Kohlschreibers Erstrunden-Aus: Zverev-Start am Mittwoch

27.04.2021 Bei seinem Heimturnier wollte Philipp Kohlschreiber noch einmal seine Klasse zeigen. Dann aber ereilt den Routinier in München das Aus gleich in der ersten Runde. War das seine Abschiedsvorstellung?

Philipp Kohlschreiber in Aktion. Foto: Sven Hoppe/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dreimal hat Philipp Kohlschreiber das ATP-Turnier in München gewonnen, drei weitere Male stand er im Finale - nun ist der Rekordchampion schon in der ersten Runde ausgeschieden. Der Routinier aus Augsburg verlor am Dienstag sein Auftaktmatch gegen Landsmann Dominik Koepfer mit 6:4, 4:6, 3:6. Nach 2:24 Minuten war das Aus des 37-Jährigen besiegelt, er schlurfte vom zuschauerleeren Center Court.

Kohlschreiber verpasste damit einen möglichen Mutmacher in seinem Tennis-Herbst: Auf der ATP-Tour hatte er seit mehr als einem Jahr kein Spiel mehr gewonnen, unter den Corona-Bedingungen allerdings auch nur wenige Events wie die US Open und die French Open bestritten. In dieser Saison waren zwei Matches bei einem Challenger Turnier in Serbien zuletzt die einzigen Auftritten des inzwischen auf Weltranglistenplatz 114 abgerutschten Kohlschreiber. Die Veranstalter der BMW Open hatten ihn mit einer Wildcard eingeladen.

Durch die Niederlage gegen Koepfer, den in Furtwangen geborenen Weltranglisten-54., verpasste Kohlschreiber ein Duell mit Davis-Cup-Profi Jan-Lennard Struff. Dieser hatte den Slowaken Andrej Martin zuvor 6:4, 6:3 bezwungen und sich eigentlich bereits auf eine Begegnung mit dem langjährigen Teamkollegen gefreut.

Für den an Nummer sieben gesetzten Struff war es ein Favoritenerfolg. «In dem Match war noch nicht alles perfekt», resümierte er danach. «Für die erste Runde aber fand ich es okay.» Vor zwei Jahren war der Warsteiner bei den BMW Open im ersten Spiel ausgeschieden, nun verzeichnete er in 76 Minuten einen seiner Meinung nach «soliden Sieg». Der 31-Jährige hatte in München 2014 das Halbfinale erreicht, 2017 und 2018 stand er jeweils im Viertelfinale.

Am Mittwoch wird dann auch der topgesetzte Alexander Zverev in das Turnier starten. Nach einem Freilos in Runde eins bekommt es der Weltranglistensechste im Achtelfinale mit dem Litauer Ricardas Berankis zu tun. Nach einer langwierigen Ellbogenverletzung und intensiven Behandlungen wird sich zeigen, wie fit der 24 Jahre alte Wahl-Monegasse ist. «Es wird mit jedem Tag besser», hofft er.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News