Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt gegen Polizeibeamte

04.06.2021 Nach einem Polizeieinsatz wegen Ruhestörung in Kassel ermittelt die dortige Staatsanwaltschaft gegen drei Männer sowie die eingesetzten Beamten. Wie die Behörde mitteilte, wurde eine Polizeistreife in der Nacht vom 13. auf den 14. Mai nach mehreren Meldungen einer Ruhestörung zwei Mal zu einem Studentenwohnheim der Universität Kassel geschickt. Während des zweiten Einsatzes kam es demnach zu einer Auseinandersetzung zwischen den Beamten und drei Männern.

Ein Polizist steht vor einem Streifenwagen mit Blaulicht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dabei soll ein 26-jähriger Mann die Beamten angegriffen und sich gegen seine Festnahme erheblich zur Wehr gesetzt haben. Zwei weitere Männer sollen hinzugekommen sein und versucht haben, die Festnahme des 26-Jährigen zu verhindern. Die Beamten setzten daraufhin laut Staatsanwaltschaft Pfefferspray, Schlagstock, ein Distanzelektroimpulsgerät - auch Taser genannt - und einen Diensthund ein.

Inzwischen liegen der Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben zwei Strafanzeigen gegen die Beamten vor, unter anderen wegen Körperverletzung im Amt. Gegen die drei Männer wird demnach wegen Widerstands und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie versuchter Gefangenenbefreiung und Beleidigung ermittelt.

Auch das Polizeipräsidium Nordhessen bestätigte die Ermittlungen gegen die am Einsatz beteiligten Polizisten. Es widersprach aber gleichzeitig einer zuvor veröffentlichten Stellungnahme des Allgemeinen Studierenden-Ausschusses (AstA) Kassel. Darin war der Vorfall anders als im Polizeibericht geschildert und kritisiert worden, die Polizei habe unverhältnismäßig gehandelt. Den eingesetzten Beamten zufolge stelle sich der Sachverhalt deutlich anders dar als in der Pressemitteilung des AstA, teilte ein Polizeisprecher mit.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News