Extinction-Rebellion-Anhänger ketten sich an Köhlbrandbrücke

18.03.2021 Angekettet an der Mittelleitplanke - mit dieser Aktion in Hamburg will Extinction Rebellion die Politik dazu bekommen, mehr für den Klimaschutz zu tun. Zunächst aber hat es nur Auswirkungen auf den Verkehr in der Hansestadt.

Mitglieder von Extinction Rebellion protestieren an der Köhlbrandbrücke gegen Umweltbelastungen durch den Verkehr. Foto: Markus Kleinknecht/dpa-TNN/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mehrere Anhänger der Klimaschutzbewegung Extinction Rebellion haben sich am Donnerstag zu beiden Seiten der Hamburger Köhlbrandbrücke festgekettet und so den Verkehr für mehrere Stunden behindert. Die Aktivisten hätten sich jeweils an der Mittelleitplanke festgekettet, sagte ein Polizeisprecher. Um die Sicherheit der Klimaschützer und der Einsatzkräfte gewährleisten zu können, habe die Polizei jeweils eine der zwei Fahrspuren pro Richtung abgesperrt. «Im lokalen Umfeld war es deshalb zu Verkehrsbehinderungen sowohl hinein in den Hafen als auch in Richtung Autobahn 7 gekommen.»

Auf der Ostseite der Brücke waren die Festgeketteten gegen 14.00 Uhr gelöst worden, dort floß der Verkehr deshalb schon eher wieder auf beiden Spuren. An der Westseite dauerte der Einsatz zwei Stunden länger: Dort ließen sich die Aktivisten zudem auch nach dem Durchschneiden der Ketten wegtragen und von der Brücke fahren, wie der Sprecher weiter mitteilte. Der Staatsschutz ermittele nun wegen der nicht angemeldeten Versammlung.

Extinction Rebellion wollte eigenen Angaben zufolge mit der Aktion erreichen, dass die Politik in Sachen Klimakrise handelt. «Klimanotstand anerkennen», war auf einem an der Mittelleitplanke aufgehängten Banner zu lesen. Bereits im November 2020 hatten die Aktivisten die Brücke blockiert, um ein Zeichen gegen maßlosen Konsum zu setzen. Die markante Köhlbrandbrücke ist eine wichtige Schlagader des Hamburger Hafens.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News