Ermittlungen gegen Awo Wiesbaden: Mandatsträger betroffen

09.07.2021 Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt gegen frühere Mitarbeiter der Wiesbadener Arbeiterwohlfahrt (Awo). Nach Angaben von Oberstaatsanwalt Georg Ungefuk geht es um den Verdacht auf Scheinbeschäftigung. Ermittelt werde gegen ein ehemaliges Mitglied der Geschäftsführung des Sozialverbandes und gegen einen früheren Stadtverordneten der Landeshauptstadt, sagte Ungefuk am Freitag. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Das Logo steht auf der Fassade der Geschäftsstelle der Arbeiterwohlfahrt Frankfurt. Foto: Andreas Arnold/dpa/archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Gegen den Politiker wird wegen des Verdachts auf Mandatsträgerbestechlichkeit und Beihilfe zur Untreue ermittelt. Die Ermittlungen gegen die frühere Leitung des Sozialverbandes laufen wegen des Verdachts der Mandatsträgerbestechung und Untreue. Im Laufe der Woche seien Büroräume und Privatwohnungen durchsucht worden, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft.

Weil ein Mandatsträger beteiligt ist, liegt der Fall bei der Generalstaatsanwaltschaft und nicht bei den lokalen Staatsanwaltschaften, die parallel gegen die Awo ermitteln. Solche Verfahren seien immer «sehr anspruchsvoll», sagte Ungefuk. Mit Ergebnissen rechtet er erst in einigen Monaten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News