Lebenslange Haft für Raser: BGH verwirft Revision

20.05.2021 Ein Raser, der vor knapp drei Jahren in Berlin mit seinem Auto eine Studentin erfasste und sie dabei tötete, ist nun rechtskräftig zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Revision des Angeklagten gegen das zwei Jahre alte Urteil des Landgerichts Berlin sei als unbegründet verworfen worden, teilte der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag mit. Das Landgericht habe seine Entscheidung tragfähig begründet. In dessen Urteilsbegründung hieß es unter anderem, der damals 27-Jährige habe bei seiner Flucht vor der Polizei den Tod der unbeteiligten jungen Frau billigend in Kauf genommen.

Eine Statue der Justitia mit einer Waage und einem Schwert in ihren Händen. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Mann war von der Polizei beim Klauen eines Werkzeugkoffers aus einem Kleintransporter erwischt worden und daraufhin mit seinem Auto geflüchtet. Den Ermittlungen zufolge sei er durch eine Tempo-30-Zone in der City-West gerast, dabei über eine rote Ampel gefahren und gegen zwei Autos gestoßen. Dann habe schließlich mit mehr als 80 Stundenkilometern die Studentin erfasst. Die Frau wurde durch die Luft geschleudert und starb beim Aufprall. Auch der 18 Jahre alte Beifahrer des Rasers kam ums Leben, zudem wurden zwei Autofahrerinnen und ein Polizist verletzt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News