Wasserwerfer kommen in Brandenburg kaum zum Einsatz

04.08.2021 Brandenburgs Wasserwerfer sind zum letzten Mal im Jahr 2019 im Land eingesetzt worden - zur Feuerbekämpfung in märkischen Wäldern. Seither wurden die beiden mehr als eine Million Euro teuren Löschfahrzeuge nur außerhalb des Bundeslandes aktiv genutzt, wie das Innenministerium in Potsdam auf eine Anfrage aus der Linksfraktion des Landtages mitteilte.

Michael Stübgen (CDU), Minister des Innern und für Kommunales, spricht vor der Übergabe der beiden neuen Wasserwerfer an die Brandenburger Bereitschaftspolizei. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Aus Kostengründen hatte Brandenburg die Wasserwerfer-Staffel 2012 abgeschafft. Nach zahlreichen Ausschreitungen bei Anti-Asyl-Demonstrationen wurde vier Jahre später entschieden, wieder eine Staffel aufzubauen.

Die Löschfahrzeuge wurden im ersten Halbjahr 2021 bei acht Anlässen außerhalb Brandenburgs genutzt; vor allem in Sachsen und Berlin. Mehrfach kamen die Wasserwerfer bei «Querdenker»-Versammlungen zum Einsatz. Aber auch beim Fußballspiel FC Hansa Rostock - VfB Lübeck am 22. Mai und bei einem Polizeieinsatz auf der Rigaer Straße in Berlin am 17. Juni wurden sie genutzt. Die Brandschutzkontrolle in dem teilbesetzten Haus «Rigaer 94» in Berlin-Friedrichshain war von gewaltsamen Auseinandersetzungen begleitet worden.

2020 gab es früheren Angaben des Ministeriums zufolge nur fünf Wasserwerfer-Einsätze außerhalb des Landes. Davor wurden die Fahrzeuge in Brandenburg kaum genutzt. 

© dpa-infocom GmbH

Weitere News