Betrüger-SMS zu Paketzustellung zielt auf Passwörter ab

05.03.2021 Mit einer SMS, die eine Paketzustellung vorgaukelt, wollen Kriminelle Handys kapern. Wer auf den Link in der Nachricht klickt, kann nicht nur Hunderte Euro loswerden, weil von diesem Telefon aus dann zahlreiche SMS verschickt werden, wie das Landeskriminalamt Baden-Württemberg mitteilte. Es seien auch sensible Daten in Gefahr, um die es den Betrügern wirklich geht: die Passwörter. Diese Betrugsmasche betreffe vor allem Android-Benutzer.

Eine junge Frau blickt auf ihr Smartphone. Foto: Marius Becker/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die SMS-Nachricht sei nur das Einfallstor, um eine Schadsoftware zu verbreiten, erklärte der Präsident des Landeskriminalamts Baden-Württemberg, Ralf Michelfelder. In der Nachricht ist ein Link, der zur Verfolgung eines Pakets führen soll, das angeblich bald eintrifft. Dafür solle man die Installation fremder Inhalte erlauben.

Wer das - trotz mehrerer Warnhinweise - tut, bei dem schnappt die Falle zu: Die Kriminellen kapern das Smartphone und verschicken zahlreiche SMS. Nutzer ohne Flatrate habe das schon eine dreistellige Euro-Summe gekostet, so das LKA. Eigentlich wollen die Kriminellen mit der Masche aber an Passwörter kommen, um damit zum Beispiel Gutscheine in App-Stores zu kaufen und diese wie Bargeld zu verwenden.

Die Polizei warnt: Auf keinen Fall sollten Links von unbekannten Absendern angeklickt werden. Installationen von fremden Apps sollten nicht bestätigt werden. Android-Geräte seien besonders gefährdet, da hier eine Fremdinstallation prinzipiell möglich sei. Beim Mobilfunkprovider sollte unbedingt eine kostenlose Drittanbietersperre eingerichtet werden.

Sicherheitsbehörden mehrerer Bundesländer würden sich derzeit mit dieser Betrugsmasche auseinandersetzen, hieß es weiter. Die Polizeipräsidien in Baden-Württemberg ermitteln, das LKA ist Info-Sammelstelle und gewährleistet den reibungslosen Austausch mit dem Bundeskriminalamt und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News