Seawolves-Coach trotz Niederlage: «Noch ist nichts verloren»

24.04.2021 Die Rostock Seawolves haben sich trotz der zweiten Niederlage im dritten Spiel der Aufstiegsrunde zur Basketball-Bundesliga noch nicht aufgegeben. Nach dem 77:85 (37:47) am Freitagabend bei den Bayer Giants Leverkusen betonte Trainer Dirk Bauermann: «Für uns ist noch nichts verloren. Jetzt müssen wir die nächsten drei Spiele gewinnen. Wir denken, dass es dann auf einen Dreiervergleich mit Leverkusen und Jena hinausläuft.»

Dirk Bauermann, Trainer der Rostock Seawolves, gestikuliert. Foto: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dabei bietet sich den Rostockern am Montag (19.30 Uhr) die Chance zur Revanche. «Nun werden wir zwei Tage regenerieren. Dann wollen wir den Leverkusenern zeigen, wer zurecht Erster und wer zurecht Fünfter in der Hauptrunde war», meinte Bauermann per Kampfansage an die Gäste. Die Giants haben ihre drei bislang absolvierten Partien in der Vierergruppe indes gewonnen und sind Spitzenreiter, haben aber keine Lizenz für die BBL beantragt.

Nach dem klaren Rückstand zur Pause hatten die Seawolves das Ergebnis in der zweiten Halbzeit kurzzeitig drehen können, belohnten sich aber nicht mit einem Sieg für ihre Aufholjagd. Dennoch lobte Bauermann sein Team um den mit 23 Punkten besten Werfer Trevor Lacey: «Das dritte Viertel haben wir dominiert. Es war eines der besten, wenn nicht sogar das beste Viertel in diesem Jahr. Am Ende hatte Leverkusen einfach das glücklichere Händchen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News