Bislang wenig Nachfrage nach Hafenrundfahrten in Hamburg

01.07.2021 Eines von Hamburgs Highlights, der Hafen, lässt sich am besten bei einer Rundfahrt entdecken. Obwohl die Schiffstouren wieder erlaubt sind, hält sich der Andrang allerdings in Grenzen.

Menschen fahren auf einer Hafenrundfahrt an einem großen Schiff vorbei. Foto: Markus Scholz/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Rundfahrten durch den Hamburger Hafen haben trotz der gelockerten Corona-Auflagen zurzeit wenig Gäste. «Normalerweise beginnt der Betrieb an Ostern, dieses Jahr sind wir erst im Juni gestartet», sagte der Geschäftsführer des Hafenschiffahrtsverbands, Knut Heykena, der Deutschen Presse-Agentur. Der verzögerte Start habe zu enormen wirtschaftlichen Einbrüchen geführt.

Die Reedereien dürfen nach Angaben des Senats seit Anfang Juni wieder Rundfahrten mit Blick auf große Pötte und die historische Speicherstadt veranstalten. Im Laufe des Monats wurden die Beschränkungen weiter gelockert. Zwar gebe es keine Corona-Testpflicht mehr, Gäste müssten jedoch Masken tragen, da bei Schiffen nicht zwischen drinnen und draußen unterschieden wird, sagte Heykena.

Die ersten Wochen seien aufgrund der Auflagen zunächst durchwachsen gelaufen. Es habe kaum Touristen in Hamburg gegeben. Außerdem seien keine Charterfahrten zu Hochzeiten, Geburtstagen, Jubiläen und Firmenfeiern gebucht worden, sagte Heykena. Darum fehle den Reedereien der notwendige «Cashflow».

Trotzdem bleibt der Hafenschiffahrtsverband optimistisch. «Immer mehr Bundesländer bekommen Ferien: Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg. Die Lage wird sich stabilisieren», sagte Heykena.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

News Regional Hamburg & Schleswig-Holstein: Touristen wieder willkommen: Hafenrundfahrten erlaubt

Regional hamburg & schleswig holstein

News Regional Hamburg & Schleswig-Holstein: Touristiker fordern mehr Engagement von der Politik

Regional hamburg & schleswig holstein

News Regional Hamburg & Schleswig-Holstein: Verdi sieht mögliche Beteiligung von Cosco kritisch