Meldeportal sammelt Erfahrungen von Patienten in Pandemie

20.06.2021 Eine Lernplattform für das Gesundheitswesen steht nun erstmals auch Patienten und ihren Angehörigen offen. Sie können auf einem sogenannten Cirs-Portal ihre Erfahrungen während der Corona-Pandemie berichten, damit eventuelle Fehler in Kliniken abgestellt werden und andere Häuser daraus lernen können. In den ersten vier Wochen haben sich nach Angaben der Techniker-Krankenkasse bereits mehr als 150 Kliniken und über 100 Bürger beteiligt.

Ein Pfleger auf der Intensivstation in einem Krankenhaus zieht sich Handschuhe an. Foto: Stephanie Pilick/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Cirs steht für Critical Incident Reporting System. Sie sind im Gesundheitswesen inzwischen weit verbreitet. Sie sollen die Patientensicherheit erhöhen und die Fehlerkultur verbessern. 2020 wurde ein eigenes Cirs eingerichtet, auf dem einrichtungsübergreifend Berichte mit Covid-19-Bezug gesammelt werden - zunächst nur für medizinisches Personal, dann auch für Bürger.

Beispielsweise berichten Angehörige, dass sie einen hochbetagten Patienten beim Arztbesuch nicht begleiten durften. Dadurch haben wichtige Informationen zur Krebsdiagnose den Patienten und dessen Familie erst Tage später erreicht. Speziell geschulte Experten analysieren die anonym eingereichten Beiträge, werten sie aus und erarbeiten zu jedem einzelnen Bericht Empfehlungen.

«Die Wahrnehmungen von Patientinnen und Patienten sind unverzichtbare Informationen für alle beteiligten Berufsgruppen», sagt Kyra Schneider, Patientensicherheitsbeauftragte am Universitätsklinikum Frankfurt. Die Rückmeldung der Patienten ermögliche es dem medizinischen Personal, Risiken oder Kommunikationsdefizite zu erkennen. «So können Fehlerquellen effektiv beseitigt und die Patientinnen und Patienten noch sicherer versorgt werden.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News