Kitas in weiteren Kreisen nehmen im März Regelbetrieb auf

23.02.2021 Krippen, Kitas und Horte in weiteren Kreisen in Schleswig-Holstein sollen ab dem 1. März wieder einen eingeschränkten Regelbetrieb anbieten. Wegen des dortigen Corona-Infektionsgeschehens bleibt es in den Flensburger Einrichtungen aber bis zum 7. März bei der Notbetreuung, wie das Gesundheitsministerium am Dienstag mitteilte. Auch in angrenzenden Gemeinden des Kreises Schleswig-Flensburg gilt in der kommenden Woche die Notbetreuung.

Jacken und Rucksäcke hängen in einer Kita an Haken im Flur. Foto: Caroline Seidel/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im übrigen Kreis Schleswig-Flensburg, in den Kreisen Pinneberg und Herzogtum Lauenburg sowie in Lübeck wechseln die Kitas am Montag jeweils für zunächst eine Woche in den eingeschränkten Regelbetrieb. Diesen können Eltern in Anspruch nehmen, wenn ein Elternteil in einem Beruf aus der kritischen Infrastruktur arbeitet oder wenn beide Elternteile berufstätig sind und keine anderen Betreuungsmöglichkeiten für ihre Kinder haben.

Offen stehen die Kitas dort auch Alleinerziehenden, die arbeiten, sowie Kindern mit besonderem Schutzbedarf oder hohem Pflege- und Betreuungsaufwand. Eltern, die ihre Kinder nicht in die Kitas bringen dürfen, können sich die Kita-Beiträge erstatten lassen.

In den zehn anderen Kreisen und kreisfreien Städten im Norden befinden sich die Krippen, Kitas und Horte bereits seit Montag wieder im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News