LKA: Anzeigen wegen betrügerischer Paketbenachrichtigungen

10.03.2021 In Mecklenburg-Vorpommern hat es nach Angaben des Landeskriminalamtes bereits 130 Strafanzeigen wegen betrügerischer SMS-Paketbenachrichtigungen gegeben. Im Zusammenhang mit den Benachrichtigungen sei ein Server im asiatischen Raum verortet worden, sagte Jörg Bruhn, Leiter des Cybercrime-Dezernats des LKA am Mittwoch beim digitalen Branchentag der Versicherungswirtschaft.

Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht. Foto: Carsten Rehder/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Als Teil der Betrugsmasche würden Benachrichtigungen zu vermeintlichen Paketsendungen per SMS auf Handys eingehen, erklärte Bruhn. Wenn Nutzer auf Links in den Nachrichten klickten, installiere sich eine Schadsoftware. Danach erfolge im Schneeballprinzip der Versand weiterer SMS an gespeicherte Kontakte. Zudem würden beim Provider Kosten entstehen. Zum Schutz empfahl Bruhn, die Installation von Software aus unbekannten Quellen zu deaktivieren. Android-Nutzer sollten für Installationen nur Googles Play Store benutzen. Apple-Nutzer seien nach derzeitigen Kenntnissen in der Regel nicht betroffen.

Für den Fall, dass man auf einen entsprechenden Link geklickt hat, riet Bruhn: «Das Smartphone in den Flugmodus schalten, den Provider informieren und prüfen, ob Kosten entstanden sind.» Ebenso solle man Anzeige erstatten.

Bei der Veranstaltung, zu der die Industrie- und Handelskammer Neubrandenburg sowie der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute eingeladen hatten, informierte Bruhn auch über Internetkriminalität gegen Unternehmen. So hätten etwa Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern schon Geld in Folge des sogenannten Geschäftsführer-Betrugs verloren. Nach Informationen des Bundeskriminalamtes kundschaften die Täter dabei Unternehmen aus, geben sich etwa als deren Geschäftsführer aus und weisen bei Mitarbeitern Zahlungen an. Laut Bruhn bitten die Betrüger mit Verweis auf Geschäftsinteressen um Stillschweigen und schalten auch falsche Anwaltskanzleien ein.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional hamburg & schleswig holstein

News Regional Hamburg & Schleswig-Holstein: Hunderte Betroffene falscher Paketbenachrichtigungen

Das beste netz deutschlands

Betroffene sollten handeln: Trojaner: Falsche Paket-SMS infiziert Smartphones

Das beste netz deutschlands

Tippen verboten: SMS-Links bringen Schadsoftware aufs Smartphone