Experte: Vakzin konnte nicht hoch genug dosiert werden

17.06.2021 Die niedrige Wirksamkeit des Corona-Impfstoffs von Curevac ergibt sich laut dem Virenexperten Peter Kremsner daraus, dass das Vakzin nicht hoch genug dosiert werden konnte. Das wiederum habe daran gelegen, dass die einzelnen Bestandteile nicht chemisch modifiziert worden seien, sagte der Leiter der Impfstoff-Studie des Tübinger Biotech-Unternehmens dem SWR am Donnerstag. Eigentlich sei dies immer als Vorteil gepriesen worden, wahrscheinlich sei das jetzt der Hauptnachteil: «Das heißt, wir konnten nicht hoch genug dosieren wie das die anderen gemacht haben.» Die anderen Impfstoffhersteller hätten 30 und 100 Mikrogramm verabreicht. «Mit der Curevac-Impfung konnten wir nur 12 Mikrogramm geben. Dann wurde es zu unverträglich, wenn man weiter höher dosiert hat.»

Ein Schild mit dem Logo des biopharmazeutischen Unternehmens Curevac steht vor der Zentrale in Tübingen. Foto: Bernd Weißbrod/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das Unternehmen hatte am Mittwochabend mitgeteilt, dass sein Vakzin nur eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent gegen eine Covid-19-Erkrankung «jeglichen Schweregrades» zeigt. Damit habe es die vorgegebenen statistischen Erfolgskriterien nicht erfüllt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News