Erste Corona-Lockerungen gelten in Brandenburg ab Mittwoch

12.05.2021 Die Brandenburger Landesregierung hat für Pfingsten Öffnungen etwa von Biergärten, Campingplätzen und Kulturveranstaltungen in Aussicht gestellt. Wenige Lockerungen der Corona-Regelungen gelten sogar bereits früher.

Das Hinweisschild für Parkplätze für Wohnmobile steht vor einer leeren Wiese. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In Brandenburg gelten ab Mittwoch erste Erleichterungen bei den Corona-Beschränkungen. Dann soll in den Regionen mit weniger als 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche an fünf Tagen auch wieder Dauercampen erlaubt sein. Ein negativer Schnelltest gilt dann für 24 Stunden, so brauchen Kunden etwa in Geschäften und beim Friseur keinen tagesaktuellen Test mehr. In Hochschulen und Volkshochschulen dürfen bis zu 15 Besucher statt bisher 5 sein.

Ab Freitag vor Pfingsten sollen bei stabilen Corona-Infektionszahlen viele Bürger wieder eine Gaststätte im Freien besuchen und auf Campingplätzen übernachten dürfen. Außerdem sollen die Kontaktbeschränkungen gelockert werden. Dies solle in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 möglich sein. Brandenburg lässt dort ab dem 21. Mai auch Theater, Konzerte und Kino im Freien bis zu 100 Teilnehmer zu. Dies hatte die Landesregierung am Dienstag beschlossen.

Die Kulturschaffenden in Brandenburg halten über diese Lockerungen vor Pfingsten hinaus weitere Schritte für notwendig. «Natürlich sehnen alle Kulturschaffenden weitere Öffnungen herbei, die den Live-Kontakt, den unmittelbaren Austausch mit dem Publikum wieder ermöglichen. Open-Air-Angebote - selbst vor kleinerem Publikum mit 50 bis 100 Gästen - sind in diesem Zusammenhang ein willkommener erster Schritt», sagte die Sprecherin des Kulturrats Brandenburg, Julia Diebel, der Deutschen Presse-Agentur. «Wichtig sind aber ebenfalls belastbare Konzepte für Indoor-Veranstaltungen - und zwar nicht nur für den Sommer, sondern darüber hinaus», forderte die Sprecherin.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News