Rettungsringaktion: Prominente unterstützen Michel in Not

03.05.2021 Die Corona-Pandemie macht dem Hamburger Michel weiter zu schaffen. Seit mehr als einem Jahr fehlen der Hauptkirche St. Michaelis bis zu 85 Prozent ihrer Einnahmen. Im vergangenen Jahr konnten diese Ausfälle weitgehend durch Spenden ausgeglichen werden, doch im ersten Quartal 2021 ist das Spendenaufkommen um fast 50 Prozent gesunken. «Nach der grandiosen Unterstützung im vergangenen Jahr erfasst die allgemeine Corona-Müdigkeit nun auch die Spendenbereitschaft», sagte Hauptpastor Alexander Röder am Montag.

Rettungsringe hängen vor dem Altar der Michaelskirche. Foto: Axel Heimken/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Prominente wie Ben Becker, Lars Haider, Anke Harnack und Anna Depenbusch haben die Schirmherrschaft für einen Rettungsring übernommen, um Hamburgs Wahrzeichen zu unterstützen. Sie riefen alle Michel-Freunde dazu auf, die Kirche weiter zu unterstützen. «Der Michel ist in Not. Kommen Sie an Bord und retten Sie das Hamburger Wahrzeichen mit einer Spende», sagte Moderatorin Anke Harnack.

Ab einer Spende von 36,50 Euro kann man Rettungsring-Pate für eins der mehr als 60 Schiffe werden, deren Rettungsringe an den Emporen des Michel hängen. Die Namen der Spender werden auf der Internetseite des Michel in der Galerie der Rettungsringe veröffentlicht. Mehr als 450 Michel-Freunde sind bereits Pate. Der Michel kann nur 15 Prozent seiner Ausgaben aus Kirchensteuermitteln decken. 85 Prozent der Kosten muss die Kirche selbst verdienen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

News Regional Hamburg & Schleswig-Holstein: 500 0000 Euro Spenden für Hamburger Michel: Jeden Tag offen

People news

Pandemie: Ein «Impfluencer» fällt aus - Jauch mit Corona infiziert

Regional hamburg & schleswig holstein

News Regional Hamburg & Schleswig-Holstein: Bezirksamt: Keine Verlängerung für Schriftzug