Mehr Kontakt, weniger Maske: Hessen lockert Corona-Regeln

22.06.2021 Die niedrigen Zahlen machen es möglich: Hessen lockert seine Corona-Regeln etwa zu Masken und Kontakten teils deutlich. Weitere Öffnungen gibt es auch für den Handel und das Gastgewerbe.

Zwei Frauen sitzen bei sonnigem Wetter in einem Biergarten. Foto: Raphael Knipping/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit Blick auf die stabil niedrigen Zahlen bei den Neuinfektionen lockert Hessen seine Corona-Regeln deutlich. Das betrifft unter anderem private Kontakte, Einkaufen und die Gastronomie. An den Schulen werde die Maskenpflicht im Unterricht entfallen, kündigte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag in Wiesbaden an. Schülerinnen und Schüler müssten nur noch im Gebäude, in den Gängen und bis zum Platz eine Schutzmaske tragen. Es soll weiterhin zweimal die Woche einen Corona-Test geben.

Die neue Verordnung gilt landesweit einheitlich ab dem 25. Juni und zunächst für vier Wochen. Sie mache eine «weitgehende Rückkehr zu mehr Normalität möglich», erklärte Bouffier. So können ab diesem Freitag wieder alle Geschäfte ohne Quadratmeterbegrenzung zum Einkaufen geöffnet werden. Es gilt beim Shoppen aber weiter eine Maskenpflicht - wie auch im öffentlichen Nahverkehr. Sozialminister Kai Klose (Grüne) kündigte an, dass Bordelle wieder öffnen dürfen - es gelten Testpflicht, Hygienevorgaben und Kontaktdatenerfassung.

Für den Besuch von Schwimmbädern müsse sich weiter angemeldet werden, sagte Bouffier. Es gelte zudem eine Personenbegrenzung. Fitnessstudios können mit einer Kontaktdatenerfassung für die Besucher sowie einem Abstands- und Hygienekonzept ihre Türen öffnen.

Die Corona-Regeln für private Treffen werden weitgehend aufgehoben. Die Menschen dürfen nach den Worten von Bouffier draußen unbeschränkt zusammenkommen - bis zu einer Gruppengröße von 25 werden lediglich das Einhalten der Abstands- und Hygieneregeln und gegebenenfalls auch Tests empfohlen. Ab einer Gruppengröße von 25 gelte das Treffen als eine Veranstaltung, dann gibt es Corona-Regeln. Dies sind nach Angaben der Staatskanzlei ein Abstands- und Hygienekonzept, Testpflicht in Innenräumen sowie Kontaktdatenerfassung. Ausnahmen gibt es weiterhin für berufliche Treffen.

«Wir haben eine erfreuliche Entwicklung», sagte Bouffier mit Blick auf die Inzidenzen, also die Zahl der Neuinfektionen binnen sieben Tagen je 100 000 Einwohner. Das eröffne die Möglichkeiten für Öffnungen. Die sinkenden Werte zeigten, dass die Maßnahmen gegriffen hätten und dass sie von der Bevölkerung angenommen worden seien.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Hessen war am Dienstag noch einmal leicht gesunken. Der landesweite Wert lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts bei 9,2. Die Behörden meldeten demnach binnen eines Tages 41 neue Corona-Infektionen sowie 20 weitere Todesfälle, die mit Sars-CoV-2 in Verbindung gebracht wurden.

Der Ministerpräsident warnte aber auch: «Die Pandemie ist nicht vorbei, wir sind mittendrin.» Er verwies unter anderem auf die Delta-Variante des Coronavirus und den Reiseverkehr im Sommer. Sollten die Infektionen wieder zunehmen, könnten erneute Einschränkungen notwendig werden, sagte Bouffier. Dies geschehe dann auf Basis des hessischen Eskalationskonzeptes. «Wir müssen auch weiterhin besonnen und achtsam bleiben, um das Erreichte nicht zu verspielen.» Bei einem Infektionsgeschehen an einer Schule könnte dort beispielsweise die Maskenpflicht im Unterricht wieder eingeführt werden.

Klose ergänzte: «Der Blick auf die aktuell massive Ausbreitung der Delta-Variante in Portugal, England oder Russland sollte uns mahnen, die endlich möglichen Freiheiten über den Sommer hinaus sorgsam zu bewahren.»

Aktuell seien die Belegungszahlen der Krankenhäuser und Intensivstationen mit Covid-19-Patientinnen und -Patienten stark zurückgegangen, die Todeszahlen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion deutlich gefallen, erläuterte Klose. Mehr als 50 Prozent der Hessen seien mindestens einmal geimpft worden, fast 30 Prozent hätten bereits den vollen Impfschutz.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News