Viertklässler erhalten Übertrittszeugnisse

07.05.2021 Auch wenn viele Kinder es pandemiebedingt schon in den Händen halten - heute bekommen die knapp 109 000 Viertklässler in Bayern offiziell ihre Übertrittszeugnisse. Und damit verbunden ist die sogenannte Schullaufbahnempfehlung, die auf Basis des Notendurchschnitts der drei Kernfächer festlegt, ob ein Kind auf das Gymnasium oder die Realschule gehen darf. Von dieser Empfehlung kann nur in Einzelfällen abgewichen werden.

Eine Schülerin geht mit ihrem Schulranzen auf dem Rücken in den Klassenraum einer vierten Klasse. Foto: Peter Kneffel/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Das in Bayern relativ starre Verfahren ist zu Corona-Zeiten noch umstrittener als ohnehin. Kritiker bemängeln, dass die Voraussetzungen mit Blick auf Distanz- und Wechselunterricht von Region zu Region, von Schule zu Schule, ja selbst innerhalb einer Klasse unterschiedlich und daher weder vergleichbar noch fair gewesen seien. Befürworter sehen es als bewährtes und auch in Krisenzeiten funktionierendes Instrument, um die Schülerinnen und Schüler ihrer Eignung gemäß auf die weiterführenden Schularten zu verteilen.

Das Zeugnis wird nur jenen Kindern am Freitag direkt ausgehändigt, die auch Unterricht im Schulgebäude haben. Viele Klassen befinden sich jedoch im Wechselunterricht. Die Schulen konnten deshalb den Gruppen, die am Donnerstag Präsenzunterricht hatten, die Zeugnisse auch schon vorab austeilen. In Einzelfällen bekommen die Kinder sie auch zugeschickt. Und in jenen Fällen, in denen es noch nicht gelungen ist, valide Noten zu bilden, gibt es noch eine einwöchige Verlängerungsfrist.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News