Seeadler vermutlich durch Windrad verletzt

10.03.2021 Ein Seeadler ist nach Angaben der Hamburger Umweltbehörde vermutlich durch ein Windrad im Hafen verletzt worden. Schwanenvater Olaf Nieß habe den Vogel am Dienstag gerettet, sagte ein Sprecher. Der Adler wurde am Mittwoch operiert. «Man musste ihm leider einen Teil der Schwinge amputieren. Wir hoffen, dass der Vogel durchkommt», sagte Behördensprecher Björn Marzahn.

Seeadler im Arm eines Tierschützers. Foto: Olaf Nieß/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Der Knochen war ein Stück weiter gespalten, als wir das gehofft hatten», ergänzte Nieß. Es sei zu 99 Prozent sicher, dass der Vogel in ein Windrad geraten sei. Er habe auf dem Gelände eines Betriebs zur Metallaufbereitung im Bereich Dradenau unter den dortigen Windrädern gelegen.

Immerhin konnte die Behörde den Seeadler mit passendem Futter versorgen. Die Fischereiaufsicht stellte in der Nacht zum Mittwoch an der Dove-Elbe in Neuengamme sieben Männer, die illegal Stinte fingen. Sie hätten bereits mehrere hundert Kilo Fisch aus dem Fluss gezogen, hieß es. Die Kontrolleure setzten die noch lebensfähigen Stinte wieder ins Wasser. Die übrigen sollten zum Teil als frisches Futter für den verletzten Adler dienen.

Mit einer Flügelspannweite bis zu 2,40 Metern gehören Seeadler zu den größten Greifvögeln Mitteleuropas. Die Tiere sind durch eine EU-Richtlinie streng geschützt. Zuvor hatten mehrere Medien über den Fund des verletzten Adlers berichtet.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

News Regional Hamburg & Schleswig-Holstein: Seeadler hat Flügel-Amputation gut überstanden

Regional hamburg & schleswig holstein

News Regional Hamburg & Schleswig-Holstein: Den Seeadlern gefällt Schleswig-Holsteins Wattenmeer

Regional nordrhein westfalen

News Regional Nordrhein-Westfalen: Glückliches Ende für Grobi nach 1000 Kilometer weitem Flug