Deutliche Zunahme der Neuinfektionen: Inzidenz über 100

09.04.2021 Die Experten hatten diese Entwicklung vorhergesehen: Nach den Osterfeiertagen werden die Fallzahlen steigen, hieß es unisono. Auch in den kommenden Tagen erwarten Mediziner hohe Infektionszahlen.

Zwei FFP3 Atemschutzmasken liegen auf einem Tisch im Sonnenschein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Zahl der Corona-Infektionen in Mecklenburg-Vorpommern ist nach oben geschnellt. Wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) am Freitag berichtete, wurde mit 565 Neuinfektionen seit dem Vortag ein neuer Höchstwert registriert. Dies war noch einmal deutlich mehr als in den vergangenen zwei Tagen, als 431 beziehungsweise 436 Neuinfektionen nachgewiesen wurden. Am Freitag vergangener Woche waren noch 307 Neuinfektionen registriert worden.

Das Landesamt meldete zudem vier Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion, so dass die Gesamtzahl der Verstorbenen in der Pandemie auf 900 stieg. Die Gesamtzahl der bislang nachgewiesenen Corona-Infektionen im Nordosten stieg auf 33 332. Als genesen gelten 28 811 Menschen.

Die Inzidenz stieg landesweit weiter auf 110,0 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen. Mit 181,7 war der Wert im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte am höchsten, gefolgt vom Landkreis Ludwigslust-Parchim mit 128,4 und Vorpommern-Greifswald mit 125,6. Am niedrigsten lag die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Vorpommern-Rügen, für den ein Wert von 59,6 berechnet wurde.

Der Rostocker Tropenmediziner Emil Reisinger sprach angesichts der deutlichen Zunahme der Fallzahlen von einer erwartbaren Entwicklung nach den Osterfeiertagen. Es wiederholten sich die Ereignisse von Weihnachten und Silvester, als es ebenfalls zu einer Häufung der privaten Kontakten gekommen war. Diese privaten Kontakte seien für die Zunahme hauptsächlich verantwortlich. Wegen der mehrtägigen Inkubationszeit nach einer Ansteckung sei auch in den kommenden Tagen mit einer anhaltend hohen Zahl von Infektionen zu rechnen, sagte Reisinger.

In den Krankenhäusern des Landes wurden 290 Covid-Patienten behandelt, neun weniger als am Donnerstag. Mit 81 Patienten liegt einer weniger als am Donnerstag auf Intensivstationen.

Gleichzeitig blieb Mecklenburg-Vorpommern beim Impfen in der Rangliste der Bundesländer auf dem letzten Platz. 13,3 Prozent der Bevölkerung haben laut Lagus eine Erstimpfung erhalten, Hessen folgt auf dem vorletzten Platz mit 13,5 Prozent. Auf dem ersten Platz liegt Bremen mit 17,4 Prozent. Den kompletten Impfschutz haben im Nordosten inzwischen knapp 5,5 Prozent.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News