Sträuße zum Muttertag rechtzeitig bestellen

26.04.2021 Zum Muttertag gehören für viele Familien Blumen einfach dazu. Wer Gedränge im Fachgeschäft oder Gartencenter vermeiden will, bestellt am besten rechtzeitig vor oder versendet seinen Strauß online.

Blumen sind ein beliebtes Geschenk zum Muttertag. Sträuße in Rosa und Violett-Tönen liegen derzeit besonders im Trend. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am Sonntag den 9. Mai ist Muttertag. Auch in diesem Jahr werden coronabedingt viele Familien auf Abstand bleiben und Blumen lieber schicken als selber vorbeibringen. Egal ob online oder persönlich: Am besten kümmert man sich rechtzeitig.

So sollten Bestellungen im Blumengeschäft aufgrund der großen Nachfrage am besten schon am Anfang der Muttertagswoche erfolgen, rät Nicola Fink vom Fachverband Deutscher Floristen. So können Wartezeiten aufgrund von Hygieneverordnungen entsprechend verkürzt werden. Wer die Blumenarrangements über den Floristen seines Vertrauens verschicken will, für den kann sich ein Blick auf die Webseite des Geschäfts in Sachen Annahmefristen lohnen.

Luftige und natürliche Sträuße im Trend

Alle, die ihren Strauß lieber persönlich vorbeibringen wollen, können im Fachgeschäft ihre Schnittblumen ein paar Tage vorher kaufen, da viele Blumen ihre Blütenpracht erst später entfalten, so Fink. Luftige und natürliche Sträuße in Violett-Tönen von Lila über Rosa bis hin zu Purpur lägen derzeit besonders im Trend.

Frisches Grün, Eukalyptus und zarte junge Zweige von der Eiche oder Hainbuche sehen sehr natürlich aus, Wildkräuter wie Kerbel und Fenchel setzen duftige Akzente. Als Alternative zum Strauß kommen immer häufiger veredelte Topfpflanzen ins Spiel - etwa hochwertige Schmetterlingsorchideen in den Trend-Violett-Tönen, erläutert die Fachfrau.

Bei Online-Bestellungen auf Bedingungen achten

Wer im Internet Blumen bestellt, sollte auf jeden Fall auf die Bedingungen achten: Liefert der Anbieter zu einem Wunschtermin? Was kostet dieser Service? Kommen die Blumen trotz fester Zusage verspätet, kann der Kaufpreis zurückverlangt werden, erklärt die Verbraucherzentrale Brandenburg.

Einen grundsätzlichen Anspruch darauf, dass der Blumenstrauß so aussieht, wie auf den Bildern, gibt es aber nicht. Oft werden auf den Homepages nur Beispielfotos für die zu liefernden Blumensträuße gezeigt. Händler behalten sich zudem bei gemischten Sträußen oft auch vertraglich Änderungen vor, je nach Verfügbarkeit der einzelnen Blumenarten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

News Regional Bayern: Floristenverband: Supermärkte nehmen Händlern Geschäft weg

Regional sachsen

News Regional Sachsen: Floristen und Gärtnereien in Sachsen bangen ums Geschäft

Frühling

Valentinstag: Kein Widerrufsrecht bei Blumenkauf im Internet