Was im Umgang mit Campingkochern alles lebenswichtig ist

18.05.2021 Vorsicht, Brandgefahr: Campingkocher sind zwar praktisch, können aber auch gefährlich sein. Immer wieder kommt es zu unbeabsichtigtem Feuer. Wer das vermeiden will, muss nur wenige Punkte beachten.

Sicher kochen unterwegs: Wer sich auf Reisen das Essen mit einem Campingkocher zubereitet, sollte vor jedem Einsatz darauf achten, dass alle Bauteile unbeschädigt sind. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Unabhängig von der Bauart eines Campingkochers: Bei offenen Flammen besteht immer Brandgefahr. Vor der Nutzung eines Campingkochers sollten deshalb alle Ventile und Verbindungsschläuche immer auf Schäden und Mängel überprüft werden, rät der Tüv-Verband.

Campingkocher sollten außerdem nur unter Aufsicht betrieben werden. Ihr bester Standort ist vom Wind geschützt auf einer stabilen, ebenen und idealerweise feuerfesten Fläche. Ist der vorgesehene Platz nicht von sich aus windgeschützt, kann ein Aluminium-Windschutz helfen. Auf keinen Fall sollten Outdoor-Kocher in geschlossenen Räumen und Zelten stehen, denn das entstehende Kohlendioxid kann zur Erstickung führen.

Die Brennstoffbehälter sollten immer gut verschlossen sein und dürfen während einer Autofahrt nicht gegen Wände schlagen oder im Kofferraum hin und her rollen. Hohe Temperaturen vertragen sie ebenfalls nicht. Der Tüv-Verband rät außerdem dazu, immer eine Löschdecke oder einen Feuerlöscher in der Nähe zu haben, um ein Feuer ersticken zu können.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

Rutschgefahr: Wann E-Tretroller im Winter besser stehen bleiben

Wohnen

Nord oder Süd: Bei der Balkon-Einrichtung auf die Lage achten

Auto news

Für Individualisten: Ein Wohnmobil gebraucht kaufen

Auto news

Spannung unterm Sitz: Was bei der E-Auto-Sicherheit zu beachten ist