Bombendrohungen aus Frust? Verdächtiger in Westmecklenburg

26.03.2021 Nach Bombendrohungen gegen zwei Banken in Grabow und Ludwigslust hat die Polizei einen Tatverdächtigen ermittelt. Wie ein Sprecher der Schweriner Staatsanwaltschaft am Freitag sagte, handelt es sich um einen Mann aus Westmecklenburg, der vermutlich aus Frust gehandelt hat. Es habe bereits eine Durchsuchung bei ihm gegeben. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gebe es nicht. Die Drohbriefe waren Mittwoch und Donnerstag jeweils per Post in den Banken eingegangen.

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Darin habe der Verfasser die Geldhäuser für seine Notlage verantwortlich gemacht. Die Polizei nahm die Vorfälle sehr ernst, erklärte ein Sprecher. Sie ließ die Briefe analysieren, die Filialen räumen und Sprengstoffspürhunde suchen, allerdings ohne etwas zu finden. Nachts wurden die Banken bewacht. Es wird wegen Verdachts der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt. Zuvor hatte der Rundfunksender Ostseewelle darüber berichtet. 

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

News Regional Berlin & Brandenburg: Bombendrohung am Rathaus in Rathenow - Sperrkreis aufgehoben

Regional hessen

News Regional Hessen: Bombendrohung und Hetzschreiben: Verdächtiger gefasst

Regional sachsen

News Regional Sachsen: Bombendrohung gegen Hotel von Bayer Leverkusen in Leipzig

Regional hessen

News Regional Hessen: Prozess um Cum-Ex-Deals: Schlüsselfigur Berger bleibt fern