Zahl der Feldhasen in Hessen gestiegen

18.03.2021 Der Bestand der gefährdeten Feldhasen in Hessen ist gestiegen. Im Herbst 2020 lebten durchschnittlich 25,48 Feldhasen auf einem Quadratkilometer, wie der Landesjagdverband Hessen am Donnerstag mitteilte. Zum Vergleich: Im Frühjahr 2020 zählte der Verband 18,2 Feldhasen pro Quadratkilometer. Somit sei der Bestand in einem halben Jahr um über 20 Prozent gestiegen. Bundesweit liegt der Durchschnitt bei 14 Feldhasen auf 100 Hektar. 

Ein Feldhase läuft über einen Acker. Foto: Boris Roessler/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In den Landkreisen Groß-Gerau, Wetterau und Gießen verzeichnete der Verband im Herbst 2020 die größten Bestände. Hier liegt die geschätzte Anzahl bei über 100 Feldhasen pro Quadratkilometer. Gründe für den Zuwachs seien Maßnahmen, die den Lebensraum für die Hasen verbessert haben, sagte der Verband. Eine intensive Bejagung von Füchsen, Rabenkrähen, Waschbären oder Mardern habe zusätzlich zum guten Bestand beigetragen. 

Seit fast 40 Jahren zählen Jäger in Hessen Feldhasen. Dem Verband zufolge suchen die Teilnehmer mit großen Scheinwerfen, Fernglas und Notizblock in den Abendstunden nach den Tieren. Bei niedrigem Bewuchs können die Hasen demnach auf bis zu 170 Metern erkannt und gezählt werden. Der Feldhase gilt laut der Roten Liste seit Jahren als gefährdet. Grund dafür seien die Intensivierung der Landwirtschaft und verschlechterte Lebensbedingungen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News