Commerzbank: Mehr Firmen- und Privatkunden mit Onlinebanking

11.03.2021 Die Corona-Pandemie hat nach Einschätzung der Commerzbank Mecklenburg-Vorpommern den Trend zur Digitalisierung im Bankgeschäft beschleunigt. So seien im vergangenen Jahr bereits 50 Prozent mehr Geldmarktkredite online abgeschlossen als 2019, teilte die Commerzbank am Donnerstag in Rostock mit. Zudem führten Firmenkunden mittlerweile nahezu alle Überweisungen über das Internet aus.

Das Logo der Commerzbank hängt an der Außenfassade einer Filiale. Foto: Daniel Karmann/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Auch bei Privatkunden in MV habe die Nutzung digitaler Anwendungen stark zugenommen. Dabei gehe der Trend Richtung Mobile Banking, sagte Niederlassungsleiterin Privat- und Unternehmerkunden, Daniela Rubbert-Göhner. So sei die Zahl der Banking-App-Nutzer um 41 Prozent gestiegen. Dies sei ein Zuwachs, der um rund zehn Prozent größer sei als im Bundesdurchschnitt. Die Zahl der Commerzbank-Kunden im Nordosten sei im vergangenen Jahr um mehr als 3300 auf nunmehr knapp 113 000 gewachsen, davon seien rund 18 000 Unternehmerkunden.

Auch bei Immobilienfinanzierungen verzeichnete die Commerzbank MV ein Wachstum. Die Corona-Krise habe den Wunsch nach Wohneigentum verstärkt», sagte Rubbert-Göhner. Dabei gehe der Trend raus aus der Stadt ins Grüne, 2020 seien besonders Immobilien mit Gärten und Balkonen gefragt gewesen. Das Neugeschäft mit Baufinanzierungen stieg mit 171 Millionen Euro um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Bei der Commerzbank AG mit Sitz in Frankfurt hatte sich 2020 das Minus auf rund 2,9 Milliarden Euro summiert. Das war der höchste Verlust für die Bank seit der Rettung durch den Staat in der Finanzkrise 2009. Nach Angaben des MDax-Konzerns wird für 2021 mit einem positiven operativen Ergebnis gerechnet.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News