quelle: Christoph Hutzler, Frank Henkler, Andreas Luch: Inhaltsstoffe und Emissionen von E-Zigaretten

© ek

Weitere News