Tourismus in Hamburg auch im April noch am Boden

18.06.2021 Der Tourismus in Hamburg hat wegen der Corona-Pandemie auch im April noch am Boden gelegen. In dem Monat kamen lediglich 64 000 Gäste in die Hansestadt, nach knapp 73 000 und 56 000 in den beiden Vormonaten, wie das Statistikamt Nord am Freitag in Hamburg mitteilte. Rechnerisch ergibt sich im Vorjahresvergleich zwar ein Zuwachs von 185 Prozent. Allerdings war der April 2020 der erste Lockdown-Monat, in dem das öffentliche Leben samt Tourismus praktisch zum Erliegen gekommen war.

Fluggäste gehen zum Abflug-Terminal des Hamburger Flughafens. Foto: Marcus Brandt/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Aussagekräftiger ist der Vergleich mit dem Vor-Corona-Jahr 2019: Damals waren im April 656 000 Gäste nach Hamburg gekommen. In Deutschlands zweitgrößter Stadt gilt der Tourismus nach der Hafenwirtschaft als zweitwichtigster Wirtschaftsfaktor.

Auch im Mai dürfte sich noch keine durchgreifende Trendwende abzeichnen. Anders als im Nachbarland Schleswig-Holstein, wo bereits seit Mitte April erste Öffnungsschritte im Tourismus gegangen wurden, galt in Hamburg auch im Mai noch ein durchgehendes Beherbergungsverbot. Übernachtungen in Hotels und Pensionen sind in Hamburg erst wieder seit Anfang Juni möglich.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News