Region Stuttgart bleibt bei Ablehnung des S21-Zusatzes

16.06.2021 Nach der Stadt hat auch der Verband Region Stuttgart die Pläne von Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) für eine zusätzliche Station für Stuttgart 21 kritisiert. «Grundsätzlich fehlt ein abgestimmtes Verkehrskonzept als wichtige Planungsgrundlage», heißt es in einer Mitteilung nach einer Sitzung des Verkehrsausschusses am Mittwoch. Der Verband ist wie die Stadt Stuttgart und die Bahn Projektpartner bei Bahnprojekt S21, müsste also nach Hermanns Vorstellungen einen Teil der Kosten schultern.

Winfried Hermann (Bündnis 90/Die Grünen), Verkehrsminister von Baden-Württemberg. Foto: Bernd Weißbrod/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Minister hatte die zusätzliche Station, die 785 Millionen Euro kosten soll, am Dienstag verteidigt und eine Studie veröffentlicht. Er hält den Halt für den Regionalverkehr für notwendig. Ohne den Zulauf, neue Gleise und einen unterirdischen Kopfbahnhof zusätzlich werde es nicht möglich sein, doppelt so hohe Fahrgastzahlen auf der Schiene auch im Schienenknoten Stuttgart zu erreichen. Das Projekt ist Teil der grün-schwarzen Koalitionsvereinbarungen.

Das Land begründe das Vorhaben hauptsächlich mit mehr S-Bahnen und wenigen Regionalexpress-Zügen, heißt es vom Verband. «Ob diese Züge verkehrlich notwendig werden, ist in der Studie nicht nachgewiesen.» Für S21 gebe es zudem weitere Ausbaumöglichkeiten und etwa durch Digitalisierung gute Möglichkeiten, entsprechend der Nachfrage das Angebot im Schienennahverkehr anzupassen und weiterzuentwickeln.

Selbst aus den Fraktionen von CDU und Grünen kam Skepsis: «Es gibt schlichtweg keinen Bedarf für die Ergänzungsstation», sagte Rainer Ganske (CDU/ÖDP) laut Mitteilung. André Reichel (Grüne) sagte, die Ergänzungsstation müsse noch auf Wirtschaftlichkeit geprüft werden: «Ist diese erwiesen, kommt die Station, wenn nicht, dann nicht.»

Die Stadt Stuttgart hatte schon im Anschluss an die Präsentation des Gutachtens erklärt, dass zentrale Aspekte fehlten. Ein möglicher Bau greife wesentlich in die Stadtflächen und deren Verfügbarkeit ein.

Der Verband Region Stuttgart ist die politische Ebene der Region Stuttgart in Form einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. Alle fünf Jahre wählen Bürgerinnen und Bürger die Regionalversammlung. Der Verband ist unter anderem Finanzier des S-Bahn-Verkehrs.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News