Teebaumöl: Wundermittel für schöne Haut

16.06.2021 Naturkosmetik ist in aller Munde. Bei der Frage, welche Produkte gut für den Körper sind, gilt es, sich umfassend zu informieren. Teebaumöl gilt innerhalb der Naturkosmetik als kleiner Alleskönner. Ob Hautprobleme oder Wunden, Teebaumöl soll alles besser machen. Doch wie wirkt das ätherische Öl und worauf sollten Anwender achten?

Teebaumöl ist ein klassisches ätherisches Öl. Es kann sowohl auf der Haut als auch in der Aromatherapie angewendet werden. © pixabay.com / irakudryavtseva (CC0 Creative Commons)

Was ist Teebaumöl und wie wird es angewendet?

Im Grunde gehört Teebaumöl zu den ätherischen Ölen. Es wird aus Blättern verschiedener Bäume und Sträucher gewonnen, die alle zur „Teebaum-Gattung“ gehören. Früher wurde aus diesen Blättern tatsächlich Tee zubereitet. Teebaumöl wirkt antimikrobiell. Das bedeutet, dass das Öl sowohl gegen Bakterien als auch gegen Pilze wirkt. Außerdem wirkt Teebaumöl septisch.

In der Anwendung ist Teebaumöl vielseitig einsetzbar. Zum einen findet es sich immer häufiger in Hautpflegeprodukten wieder. Außerdem nutzen Alternativmediziner es zur Behandlung von Akne, Neurodermitis, Psoriasis vulgaris, Dwellwarzen oder in der Wundbehandlung. Die Anwendung erfolgt dabei sowohl verdünnt als auch unverdünnt. Wird es nicht mit Wasser verdünnt gilt es, das Produkt mit Vorsicht anzuwenden, da es schneller zu allergischen Reaktionen kommen kann.

Akne, Pickel und andere Hautunreinheiten lassen sich mit Teebaumöl gut selbst behandeln.
 © Pixabay.com / Kjerstin_Michaela (CC0 Creative Commons)Akne, Pickel und andere Hautunreinheiten lassen sich mit Teebaumöl gut selbst behandeln. © Pixabay.com / Kjerstin_Michaela (CC0 Creative Commons)

Teebaumöl hält Einzug in verschiedene Kosmetikprodukte

In den letzten Jahren kommen immer mehr Produkte auf den Markt, in denen Teebaumöl enthalten ist. Sie dienen zur Körper- und Haarpflege und versprechen tolle Ergebnisse in kurzer Zeit. Zu den Kosmetika mit Teebaumöl gehören:

• Gesichtsmasken für unreine Haut

• Anti-Pickel-Öl

• Nosestrips gegen Pickel und Mitesser

• Concealer

• Make-up Primer

• Bartöl für Herren

• Kopfhautpflege

• Shampoo und Conditioner

• Haarkuren

• Fußcreme

Diese Produkte lassen sich einfach zu Hause anwenden. Sie wirken gut gegen allerlei Hautunreinheiten, gegen Pickel, Nagelbettentzündungen, Nagelpilz, Schuppen oder juckende Kopfhaut. Dabei ist natürlich die Qualität entscheidend. Die Produkte von australian bodycare werden mit hochwertigem Teebaumöl hergestellt und sind so perfekt für die empfindliche Gesichtshaut geeignet.

Tipp: Natürlich lassen sich auch „normale“ Hautpflegeprodukte mit Teebaumöl anreichern. Reines Teebaumöl wird dafür einfach in die Hautpflege gegeben. Wer unter akuten Pickeln leidet, kann auch etwas unverdünntes Teebaumöl mit einem Wattestäbchen direkt auf die entsprechenden Stellen auftupfen.

Gute Qualität ist das A und O

Vor allem bei einer Anwendung von unverdünntem Teebaumöl ist es essentiell, auf gute Qualität zu achten. Denn das Produkt kommt mit der Haut in Berührung und sollte bestenfalls keine schädlichen Stoffe mitbringen. Im Idealfall sollte Teebaumöl direkt aus Australien kommen. Hier wurde es ursprünglich von den australischen Indigenen, den Aborigines, entdeckt. An den Küsten von Queensland und New South Wales gedeihen Teebäume besonders gut und die Qualität der Blätter ist besonders gut.

Wichtig: Nicht jedes frei verkäufliche Teebaumöl ist zur Anwendung auf der Haut gedacht. Es gibt Produkte, die lediglich als Duftstoffe oder für die Aromatherapie dienen sollen. Werden diese auf der Haut angewendet, kann es zu schweren Hautreaktionen kommen. Deshalb gilt es, immer nachzulesen, welche Art von Teebaumöl gekauft wird.

Wann sollte Teebaumöl nicht angewendet werden?

Wie jedes andere ätherische Öl kann auch Teebaumöl allergische Hautreaktionen hervorrufen. Menschen, die unter Asthma leiden, sollten vor der Verwendung von Teebaumöl mit ihrem Haus- oder Lungenarzt sprechen. Inhalieren sollten sie das Öl grundsätzlich nicht. Auch bei kleinen Kindern und Säuglingen sollte die Anwendung nur mit Vorsicht erfolgen. Es kann unter Umständen zu Atemnot kommen.

Wer nach der Anwendung einen Hautausschlag oder ein Jucken feststellt, sollte Teebaumöl nicht weiter verwenden. Dabei handelt es sich um Hautreizungen, die in Zusammenhang mit dem Öl stehen. Um allergischen Reaktionen vorzubeugen, ist es immer sinnvoll, neue Stoffe zunächst an einer unauffälligen Stelle, zum Beispiel der Ellenbeuge, zu testen.

Grundsätzlich gilt: Ätherische Öle sollten niemals in Kontakt mit den Augen kommen. Unverdünnt dürfen sie auch nicht mit anderen Schleimhäuten in Kontakt kommen. Im Zweifelsfall die betroffene Stelle gründlich mit Wasser ausspülen und einen Arzt aufsuchen.

Versierte Anwender können zu Hauser allerlei Hausmittel mit Teebaumöl selbst herstellen. Das Öl ist vielseitig verwendbar.
 © Pixabay.com / xbqs42 (CC0 Creative Commons)Versierte Anwender können zu Hauser allerlei Hausmittel mit Teebaumöl selbst herstellen. Das Öl ist vielseitig verwendbar. © Pixabay.com / xbqs42 (CC0 Creative Commons)

Hausmittel mit Teebaumöl – 10 Tipps für die Anwendung daheim

Neben Kosmetik gibt es einige Dinge, für die Teebaumöl noch geeignet ist. So hilft das Teebaumöl beispielsweise beim Wäschewaschen. Dafür rund 20 Tropfen in die Maschine geben. Hier wirkt das Teebaumöl ähnlich wie ein Desinfektionsmittel. Weitere Anwendungsmöglichkeiten sind:

1. Für ein Vollbad etwa 10 Tropfen ins Badewasser geben. So hilft Teebaumöl gegen Hautunreinheiten am Körper und Abgespanntheit.

2. Bei Mücken- oder Bienenstichen hilft es, ein bis zwei Tropfen direkt auf den Stich aufzutragen.

3. Für eine wohltuende Massage werden einfach einige Tropfen Teebaumöl mit einem Pflanzenöl vermischt. Hier eignen sich Avocadoöl, Mandelöl oder Jojobaöl besonders gut. Die Massage entspannt und pflegt zusätzlich die Haut.

4. Ist das Zahnfleisch gereizt, kann es hilfreich sein, etwa drei bis fünf Tropfen in ein großes Glas Wasser zu geben und mit der Mischung zu gurgeln.

5. Gegen Karies einen Tropfen Teebaumöl direkt auf die Zahnpasta geben und damit die Zähne putzen. Das Öl tötet die Karies verursachenden Bakterien zuverlässig ab. Diese Methode hilft übrigens auch gegen Zahnstein.

6. Gegen Nagelpilz und Fußpilz zunächst einige Tropfen zwischen den Zehen verreiben, dabei auf saubere Hände achten. Dann helfen regelmäßige Fußbäder mit fünf Tropfen Teebaumöl.

7. Bei Schnupfen und anderen leichten Erkrankungen der Atemwege einige Tropfen Öl in heißem Wasser auflösen und den entstehenden Wasserdampf inhalieren.

8. Wer regelmäßig unter Herpes leidet, kann die betroffene Stelle mit Teebaumöl betupfen. Vorsicht: Nicht herunterschlucken!

9. Bei Problemen mit Wespen helfen einige Tropfen Teebaumöl auf Kleidung oder Haut. Dieses Öl schreckt Wespen zuverlässig ab.

10. Gegen Schimmelbildung hilft Teebaumöl ebenfalls. Dafür 10 Milliliter mit einem halben Liter Wasser mischen und die betroffenen Stellen besprühen. Die Mischung bei geöffnetem Fenster gut einziehen lassen.

© fl

Weitere News