Corona-Quarantäne bremst Prozess um Insider-Handel aus

14.09.2021 Ein Fall von Corona-Quarantäne hat den Auftakt des Prozesses um Millionengewinne mit verbotenem Insider-Wertpapierhandel vorläufig ausgebremst. Wie es am Dienstag beim Landgericht Frankfurt hieß, musste sich der Vorsitzende Richter in Quarantäne begeben. Der Prozess gegen einen 45 Jahre alten Fondsmanager und einen gleichaltrigen Investment-Bankangestellten soll nun erst am 22. September beginnen. Den beiden Angeklagten werden insgesamt 55 Verstöße gegen das Wertpapierhandelsgesetz zur Last gelegt. Mit dem Austausch und der Weitergabe vertraulicher Börsendaten sollen sie im vergangenen Jahr mehr als elf Millionen Euro Gewinn beim Kauf und Verkauf entsprechender Zertifikate erzielt haben. 

Eine Statue der Justitia mit einer Waage und einem Schwert in ihren Händen. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

News Regional Niedersachsen & Bremen: Prozess gegen Ex-VW-Chef könnte abermals verschoben werden

Wirtschaft

Dieselbetrug: Wird Prozess gegen Ex-VW-Chef Winterkorn erneut verschoben?

Regional thüringen

News Regional Thüringen: Tödlicher Angriff an Wohnungstür: Prozess in Gera begonnen