Bewährung für falschen Polizisten: 86-Jährige geschädigt

28.07.2021 Weil er eine 86-Jährige um rund 20.000 Euro betrogen hatte, ist ein Mann zu eineinhalb Jahren Bewährungsstrafe und 200 gemeinnützigen Arbeitsstunden verurteilt worden. Das hat das Amtsgericht Frankfurt am Mittwoch entschieden. Auf Veranlassung diverser Auftraggeber hatte der 23-Jährige sich als Polizist ausgegeben und die Rentnerin mit dem Geld auf einen Parkplatz bestellt und dort die Banknoten entgegengenommen. Sie sollten von der Polizei angeblich auf ihre Echtheit überprüft werden. Danach verschwand der Mann mit dem Geld. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig (Az.: 3610 Js 210117/20).

Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Einige Monate später - die 86-Jährige war mittlerweile gestorben - konnte der Betrüger ausfindig gemacht werden. Vor Gericht legte er ein umfassendes Geständnis ab und gab finanzielle Probleme aus seinem Drogenkonsum als Hintergrund der Tat an. Von seinen Auftraggebern habe er 2000 Euro «Lohn» erhalten, die er zur Tilgung seiner Schulden verwendet habe. Weil es bei nur einer Tat geblieben war, wählten die Richter die Bewährungsstrafe.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

News Regional Niedersachsen & Bremen: Millionen bei Geldtransporter-Firma gestohlen

Regional bayern

News Regional Bayern: Tod im Flutkanal: Haftstrafen für zwei Freunde des Opfers

Regional hessen

News Regional Hessen: Dreieinhalb Jahre Haft für falschen Polizisten