Volkswagen steckt mehr Geld in Klimastrategie

29.04.2021 Volkswagen will nach dem Beschluss des sogenannten Green Deal der EU bis 2025 mehr Geld in seine Klimastrategie investieren. «14 Milliarden Euro für die Dekarbonisierung stehen in unserer Planung in den nächsten fünf Jahren», sagte Markenchef Ralf Brandstätter der Deutschen Presse-Agentur. Dies umfasse zum Großteil (13 Mrd Euro) den weiteren Ausbau der Palette elektrifizierter VW-Modelle, aber auch ergänzende Projekte für eine CO2-ärmere Fertigung.

Ralf Brandstätter spricht. Foto: Christophe Gateau/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Zuletzt hatten die Wolfsburger für ihre Hauptsparte mit 11 Milliarden Euro für E-Mobilität bis zur Mitte des Jahrzehnts kalkuliert. Im Konzern belaufen sich die zugehörigen Ausgaben auf 35 Milliarden Euro. Die VW-Gruppe insgesamt war bisher für weltweit schätzungsweise ein Prozent aller CO2-Emissionen verantwortlich.

Bis Ende des Jahrzehnts soll nun der durchschnittliche CO2-Ausstoß der VW-Pkw in Europa um 40 Prozent sinken. Der Gesamtkonzern peilt auf der Etappe bis 2030 - ebenfalls bezogen auf das Basisjahr 2018 - eine Senkung um 30 Prozent an.

Die Produktionskapazität für reine E-Autos werde dafür erhöht, kündigte Brandstätter an: «Das Signal aus unserer neuen Strategie ist, dass wir diesen Hochlauf weiter beschleunigen.» Damit das Angebot mit den eigenen Klimazielen Schritt halten kann, sollen in Europa künftig mindestens 300 000 reine E-Autos zusätzlich pro Jahr hergestellt werden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News