Über 2000 Impfungen für Lehrer und Erzieher in dieser Woche

08.03.2021 Beim Impfen der Erzieher und Lehrer legen sich die Landkreise mächtig ins Zeug. Sondertermine sollen helfen, aus den Schulen und Kitas in der Covid-Pandemie rasch sicherere Orten zu machen. Die Verantwortlichen berichten von einer großen Impfbereitschaft.

Eine Flüssigkeit tropft aus der Kanüle einer Spritze. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach den ersten 450 Impfungen für Kita-Erzieher und Lehrer in der vergangenen Woche wollen die Landkreise und kreisfreien Städte in Mecklenburg-Vorpommern das Tempo hoch halten. Für diese Woche sind landesweit mehr als 2000 Impftermine für diese Berufsgruppe reserviert, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab.

Allein in Schwerin sollen 550 Mitarbeiter von Grund- und Fördersschulen sowie Kitas ihre erste Spritze gegen Covid-19 erhalten. Die Impfbereitschaft sei hoch bis sehr hoch, sagte eine Stadtsprecherin am Montag. Vorige Woche gab es in der Landeshauptstadt schon rund 200 Impfungen für diese Gruppe mit dem Astrazeneca-Impfstoff.

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte können in dieser Woche rund 300 Lehrer und Erzieher geimpft werden - sowohl über die Impfzentren als auch über mobile Teams, wie ein Sprecherin sagte. Auch dort wurde von einer sehr hohen Impfbereitschaft berichtet. Nordwestmecklenburg bietet in seinen Impfzentren Wismar und Grevesmühlen ebenfalls 300 Impftermine speziell für die Grund- und Förderschullehrer sowie für Kita-Erzieherinnen an. «Die Nachfrage nach freien Impfterminen ist sehr groß», sagte Kreissprecher Christoph Wohlleben.

In Ludwigslust-Parchim wird mit mehr als 200 Impfungen diese Woche gerechnet. In Vorpommern-Rügen sind an den kommenden drei Samstagen insgesamt 660 Impftermine für die Berufsgruppe reserviert. Die Lehrer und Erzieher könnten sich aber auch für jeden anderen Tag im Impfzentrum anmelden, sagte Kreissprecher Olaf Manzke. Im Landkreis Rostock können sich im Impfzentrum in Laage diese Woche 375 Lehrer und Erzieher impfen lassen und weitere 450 bei einem Extratermin am Samstag, wie eine Kreissprecherin sagte. In der Stadt Rostock werden keine gesonderten Termine für Lehrer angeboten.

Die Landesregierung hatte am Dienstag voriger Woche den Astrazeneca-Impfstoff für die Prioritätsgruppe zwei freigegeben, zu der neben Polizisten und chronisch Kranken auch Lehrer und Erzieher gehören. Von den Lehrern sollen jene an Grund- und Förderschulen zuerst an der Reihe sein, weil dort weniger auf die Hygieneabstände geachtet werden kann.

Während erste Landkreise schon vorige Woche mit dem Impfen von Lehrern und Erziehern begonnen haben, ist dies seit Montag auch in Vorpommern-Greifswald möglich. Zuvor hatte der Kreis die Impfwilligen in den Einrichtungen erfasst, wie ein Sprecher sagte. Nun soll es umso schneller gehen - dazu seien die Mitarbeiter der Impfzentren in Greifswald und Pasewalk ab sofort bis in die späten Abendstunden tätig. «Ab 17.30 Uhr wird an unseren Impfzentren bis auf weiteres ausschließlich pädagogisches Fachpersonal geimpft, nötigenfalls bis in die späten Abendstunden», sagte der Impfmanager des Kreises, Timm Laslo.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News