Warum Bralettes so angesagt sind

09.07.2021 Huch, die laufen ja nur noch im BH rum! Draußen! Ja, das ist sogar ein Modetrend. Sprechen wir also über Bralettes und wie man sie trägt.

Nur im BH ohne T-Shirt oder Bluse: Ist das der richtige Dresscode für die Straße? Warum nicht, denn das sogenannte Bralette ist keine Alltagsfliege, sondern hat seit einiger Zeit schon das Zeug zum echten Modehit.

Unter Bralettes versteht man prinzipiell BHs, die ohne Wattierungen und Bügel gearbeitet sind. Sie sind meistens in Triangle-Form geschnitten und wahlweise aus edler Spitze, zartem Mesh oder sportlichem Elastikmaterial gefertigt. Diese Bralettes verstecken sich nicht, sie werden offen gezeigt. Sie sind das Oberteil.

Wie so mancher Trend hat es eine ganze Zeit gebraucht, bis sich dieser, anfangs von den Stars auf den Straßen der hippen Mode-Hauptstädte getragen, sich bei uns ausgebreitet hat. Anfangs wirkte das fast wie ein kleiner Skandal.

Erst trugen das die Stars

Etwa als 2019 Hollywoodstar Katie Holmes in New York am Straßenrand ein Taxi herbeiwinkte - nur eine lässige, an einem einzigen Knopf geschlossene Kaschmirjacke tragend, unter der deutlich der ganze BH hervorblitzte. Im Alltag, nicht auf einem roten Teppich. Ein Paparazzo machte von dieser Szene einen Schnappschuss - und löste weltweit Verwunderung und einen Trend aus.

Ab vergangenem Herbst war dieser Look dann bisweilen schon auf unseren Straßen zu sehen. In diesem Sommer haben die Bralettes endgültig die Mode erobert.

Das liegt ein Stück weit daran, dass Stars wie Katie Holmes so gestylt auf die Straße gegangen sind, aber nicht nur, wie Mode-Redakteurin Madeline Dangmann vom Magazin «Glamour» findet. «So ein bisschen symbolisiert das Bralette auch eine leise Revolution in der Mode», sagt sie. «Weg von Push-up-BHs, die alles möglichst perfekt präsentieren sollten, oder Bügel-Varianten, die ebenfalls für eine bestimmte Formgebung verantwortlich zeichnen, und hin zu mehr Lässigkeit, die aber dennoch sexy wirkt.»

Homeoffice als Trendbeschleuniger

Natürlich habe sich die Mode auch dadurch verändert, dass viele Frauen jetzt vermehrt im Homeoffice sitzen und es dort möglichst bequem haben wollen. Aber Kern des Bralette-Trends sei: «Präsentiere dich so, wie du bist - jeder Körper ist schön.» Damit folge dieser Look klar der Tendenz zu einem positiven Körpergefühl.

Die Auswahl der Bralettes im Handel ist immens, findet die Einkaufsberaterin Stephanie Zarnic aus Berlin. «Sportliche Varianten aus schlichtem Elasthan waren ebenso dabei wie romantische Spitzen-Bralettes oder moderne Varianten im Batik-Look.» Auch die Formen variieren von ganz knapp bis zu großzügigen Bralettes, die an Bustiers erinnern.

«Eigentlich ist dieser Trend recht einfach zu kombinieren, wenn man sich an ein paar Spielregeln hält», erklärt Shoppingberaterin Andrea Lakeberg aus Berlin. «Immer auf der sicheren Seite ist man beispielsweise, wenn man einen Bralette unter einem schmal geschnittenen Blazer trägt.» Oder zur Jeans- oder Lederjacke.

Tipp: Paperbag-Hose kombinieren

Modeberaterin Stephanie Zarnic rät: «Ideal ist es, wenn man das Bralette zu einer hoch geschnittenen Hose wie den aktuellen Paperbag-Hosen kombiniert wird. Das verkürzt den Raum zwischen Bralette und Hose und wirkt dezent.» Eine Paperbag-Hose ist ein Modelle mit sehr hoch geschnittenem Bund, der so mit einem Gürtel geschlossen wird, dass oben geraffter Stoff herausschaut - wie bei einer Papiertüte, die man zusammenknüllt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News