108 Corona-Neuinfektionen in MV: Rostocks Inzidenz über 100

25.04.2021 Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt im Wochenvergleich. Allerdings befinden sich mehr Corona-Patienten in den Kliniken, und auch in der Hansestadt Rostock steigt die Inzidenz über 100.

Ein medizinischer Mundschutz liegt auf einem Tisch im Sonnenschein. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In der Hansestadt Rostock ist am Wochenende die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen knapp über 100 gestiegen. Damit liegt sie in allen Landkreisen und kreisfreien Städten des Landes derzeit über dem wichtigen Wert, an dem sich auch die kürzlich beschlossene Corona-Notbremse des Bundes orientiert. Landesweit haben sich zuletzt 139,3 Menschen pro 100 000 Einwohner binnen einer Woche nachweislich mit dem Coronavirus infiziert, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) am Sonntag mitteilte (Stand: 15.17 Uhr). Vor einer Woche lag der Wert bei 150,2.

Am Wochenende wurden laut Lagus insgesamt 388 Corona-Neuinfektionen gemeldet, davon 280 am Samstag und 108 am Sonntag. Am vergangenen Wochenende waren 501 gemeldet worden. Die Gesamtzahl der bislang nachgewiesenen Corona-Infektionen im Nordosten liegt bei 38 638. Als genesen gelten etwa 33 217 Menschen. Die Zahl der registrierten Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion stieg am Wochenende um fünf auf 967.

Unterdessen stieg im Wochenvergleich die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern. Vor einer Woche befanden sich 272 Corona-Patienten in Kliniken des Landes, davon 72 auf Intensivstationen. Am Sonntag lag die Zahl bei 308 beziehungsweise 92. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Sonntag mit 178 in Ludwigslust-Parchim am höchsten, gefolgt von den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald mit jeweils 168,9.

Die wegen der Corona-Pandemie kürzlich in Kraft getretenen Beschränkungen für Dauercamper haben bislang zu keinen größeren Problemen geführt. «Mir sind keine Informationen bekannt, dass es irgendwo nicht funktioniert», sagte Verbandssprecher Gerd Scharmberg am Sonntag. Auch den Polizeipräsidien waren keine entsprechenden Probleme bekannt. «Negativ ist nichts aufgefallen hier», hieß es am Nachmittag etwa aus Rostock.

Dauercamper aus anderen Bundesländern mussten der Corona-Verordnung zufolge bis einschließlich Freitag das Land verlassen. In einigen Regionen hatten Dauercamper wegen hoher Corona-Inzidenzen auch schon vorher die Plätze verlassen müssen, etwa in den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald. Wer seinen Wohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern hat, darf nach Angaben des Landes-Campingverbandes nur tagsüber auf die Plätze, übernachten ist verboten.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News