Hamburg will auch künftig 10.000 neue Wohnungen jährlich

23.06.2021 In Hamburg sollen auch in den kommenden Jahren jährlich mindestens 10.000 neue Wohnungen genehmigt werden. Der Anteil der sozial geförderten Wohnungen soll zudem aufgestockt werden - von den bisher angepeilten 3.000 schrittweise bis auf 4.000 pro Jahr. Das sieht ein neues «Bündnis für das Wohnen» vor, das der Senat am Mittwoch mit der Wohnungswirtschaft vereinbart hat.

Bau eines Hauses in Hamburg. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auf wesentliche Eckpunkte hatten sich SPD und Grüne bereits in ihren Koalitionsverhandlungen nach der Bürgerschaftswahl 2020 geeinigt. Mit der seit 2011 dritten Bündnis-Auflage haben sich nun auch die Wohnungsverbände zu diesen Zielen verpflichtet.

2020 waren in Hamburg 11.269 Wohnungen fertiggestellt worden, rund 15 Prozent mehr als im Vorjahr und so viele wie seit den 1970er Jahren nicht mehr. Der Zubau ist dringend nötig. Hamburg, nach Berlin die zweitgrößte Stadt in Deutschland, verzeichnet seit vielen Jahren einen stetigen Zuzug von Menschen. «Zur Gewährleistung einer angemessenen, attraktiven und bezahlbaren Wohnraumversorgung der Bevölkerung sind Wohnungsneubau und Weiterentwicklung im Bestand auf einem dauerhaft hohen Niveau erforderlich», heißt es in der Vereinbarung zum «Bündnis für das Wohnen».

© dpa-infocom GmbH

Weitere News