Berliner Panda Pit in der Charité untersucht: Gutes Ergebnis

26.03.2021 Experten der Berliner Charité haben einen ungewöhnlichen Patienten untersucht: Zoo-Panda Pit (1). Der Bär hatte vor Kurzem Krampfanfälle. Experten aus der Human- und Tiermedizin schlossen einige Ursachen aus. Am Dienstag wurde Pit dann in der Klinik mit einem MRT-Gerät untersucht, das üblicherweise der Schlaganfallforschung dient. «Glücklicherweise konnten keine Anzeichen für eine Erkrankung gefunden werden», erklärte der Radiologe Jochen Fiebach am Freitag in einer Mitteilung des Berliner Zoos.

Zoo-Panda Pit liegt bei einer Untersuchung in der Berliner Charité. Foto: -/2021 Zoo Berlin/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Was den Mediziner bei der Untersuchung des Bären-Kopfes überraschte: «So eine ausgeprägte Kiefer-Muskulatur haben wir bei unseren Untersuchungen wirklich noch nie zu sehen bekommen.» Die Beißkraft gelte als eine der stärksten im Tierreich, hieß es.

Krampfanfälle können laut Zoo unterschiedliche Ursachen haben, die sich nicht immer eindeutig feststellen lassen. Pit sei nun wieder mit seiner Familie vereint. Der Zoo habe natürlich weiterhin ein wachsames Auge auf ihn, erklärte Direktor Andreas Knieriem.

Die Geburt der Pandas Pit und Paule, die erste in einem deutschen Zoo, war 2019 eine Sensation. Die Tiere sind sehr selten. Laut Zoo gab es laut der letzten Zählung nur noch etwa 1860 ausgewachsene Große Pandas in ihrem natürlichen Lebensraum. Die Nachzucht ist schwierig. Pandas sind nicht nur Einzelgänger, sondern auch ausgesprochene Sex-Muffel. Nur an rund drei Tagen im Jahr besteht überhaupt Chance auf Nachwuchs.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News