Schulen wieder im Normalbetrieb bei Inzidenz unter 50

20.05.2021 Die Corona-Inzidenzen in MV sinken schneller als erwartet. Nächste Woche sollen die Schulen zum Regelbetrieb zurückkehren und der Kinder- und Jugendsport gelockert werden. Für Freizeitsport, Kultur und Tourismus steht ein Beratungsmarathon bevor.

Eine Schultafel steht in einem Klassenzimmer in einer Schule. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Viele Schulen in Mecklenburg-Vorpommern werden am Mittwoch nach Pfingsten zum Normalbetrieb mit täglichem Präsenzunterricht für alle zurückkehren. Im Kinder- und Jugendsport gibt es nächste Woche ebenfalls Lockerungen. Dies sind die wichtigsten Beschlüsse, die das Kabinett am Donnerstag in einer Sondersitzung gefasst hat. In den kommenden Tagen will die Landesregierung angesichts der momentan schnell sinkenden Corona-Infektionszahlen weitere Lockerungen auf den Weg bringen.

SCHULEN ZURÜCK ZUM REGELBETRIEB

In den Landkreisen und kreisfreien Städten, die am Donnerstag laut Robert Koch-Institut eine Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 hatten, können am Mittwoch nach Pfingen alle Schüler in den täglichen Präsenzunterricht zurückkehren. Das betrifft die Landkreise Vorpommern-Rügen, Nordwestmecklenburg und Ludwigslust-Parchim sowie die kreisfreien Städte Rostock und Schwerin. Die Berufsschulen beginnen schon am Dienstag. Die Landkreise Vorpommern-Greifswald, Mecklenburgische Seenplatte und Rostock können am Donnerstag nachziehen, wenn die Inzidenz bei ihnen bis Mittwoch unter 50 fällt. Zweimal pro Woche sind in den Schulen Corona-Tests vorgesehen. Auch Sport- und Schwimmunterricht sollen stattfinden.

LOCKERUNGEN IM KINDER-UND JUGENDSPORT

In Regionen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 sollen Kinder und Jugendliche von kommenden Mittwoch an mit bis zu 20 Sportlern im Freien trainieren dürfen, wie Sportministerin Stefanie Drese (SPD) ankündigte. Für Landkreise mit einer heutigen Inzidenz von über 50 soll wie bei den Schulen am Mittwoch entschieden werden. Drese kündigte weiter an, dass bei einem Sport-Gipfel am Samstag über weitere Lockerungsschritte beraten werden soll, die bereits nach Pfingsten umgesetzt werden könnten. Dazu zählt etwa die Öffnung von Fitnessstudios.

HOCHSCHULEN ZURÜCK ZU PRÄSENZLEHRE

Nach drei Online-Semestern können die Studierenden in Mecklenburg-Vorpommern auf eine baldige Rückkehr zur Präsenzlehre hoffen. Nächste Woche werde über Öffnungsschritte beraten, kündigte Wissenschaftsministerin Bettina Martin (SPD) an. «Wir werden dort eine Perspektive eröffnen können.» Die Corona-Infektionszahlen sind in Mecklenburg-Vorpommern zuletzt stark gefallen. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz lag am Mittwoch erstmals seit Anfang Dezember unter dem Wert von 50.

KULTURGIPFEL AM DIENSTAG

Über Öffnungsschritte in der Kultur soll am kommenden Dienstag bei einem Kulturgipfel beraten und entschieden werden. «Wir werden in eine bessere Zeit für die Kultur in unserem Land gehen», versprach Martin. Es werde verlässliche Öffnungsperspektiven geben. Am Tisch sollen bei dem Gipfel neben dem Ministerium auch Vertreter von Kulturverbänden sitzen. Führende Kulturverbände in Mecklenburg-Vorpommern äußerten am Donnerstag massive Kritik an den bislang fehlenden Öffnungsperspektiven. Während in den meisten Bundesländern Ausstellungen wieder öffnen könnten und Einzel-Musikunterricht möglich sei, herrsche im Nordosten weiter Perspektivlosigkeit, schimpfte das Forum Kulturverbände. Ihm gehören unter anderem der Landesheimatverband, der Musikschulverband MV, der Landesverband der Clubs und Livespielstätten, der Künstlerbund Mecklenburg-Vorpommern und der Landesverband Freier Theater an.

VORZEITIGE LOCKERUNGEN IM TOURISMUS

Am Mittwoch kommender Woche will die Landesregierung über mögliche vorzeitige Lockerungen für den Tourismus beraten. Das kündigte Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) an. Dann seien kurzfristige Entscheidungen möglich. Ein konkretes Datum für mögliche Lockerungen nannte Glawe zunächst nicht. Wegen deutlich gesunkener Sieben-Tage-Inzidenzwerte pochen zahlreiche Tourismusvertreter auf frühere Lockerungen. Der Tourismus soll nach bisherigen Plänen schrittweise hochgefahren werden. Am 7. Juni sollen Einheimische aus MV wieder im eigenen Bundesland Urlaub machen können, eine Woche später dürfen dann Menschen aus allen Regionen Deutschlands in den Nordosten kommen.

WAS SCHON JETZT WIEDER GEHT

Seit Donnerstag können sich zwei Haushalte treffen. Bisher war nur ein Haushalt plus eine Person erlaubt. Einige Kliniken erlauben wieder Besuche von Angehörigen. In die Uni-Klinik Rostock kann nach Absprache mit der Station ein Besucher pro Tag und Patient kommen. In der Südstadtklinik ist nachmittags zwischen 14.00 Uhr und 18.00 Uhr Uhr pro Patient für eine Stunde ein Besuch möglich. Die großen Kliniken in Schwerin und Greifswald halten ihre Besuchseinschränkungen dagegen noch aufrecht.

LÄNGERE CORONA-QUARANTÄNE

Wer positiv auf das Coronavirus getestet wurde, muss 14 Tage in Quarantäne. Bisher waren es 10 Tage. Dies ist in der jüngsten Änderung der Corona-Landesverordnung vom Dienstag festgeschrieben worden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News